Tornos: Umsatz im dritten Quartal geht um 14% zurück

Michael Hauser

Michael Hauser, CEO Tornos.

Moutier – Mit einem konsolidierten Bruttoumsatz von CHF 27.1 Mio. hat die Tornos Gruppe im dritten Quartal ein operatives Ergebnis (EBIT) von CHF -6.7 Mio. erzielt. Die seit Jahresbeginn angestrebten Kostensenkungen liegen über Plan. Dennoch bleibt das Ergebnis aufgrund des schwachen Umsatzvolumens negativ, wie der Werkzeugmaschinenhersteller am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt. 

Im dritten Quartal gingen in der Tornos Gruppe Bestellungen im Wert von CHF 30.8 Mio. ein (2012: CHF 34.0 Mio.). Damit liegt der Auftragseingang nach den ersten neun Monaten des Berichtsjahres bei CHF 115.6 Mio. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der nach dem ersten Halbjahr noch bei -17.9% lag, konnte im dritten Quartal um weitere 2.1 Prozentpunkte verringert werden und liegt nun noch bei -15.8%. Der Auftragseingang der ersten neun Monate liegt um CHF 9.4 Mio. über dem Bruttoumsatz, was zu einer entsprechenden Festigung des Auftragsbestands führt.

Der Bruttoumsatz belief sich auf CHF 27.1 Mio. (2012: CHF 31.5 Mio.), was kumuliert für die Neunmonatsperiode CHF 106.3 Mio. ergibt (2012: CHF 128.5 Mio.) und zu einem positiven Book-to-bill-Verhältnis von 1.1 führt.

Verlust von 5,7 Mio CHF im dritten Quartal
Die Ergebnisse der Kostensenkungsmassnahmen, die seit Jahresbeginn implementiert wurden, würden über den festgelegten Zielwerten liegen, heisst es in der Mitteilung. Allerdings hätten sie ihre Wirkung aufgrund des schwachen Umsatzvolumens nicht wie erhofft entfalten können Das dritte Quartal schliesst deshalb mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von CHF -6.7 Mio. (2012: CHF -8.5 Mio.). Dieses «ungenügende Ergebnis» sei weitestgehend auf den saisonalen Effekt während der Sommermonate Juli und August zurückzuführen, schreibt Tornos weiter. Im September konnte ein ausgeglichenes Betriebsergebnis erzielt werden. Der Nettoverlust im dritten Quartal beträgt CHF -5.7 Mio. (2012: CHF -8.2 Mio.), dies dank der Veräusserung der zum Ende des ersten Semesters noch zum Verkauf gehaltenen kurzfristigen Finanzanlagen, was einen positiven Ergebnisbeitrag von CHF 1.7 Mio. ergab.

Ausblick weiter negativ
Das Ergebnis im dritten Quartal bestätigt die anlässlich der Publikation des Zwischenabschlusses gemachte Einschätzung, wonach nicht mit einer deutlichen Ergebnisverbesserung im laufenden Jahr zu rechnen sei. Da kurzfristig kaum Anzeichen zu erkennen sind, die marktseitig von einem erheblichen Anstieg der Nachfrage zeugen würden, geht die Gruppe für den Rest des laufenden Jahres nicht von einer Verbesserung aus. Dennoch schaffen die eingeschlagene strategische Neuorientierung, die sich daraus ergebenden neuen Angebote, sowie die verbesserte Kostenstruktur bedeutend bessere Voraussetzungen für die Zukunft. (Tornos/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.