Uhrenexporte sinken im März leicht – Steigerung im Q1 um 4,5%

Uhrmacher

Biel – Die Schweizer Uhrenexporte sind im Monat März 2014 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Für das erste Quartal 2014 resultiert aber ein guter Zuwachs, was für die exportierenden Unternehmen ein erfreulicher Start ins Jahr gewesen sei, kommentiert der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) in einer Mitteilung am Donnerstag.

Gegenüber dem Vorjahr sanken die Exporte im März um 0,3% auf 1,65 Mrd CHF, real resultierte ein Plus von 0,1%, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte. In den beiden Vormonaten Februar und Januar stiegen die Exporte real um 2,9% (nominal +7,0%), resp. 5,0% (+5,6%). Für das erste Quartal 2014 resultierte ein nominaler Zuwachs von 4,5%, real betrug dieser immer noch 3,1%.

Teurere Stahluhren im Trend
Der Wert der exportierten Stahluhren stieg im Berichtsmonat um 2,1% auf 608,6 Mio CHF. Gefragt waren dabei teurere Modelle, verringerte sich doch der mengenmässige Absatz um 6,6% auf 1,13 Mio Stück. Der Absatz von Gold-Uhren sank um 5,2% auf 559,4 Mio bzw. um 7,0% auf 38’800 Stück. Der Wert von Gold/Stahl-Uhren sank um 1,7% auf 253,9 Mio, wobei mit 94’600 etwas mehr (+0,4%) Einheiten abgesetzt wurden. Insgesamt wurden im Februar 2,06 Mio Armband-Uhren (-3,8%) im Wert von 1,54 Mrd CHF (-1,1%) exportiert.

In Bezug auf die Uhrenexporte nach Preissegment fällt die Monatsbilanz für den März gemischt aus. Während die Uhren mit Exportpreisen von weniger als 200 CHF einen starken Nachfragerückgang sowohl nach Stückzahlen als auch nach Wert verzeichneten, verzeichnete das Segment mit Exportpreisen zwischen 200 und 500 CHF ein starkes Wachstum. Die Segmente über 500 CHF zeigten moderatere Trends. Das Segment zwischen 500 und 3’000 CHF kontrahierte um rund 5%, während die Nachfrage nach Zeitmessern über 3’000 CHF stabil bliebt.

Unterschiedliche Entwicklung nach Regionen
In den Haupt-Exportmärkten zeigten sich in der Berichtsperiode unterschiedliche Entwicklungen. Während der Hauptabsatzmarkt Hongkong im März mit einem Anstieg um 9,3% auf 327,4 Mio CHF die Erholung der Vormonate weiter fortsetzt, verringerten sich die Exporte in den zweitgrössten Markt USA um 12,1% auf 177,7 Mio zu. Erfreulich entwickelten sich vor allem die Ausfuhren nach Japan, welche um 31,5% auf 106,4 Mio zunahmen. Japan rangiert damit nur noch knapp hinter dem Exportmarkt Nummer Drei China, wohin die Exporte um 1,7% auf 111,3 Mio CHF abnahmen.

Zuwachsraten zeigten sich zudem gemäss der FH-Statistik noch bei den Ausfuhren nach den Vereinigten Arabischen Emiraten (+1,4% auf 88,1 Mio), während die Bilanz der Ausfuhren nach Deutschland (-8,2% auf 86,5 Mio) negativ ausfiel. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.