Verpackungsfirma SIG könnte laut Insidern verkauft werden

Graeme Hart

Unternehmer Graeme Hart.

New York – Der neuseeländische Besitzer des Schweizer Verpackungskonzerns SIG Combibloc erwägt Insidern zufolge einen Verkauf des Unternehmens. Der SIG-Mutterkonzern Reynolds Group soll die Bank Goldman Sachs beauftragt haben, unter anderem einen Verkauf zu prüfen.

Die Planungen sind nach Angaben von mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Personen in einem frühen Stadium, wie die Nachrichtenagentur Reuters in der Nacht auf Dienstag. Interesse dürften vor allem Finanzinvestoren zeigen. Zur Debatte steht ein Verkaufspreis von über 5 Mrd USD.

Weltweit zweitgrösster Getränkekarton-Hersteller
Hinter dem Reynolds-Konzern steht der reichste Neuseeländer, Graeme Hart, dessen Vermögen auf 7 Mrd USD geschätzt wird. Er hatte SIG im Jahr 2007 für 2,3 Mrd USD gekauft. Die im Neuhausen am Rheinfall im Kanton Schaffhausen ansässige Firma ist der weltweit zweitgrösste Getränkekarton-Hersteller hinter Tetra Laval.

SIG mit bis zu 5 Mrd USD bewertet?
Den Insidern zufolge schreibt SIG einen Betriebsgewinn (EBITDA) von jährlich etwa 500 Mio USD und könnte bei einem Verkauf fast die zehnfache Summe einbringen. Mit dem Geschäft könnte Harts Konzern seine Schulden von 18 Mrd USD verringern. Reynolds hatte in den vergangenen Jahren mehrere Firmen übernommen, darunter den Plastikflaschen-Hersteller Graham Packaging. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.