Preisbindung zweiter Hand: Weko büsst Altimum SA

Rafael Corazza

Weko-Direktor Rafael Corazza.

Bern – Die Wettbewerbskommission (Weko) hat gegen die Altimum SA aus Palézieux eine Busse von 470’000 Franken wegen Preisbindung zweiter Hand im Bereich von Bergsportartikeln verhängt. Die Altimum SA (ehemals Roger Guenat SA) hatte ihren Wiederverkäufern den Endverkaufspreis von Bergsportartikeln aufgezwungen, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

In ihrem Entscheid stellt die Weko fest, dass die Generalimporteurin Altimum SA ihren Wiederverkäufern für Bergsportartikel der Marke Petzl (Stirnlampen, Gurtzeug, Helme, Eispickel, etc.) Mindestverkaufspreise vorgeschrieben hatte und damit verhinderte, dass die Wiederverkäufer in der Schweiz echten Preiswettbewerb betreiben konnten. Die Untersuchung habe bewiesen, dass der Wettbewerb in der Schweiz mindestens von 2006 bis Ende 2010 erheblich beeinträchtigt war, so die Weko. Die Sanktion bemisst sich nach dem erzielten Umsatz der Roger Guenat SA auf den durch die Wettbewerbsbeschränkung beeinträchtigten Märkten. Die Untersuchung hat im Mai 2010 mit einer Hausdurchsuchung am Sitz der Roger Guenat SA begonnen.

Dieser Entscheid im Bereich der Freizeitartikel hat aufgrund seiner grossen Auswirkung auf die Schweizer Konsumenten eine besondere Bedeutung für die Weko. In Übereinstimmung mit dem Willen des Gesetzgebers werden mit diesem Entscheid Preisbindungen zweiter Hand, die zur Hochpreisinsel Schweiz beitragen, bekämpft. (Weko/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.