YouGiver: Im Anfang war das Wort… Neue Wege der Kommunikation

YouGiver: Im Anfang war das Wort… Neue Wege der Kommunikation

Sie begegnen uns tagtäglich: Messenger, Apps und Kommunikationsplattformen gehören zu unserem gewohnten Leben. Sie ermöglichen uns, auf immer wieder neue Art und Weise, nicht nur zwischenmenschlich, sondern auch vermehrt von Mensch zu Maschine zu kommunizieren. Wir verschicken jeden Tag hunderte SMS, Whatsapp-Nachrichten, E-Mails, Sprachnachrichten, Emojis, Sticker, Videos, treffen uns in virtuellen Meetings oder streamen Inhalte live und in Echtzeit.

Es scheint fast so, als ob die Menschheit bereits alles erfunden hätte, was möglich ist und trotzdem finden wir immer wieder neue Wege zu kommunizieren. Wir leben in einer digitalisierten Welt des schnellen Fortschritts und auch wenn wir selbst kaum mehr mit den neuesten Trends Schritt halten können, wir gewöhnen uns doch immer wieder schnell an neue Nutzungsszenarien.

Historische und wirtschaftliche Entwicklung von Kommunikationsplattformen
Aber werfen wir doch gemeinsam einen Blick auf die historische und wirtschaftliche Entwicklung von Kommunikationsplattformen und ein Schweizer Projekt YouGiver, das kommunizieren über die positive Psychologie des Schenkens ermöglicht.

Facebook wurde 2004 von Mark Zuckerberg gegründet und war mit die erste Plattform, die wir heute als Soziale Medien bezeichnen. Doch was ist daran so sozial? Facebook hat das Zeitalter des Prosumers begründet, ein Kunstwort aus Producer und Consumer. Während Medien in der Vergangenheit nach dem Sender-Empfänger-Prinzip funktioniert haben, hat es Facebook ermöglicht, sich in beide Richtungen auszutauschen und eben nicht nur als Empfänger von Botschaften, sondern auch als Sender zu agieren. Diese bidirektionale Kommunikation aus Posts, Likes und Kommentaren und das schnelle Wachstum der Nutzerbasis, machten Facebook zum Begründer einer neuen Ära. 

2010 kam Instagram dazu, eine Plattform, die erkannte, dass es vor allem das Posten von Bildern in der Timeline war, das Menschen anzog und die das Bild statt das Wort in den Mittelpunkt der neuen Kommunikation stellte. Heute können wir auch Videos konsumieren und liken oder Live-Streaming-Funktionalitäten nutzen – und Instagram ist ebenfalls Teil des Zuckerberg-Imperiums. Facebook ist heute über 900 Milliarden US-Dollar wert.

Patreon ermöglicht das monetäre Entlohnen von Creator, Influencern und Bloggern durch seine Follower. Auch wenn die Möglichkeit seinem Lieblingsblogger zum Beispiel 1 oder 50 US-Dollar als Dankeschön für seine Inhalte zu senden, heute als einfache Idee erscheint: vor acht Jahren haben wenige daran geglaubt. Es gab viele Skeptiker und Stimmen, die sagten: “Niemand braucht das!”, “Blogger brauchen doch keine Almosen, wieso sollten sie Geld sammeln?”, “Keiner würde seinem Blogger Geld senden!” und andere falsche Wahnvorstellungen derer, die immer alles besser wissen, statt ihre Hypothesen zu prüfen. 

2013 wurden 3,5 Millionen US-Dollar in Patreon investiert, später 15 Millionen und erst zuletzt über 415 Millionen US-Dollar. Entgegen der Meinung der damaligen Skeptiker, ist Patreon heute Weltmarktführer und die Art der “Kommunikation” durch Spenden von Follower zu Creator zur Normalität geworden. Patreon ist heute unglaubliche 3 Milliarden US-Dollar wert.

Auch wenn Patreon vergleichsweise langsam gewachsen ist und es in Europa mittlerweile hunderte Unternehmen gibt, die sich mit dem Spenden von Geldsummen befassen (und es auch damals schon etliche andere Möglichkeiten gab Spenden zu senden), konzentrierten sich die Gründer von Patreon auf den konkreten Use-Case als Creator sich monetär durch Follower entlohnen zu lassen und schufen damit einen Markt, den sie bis heute anführen. Dabei beträgt die Provision 5-10% der gesammelten Gelder.

“Connect, collaborate, and produce videos with a celebrity to share with your friends!” so beschreibt sich Cameo in der Beschreibung der App-Stores. Tatsächlich ist es in der App möglich aus einer Vielzahl von Athleten, Schauspielern, Musikern, Comedians, Reality-TV-Stars, Influencern oder sonstigen bekannten Persönlichkeiten auszuwählen und sich gegen Geld ein personalisiertes Video zusenden zu lassen. Du wolltest schon immer mal, dass dir dein Idol zum Geburtstag gratuliert? Mit Cameo ist es möglich.

Und wieder glaubten Pseudoexperten nicht an die Idee, Venture Capital Fonds lehnten ab und Skeptiker fanden etliche Gründe, wieso aus Cameo nie etwas werden würde. Trotzdem gibt es immer wieder Leute mit dem richtigen Riecher, die an die verrücktesten Ideen glauben und so wurde auch in Cameo investiert. Und der Erfolg gibt ihnen recht: Cameo ist heute über eine Milliarde US-Dollar wert, Weltmarktführer in seinem Segment und hat bereits 165 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Auch hier: Cameo hat keine neuen Technologien erfunden, sondern vorhandene Technologien in einem innovativen Use-Case kombiniert, einen völlig neuen Markt und eine neue Gewohnheit des Kommunizierens geschaffen.

Ob Videogrüße von Stars an deren Fans per App (Cameo), ob Spenden von Followern an Blogger und Influencer (Patreon) oder sonstige Formen der Kommunikation, die wir heute im Kosmos von Social Media kennen. Hinter jeder dieser Ideen, stehen Unternehmen mit Marktkapitalisierungen jenseits der Milliarde US-Dollar.

Kommunizieren über die positive Psychologie des Schenkens
Aber gibt es etwas, was wir hier ergänzen könnten? Wie wäre es denn über Geschenke zu kommunizieren? Lieben wir es nicht alle Geschenke zu bekommen oder selbst welche zu machen? Genau das schlägt das Schweizer Startup YouGiver vor und schafft einen modernen, hochtechnologischen und sicheren Weg über Geschenke zu kommunizieren.

Überall auf der Welt suchen Menschen nach ihren Idolen (Stars, Influencer, Blogger, Creator usw.), um ihnen Geschenke zu überreichen. Zumeist ist es nicht möglich, ohne weiteres die Adresse herauszufinden, um ein Geschenk einfach zusenden zu können. YouGiver schliesst genau diese Lücke. Stars, Influencer, Blogger und Creator haben nun die Möglichkeit sich durch ihre Follower und Fans beschenken und sich für ihre Mühen entlohnen zu lassen. Statt mit Likes und Kommentaren, können Fans ganz einfach ihre aufrichtige Anerkennung und ihre Gefühle in Form von echten Geschenken ausdrücken. Kommunikation durch Geschenke eben. Dazu verbindet YouGiver einen E-Commerce-Funnel (bzw. einen Marktplatz-Ansatz für Dropshipper) mit der positiven Psychologie des Schenkens und baut auf gängigen Social Media Apps und Messenger auf. Egal wo das Verschicken von Links möglich ist, kann YouGiver zum Schenken eingesetzt werden.

Ablösung des klassischen “Kauf-Button”
Jetzt haben Nutzer von YouGiver nicht nur die Möglichkeit, ihre Idole mit echten Geschenken, wie Blumensträuße, Parfums, Pralinen, Schmuck oder anderen Geschenken zu beglücken, auch untereinander wird das Schenken mit YouGiver leicht gemacht! Mit YouGiver wurde eine Technologie geschaffen, die den klassischen “Kaufen-Button” ablöst und die Abwicklung des Schenkens stark vereinfacht. Musste sich früher in einem Online-Shop registriert, ein Geschenk ausgesucht und dann erstmal die Adresse der zu beschenkenden Person herausgefunden werden, ehe das Geschenk bezahlt werden konnte – ändert YouGiver diesen Ansatz komplett.

Für die neue Art und Weise der Online-Bestellung wurden zwei Patente angemeldet. Das Datenschutz- und Kaufszenario kann dabei auf Seite des Empfängers eines Geschenks beginnen, aber auch auf der Seite des Schenkenden. Eine Person, die sich beschenken lassen möchte – das kann jeder sein – kann einen YouGiver Link erzeugen und auf Social Media Plattformen und Messengern veröffentlichen. Möchte dieser Person jemand etwas schenken, dann folgt die Person ganz einfach dem Link, wählt ein Geschenk aus und bezahlt. Die Adresse des Empfängers ist YouGiver bereits bekannt und das entsprechende Geschenk wird durch verschiedene Geschenkehändler an die Zielperson gesendet. Der Schenkende muss also keine Adresse oder sonstige Details über den Empfänger kennen und sich auch nicht registrieren. YouGiver schafft eine schnelle, bequeme und gänzlich neue Möglichkeit, mit Hilfe von Geschenken zu kommunizieren. Sie können aber umgekehrt auch einer Person einen Link schicken, um eine Person zu beschenken, deren Adresse sie vielleicht nicht kennen. Das kann ein Kollege sein, eine Person, die sie online kennengelernt haben oder jede andere Person, die sie beglücken möchten. Die Person gibt daraufhin die Adresse an, die wiederum nur an YouGiver geht. Der Schenkende erhält daraufhin eine Benachrichtigung, das die zu beschenkende Person das Geschenk angenommen hat und kann dann aus einem Geschenkekatalog ein passendes Geschenk auswählen und bezahlen. Natürlich können Sie aber auch Personen beschenken, deren Adresse sie bereits kennen – das nur der Vollständigkeit halber.

Demand-Scaling-Technologie
Wirtschaftlich gesehen hat YouGiver eine Demand-Scaling-Technologie geschaffen, die eine Reihe von zuvor bestehenden Barrieren im E-Commerce der Geschenke, auf ein Minimum reduziert oder beseitigt. Das Projekt wird als Marktplatz implementiert und kassiert eine Provision von durchschnittlich 20 %, von Händlern, die mit YouGiver verbunden sind. Entsprechende Händler sparen Zeit und Werbekosten beim Zugang zum Endkunden. Als Ergebnis gewinnen alle.

Während Patreon einen statischen Link zum Empfang monetärer Spenden etablierte, hat YouGiver den statischen Link zum Empfang von echten Geschenken erfunden.

Was haben all diese Projekte gemeinsam?

  • Im Stadium der Schöpfung war die Notwendigkeit der neuen Lösung noch nicht offensichtlich oder besser gesagt, es bestand überhaupt keine Notwendigkeit am Markt. Niemand dachte daran, Likes und Kommentare (Facebook), Spenden von Followern (Patreon) oder Glückwünsche von Stars (Cameo) zu erhalten!
  • Trotzdem gab es Investoren, welche die Zukunft sahen, an diese glaubten und beschlossen, nicht auf die Zukunft zu warten, sondern sie selbst aktiv mitzugestalten.
  • Es wurde viel Geld in entsprechende Projekte investiert – hunderte Millionen US-Dollar und am Ende standen dem Renditen von hunderten und tausenden Prozenten gegenüber.
  • Alle Projekte schufen einen neuen Markt, neue Gewohnheiten, es war kein schneller und einfacher Weg. Selbst ab dem Zeitpunkt grösserer Wachstumsfinanzierungen dauerte das Ganze im Durchschnitt 3-5 Jahre bis entsprechende Plattformen rentable Grössen angenommen haben.
  • Das Verständnis und die Akzeptanz dieser Projekte und deren neu geschaffener Gewohnheiten kam immer erst 3-5 Jahre später in Europa an. Was heute in den USA trendy ist, kann in Europa erst in ein paar Jahre der neuste Schrei sein.
  • Keines dieser Projekte wurde von Spezialisten oder Experten ihrer Branche lanciert, diese haben entsprechende Marktpotenziale nicht erkannt und gigantische Chancen ausgelassen. Walt Disney hat einmal dazu etwa folgendes treffend formuliert: “Wenn Sie etwas Neues machen wollen, dann fragen Sie unbedingt bei Experten nach und dann machen Sie das genaue Gegenteil davon!”. Auch den Gründer von Alibaba Jack Ma, zitieren wir gerne an dieser Stelle, der in etwa sagte: “Wenn Sie eine Idee hatten, die alle sofort für gut befunden haben, sind Sie zu spät!”. Es braucht also ein visionäres Vorreiterdenken und Durchhaltevermögen, sich nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen und sich von anderen beirren zu lassen. Das sind die Grundgesetze erfolgreicher IT-Projekte.

Nun gibt es mit YouGiver eine gute Gelegenheit, in Europa Vorreiter zu sein und eine neue Gewohnheit für Menschen auf der ganzen Welt zu schaffen: nämlich mit Hilfe von Geschenken zu kommunizieren. Wenn ein Projekt das Potential hat das Leben von Millionen von Menschen zu verändern und in ihr tägliches Leben einzudringen, dann ist die enorme Kapitalisierung nur ein selbstverständlicher Nebeneffekt und logische Schlussfolgerung. Die Projekte in diesem Artikel sind ein anschaulicher Beweis dafür. Bei Investitionen in solche Projekte gewinnen natürlich vor allem diejenigen, die ihre Investitionen in der Frühphase getätigt haben, als noch niemand an ihre Zukunft geglaubt hat.

Wäre es nicht schön, wenn neben Banken, Schokolade, Uhren und Käse, auch «Kommunikation durch Geschenke» zu den Synonymen der Schweiz in der Wahrnehmung in der Welt hinzu käme? Wir werden stolz sagen, dass wir der ganzen Welt beigebracht haben, mit Hilfe von Geschenken zu kommunizieren. (YouGiver/Mc/hfu)


YouGiver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.