Alpine White erhält 1,8 Mio Franken Seedkapital und lanciert in China und Brasilien

Alpine White erhält 1,8 Mio Franken Seedkapital und lanciert in China und Brasilien
Alexander und Reto Wälchli, Gründer von Alpine White (Bild: Alpine White)

Zürich – Die Schweizer Marke Alpine White setzt zur Eroberung des internationalen Zahnpflegemarktes an. Die beiden Gründer, die Brüder Alexander (26) und Reto Wälchli (29), haben eine Bleaching-Methode für zuhause entwickelt: äusserst effektiv, deutlich schonender als vergleichbare Produkte und dennoch für alle erschwinglich. In der Schweiz ist Alpine White bereits die Nummer eins für Whitening Strips – nun soll dies auch in China, Brasilien und im restlichen DACH-Raum so werden.

Das Potential der Marke wurde mittlerweile von namhaften Investoren wie u.a. Ertan Wittwer (Bestsmile, Hair & Skin) und Fabrice Aeberhard (Viu, Hair & Skin) erkannt. In der soeben abgeschlossenen Seed-Finanzierungsrunde haben diese 1.8 Mio Franken in Alpine White investiert. Nebst der internationalen Expansion dient das Kapital zur Erweiterung der Produktpalette im Oral Prevention und Beauty Bereich.

«Wir sind überzeugt, dass das Marktpotential von Alpine White auch ausserhalb der Schweiz enorm ist», sagt Co-Gründer Reto Wälchli. Die Marke setzt dabei auf eine neuartige, klinisch getestete Formulierung. Möglich macht es der Hauptinhaltsstoff PAP (Phthalimidoperoxycapronsäure), der zwar genauso effektiv, aber deutlich schonender ist als andere Bleichmittel.

Alpine White wurde bereits 2014 lanciert, doch erst heute, nachdem beide ihren Master abgeschlossen haben, können sich die Gründer vollumfänglich auf die Geschäftsentwicklung konzentrieren. «Bis anhin haben wir das Unternehmen aus dem eigenen Sack finanziert und neben dem Studium und regulären Job betrieben. Nun, mit dem neuen Kapital und den erfahrenen Investoren im Rücken, setzen wir alles auf eine Karte. Wir haben die Marke einem umfassenden Rebranding unterzogen, Personal eingestellt, den Vertrieb automatisiert. Wir sind bereit, den Weltmarkt zu erobern», freut sich Co-Gründer Alexander Wälchli. Nach Deutschland und Österreich wurden die Produkte kürzlich in China lanciert, Brasilien folgt bereits diesen Herbst.

Whitening Strips während der Informatikausbildung entwickelt
Alpine White entstand aus eigenem Bedürfnis heraus: Reto Wälchli konnte sich während seiner Ausbildung kein professionelles Bleaching leisten, die Whitening Strips aus den USA wiederum waren in der Schweiz nicht erhältlich. Er entschied sich daher, ein eigenes Produkt zu entwickeln. Es sollte mindestens genauso effektiv sein wie die amerikanischen Strips, aber deutlich schonender für Zähne und Zahnfleisch. «Die meisten Konkurrenten nutzen Bleichmittel wie Chlordioxid, Wasserstoffperoxid, Zitronensäure oder Natron, welche viel zu aggressiv und teilweise in der Schweiz und Europa verboten sind», sagt Reto Wälchli über die Anfänge. «Im Selbststudium bin ich dann mit PAP auf die perfekte Alternative gestossen.» Auf Grundlage von PAP entwickelte er in der Folge gemeinsam mit Zahnärzten, Dentalexperten und seinem jüngeren Bruder Alexander das erste und bis anhin meistverkaufte ALPINE WHITE Produkt, die Whitening Strips. Reto war damals 21, Alexander 18 Jahre alt.

Professional Linie kommt in Kürze
Heute umfasst die Produktpalette neben den klassischen Whitening Strips auch Strips für sensitive Zähne, einen aufhellenden Schaum (Whitening Foam), tiefenreinigendes Aktivkohlepulver, ein Whitening Kit aus Gel und LED-Mundstück, Zahnbürsten und Whitening Zahnpasten. Dabei soll es aber nicht bleiben. Die Brüder möchten die langfristige Zahngesundheit noch stärker in den Fokus rücken und bauen ihr Angebot dahingehend aus. Alexander Wälchli: «Es ist einiges in Planung – vorderhand eine Produktlinie für Zahnärzte, die wir in Kürze lancieren werden.» (mc/pg)

Alpine White

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.