Aukera Therapeutics erhält CHF 150’000 für Erschliessung des therapeutischen Potenzials der mTOR-Hemmung

Aukera Therapeutics erhält CHF 150’000 für Erschliessung des therapeutischen Potenzials der mTOR-Hemmung
Dr. Stefan Imseng (CEO, rechts) und Dr. Dritan Liko (Head of Biology), Gründer von Aukera (Bild: Aukera)

Basel – Aukera Therapeutics, ein Spin-off des Biozentrums der Universität Basel, hat eine Entwicklungsplattform von Arzneimitteln erschaffen, die selektiv auf verschiedene Zweige des mTOR-Signalwegs abzielen. mTOR (mammalian Target of Rapamycin) reguliert das Zellwachstum und den Stoffwechsel.

mTOR wirkt in der Zelle, indem er zwei Komplexe bildet: mTORC1 oder mTORC2. Erhöhte Aktivität von mTORC1 wird mit einer Reihe von pathologischen Zuständen wie Krebs, Neurodegeneration und seltenen Krankheiten in Verbindung gebracht. Die derzeitigen Medikamente zur Hemmung von mTORC1 sind in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit unzureichend. Es besteht daher ein grosser medizinischer Bedarf an neuen mTORC1- Therapeutika.

Neue Wege der medikamentösen Behandlung

Tiefgreifende biologische Erkenntnisse über den mTOR-Signalweg in Verbindung mit modernster Strukturbiologie ermöglichten es dem Team, die Struktur-Funktions-Beziehungen von mTOR-Komplexen zu entschlüsseln und damit neue Wege für deren medikamentöse Behandlung zu eröffnen. Das Hauptprogramm zielt selektiv auf mTORC1 zur Behandlung von seltenen Krankheiten, Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen, bei denen Aukera einen einzigartigen Ansatz verfolgt, um ungedeckte medizinische Bedürfnisse zu erfüllen. Das Startup wird die 150’000 CHF Venture Kick für die Entwicklung und Patentierung neuer chemischer Wirkstoffe verwenden, um den nächsten Wendepunkt in der Wertschöpfung zu erreichen.

Aukera Therapeutics ist aus den Labors von Prof. Michael Hall – dem Entdecker von TOR – und Prof. Timm Maier hervorgegangen. Das Unternehmen wurde von Dr. Stefan Imseng (CEO) und Dr. Dritan Liko (Head of Biology) gegründet. Das Team vereint jahrzehntelange Expertise auf dem Gebiet der mTOR-Biologie und langjährige Erfahrung in der präklinischen Forschung, der medizinischen Chemie und der Arzneimittelentwicklung.

«Seit dem ersten ‹Kick› im Dezember 2021 war die Unterstützung von Venture Kick entscheidend für Aukera Therapeutics. Die gestaffelte finanzielle Unterstützung und das Coaching haben es uns ermöglicht, unser Projekt zu beschleunigen und unsere Gesamtstrategie zu verfeinern», sagte Stefan Imseng, CEO und Mitgründer von Aukera Therapeutics. (Venture Kick/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.