Das ETH Spin-off Exeon Analytics gewinnt 130‘000 Schweizer Franken

Das ETH Spin-off Exeon Analytics gewinnt 130‘000 Schweizer Franken
David Gugelmann, CEO von Exeon Analytics

Zürich – Exeon Analytics war das 105. Startup, welches letzten Mittwoch mit dem finalen Kick von 130’000 Franken ausgezeichnet wurde. Mit preisgekrönten Algorithmen, die an der ETH Zürich entwickelt wurden, bietet das Spin-off Lösungen zur Sicherung von Unternehmens-Netzwerken an.

Dabei werden Anomalien im Webverkehr in kürzester Zeit aufgedeckt und behoben, noch bevor Daten gestohlen werden können. Mit Kosten von etwa 3,5 Millionen Dollar pro Sicherheitsbruch, sind Cyber-Attacken heutzutage eine grosse Gefahr für Unternehmen. Eine der grössten Herausforderungen für Unternehmen ist das Verständnis vom Webverkehr und die Erkennung böswilliger Aktivitäten unter all dem anderen, regulären Webverkehr. Big Data Analytics gegen Cyber-Attacken Exeon Analytics kämpft mit Big Data Analytics gegen diese fortschrittlichen Cyber-Attacken.

Big Data und Machine Learning Algorithmen
Ihr aktuelles Flaggschiff Produkt, ExeonTrace, beruht auf Big Data und Machine Learning Algorithmen, um Anomalien im Webverkehr zu identifizieren und damit böswillige Attacken, auch bekannt als Advanced Persistent Threats (APT), zu erkennen. Solche Attacken zielen häufig auf namhafte Unternehmen ab und können unbemerkt jahrelang weiterlaufen. ExeonTrace’s einzigartige Machine Learning basierte Algorithmen, schnelle Analyse-Kapazität und intuitive Visualisierung von Webverkehr Logs, wandeln die Nadel im Heuhaufen in umsetzbare Sicherheitserkenntnisse um.

Produkteverkauf wird auf Anfang 2018 angestrebt
Dies führt zu einer reduzierten Anzahl benötigter Mitarbeitenden. Mit den erhöhten regulatorischen Einschränkungen in der Datensicherheit und dem vorhergesagten Mangel an Spezialisten, kommt Exeon’s Lösung als unverzichtbare Ergänzung zu bereits existierenden Sicherheitsprogramm-Lösungen gerade rechtzeitig. Bei seinem Markteintritt fokussiert Exeon Analytics auf Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz. Das Startup testet zur Zeit ihr Produkt mit einem führenden Schweizer IT-Sicherheitsdienstleister, weitere Pilotprojekte mit Kunden im Finanzsektor sind auf Ende Jahr geplant. Der Produkteverkauf wird auf Anfang 2018 angestrebt. “Venture Kick hat uns sehr wertvolle Kontakte vermittelt und uns geholfen, bei der Entwicklung des Geschäftsmodells die richtigen Prioritäten zu setzen”, sagte David Gugelmann, CEO von Exeon Analytics, nach dem Finale. (VK/mc/fu)

Über Venture Kick
Die philanthropische Initiative Venture Kick vergibt ein Startkapital von 130‘000 Franken an die Startups. Ausserdem hilft es den Jungunternehmen, ein strukturiertes und erfolgreiches Unternehmen zu werden. Entrepreneure präsentieren ihre Geschäftsideen vor einer Expertenrunde und erhalten direktes Feedback und ein weitreichendes Netzwerk aus erfahrenen Unternehmern und Investoren. Seit 2007 profitierten 499 Gründerprojekte von rund 20 Millionen Franken Startkapital. Daraus entstanden mehr als 350 aktive Unternehmen, welche 3‘900 qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen haben. Ausserdem haben die unterstützten Jungunternehmen ein Finanzierungsvolumen von 1‘347‘000‘000 Franken erhalten. Von den TOP 100 Schweizer Startups 2016 starteten 54 ihre Unternehmerkarriere bei Venture Kick. 2017 wird Venture Kick 3 Millionen Franken an Startup Projekte vergeben um die Schweizer Wissenschaft auf dem globalen Markt zu positionieren. Venture Kick, eine Initiative der Venture Kick Stiftung, wird finanziert durch: Gebert Rüf Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Fondation Lombard Odier, Debiopharm Group, Fondation Pro Techno, Rising Tide Foundation, European Space Agency, Engagement Migros, Swisscom, André Hoffmann, Hansjörg Wyss and Martin Haefner.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.