DeepJudge gewinnt 150’000 Franken für Weiterentwicklung seiner KI-gestützten Plattform zur Verarbeitung juristischer Dokumente

DeepJudge gewinnt 150’000 Franken für Weiterentwicklung seiner KI-gestützten Plattform zur Verarbeitung juristischer Dokumente

DeepJudge gewinnt 150’000 Franken für Weiterentwicklung seiner KI-gestützten Plattform zur Verarbeitung juristischer Dokumente
Die Mitgründer von DeepJudge (von links nach rechts): Dr. Paulina Grnarova (CEO), Dr. Kevin Roth (Chief Data Scientist), Dr. Florian Schmidt (Head of Research) and Dr. Yannic Kilcher (CTO). (Bild: Venture Kick)

St. Gallen / Zürich / Lausanne – Die Software von DeepJudge bietet eine KI-gestützte kontextsensitive Plattform der nächsten Generation zur Verarbeitung von Rechtsdokumenten, die Anwälten und Rechtsteams wichtige Ressourcen spart. Das in Zürich ansässige Startup-Unternehmen wird die CHF 150’000 nutzen, um seine Expansion nach Deutschland voranzutreiben.

Anwälte und Rechtsteams sind oft überlastet und leiden unter repetitiven und ineffizienten Prozessen. Die manuelle Bearbeitung grosser Dokumentenmengen, um Informationen zu finden, zu extrahieren und zu schwärzen, verschwendet wichtige Ressourcen. DeepJudge automatisiert diese Aufgaben mit einer mehrsprachigen, auf künstlicher Intelligenz basierenden Plattform zum Verstehen von Dokumenten.

DeepJudge entwickelt eine kontextbewusste KI für die Verarbeitung von Rechtsdokumenten: Die Plattform des Startups erkennt und versteht Konzepte, ohne sie explizit zu erwähnen. Das Herzstück der DeepJudge-Technologie ist eine künstliche Intelligenz, die mehrere Sprachen versteht und auf Millionen von Dokumenten trainiert wurde, sodass sie in der Lage ist, den semantischen Inhalt juristischer Dokumente zu verstehen. Sie ermöglicht die automatische Hervorhebung und Anonymisierung sensibler Informationen, die Anreicherung von Dokumenten mit externen Daten und die Suche nach verwandten, relevanten Dokumenten in firmeninternen Datenbanken in einer noch nie dagewesenen Weise. Benutzer, die mit der Software von DeepJudge gearbeitet haben, erledigten ihre Aufgaben schneller und genauer als Benutzer, die auf bestehende Automatisierungstools zurückgriffen. Durch die Kontexterkennung ist die Lösung selbst den bekanntesten bestehenden juristischen Plattformen in Europa eine Generation voraus.

Die Software von DeepJudge richtet sich an Anwaltskanzleien, Gerichte und Rechtsabteilungen. Der Einstiegsmarkt des Startups, die DACH-Region, wird auf etwa 1 Milliarde Euro geschätzt. DeepJudge arbeitet derzeit mit in der Schweiz ansässigen Unternehmen zusammen, die daran interessiert sind, die Möglichkeiten der KI für eine schnellere Dokumentenverarbeitung zu erkunden. Das 12-köpfige Team stellt derzeit aktiv Mitarbeiter ein, um seine Expansionsziele in der DACH-Region zu erreichen. Die Finanzierung durch Venture Kick wird für die Geschäftsentwicklung und die Aufnahme von deutschen Kunden und Partnern verwendet.

„Wir sind sehr froh, am Venture Kick Prozess teilgenommen zu haben, nicht nur wegen der finanziellen Unterstützung, sondern mehr noch wegen des gesamten Ökosystems, das andere Gründer, Jurymitglieder und Experten vereint. Während der Pitch-Sessions und des Kickers Camps haben wir sehr wertvolles und praxisnahes Feedback erhalten, das uns geholfen hat, unseren USP zu stärken‟, sagt Dr. Paulina Grnarova, CEO und Mitgründerin von DeepJudge.

DeepJudge hat seinen Sitz in Zürich und wurde 2021 von Paulina Grnarova (CEO), Florian Schmidt (Head of Research), Yannic Kilcher (CTO) und Kevin Roth (Chief Data Scientist), allesamt ETH-Doktoranden mit umfangreicher Forschungs- und Industrieerfahrung, gegründet. (Venture Kick/mc/ps)

Das DeepJudge Profile auf Venturekick.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.