Michael Schrezenmaier startet als CEO Europe bei SumUp

Michael Schrezenmaier startet als CEO Europe bei SumUp
Michael Schrezenmaier, CEO Europe SumUp. (Foto: SumUp)

Zürich – Der Finanztechnologie-Anbieter SumUp bietet seit 2014 in der Schweiz eine einfache Zahlungs-Lösung und ermöglicht Kartenzahlungen ohne Fixkosten, ohne Vertragsbindung und mit transparenter Kostenstruktur an. Heute gibt das Unternehmen Michael Schrezenmaier als neuen CEO Europe bekannt. Er bringt umfangreiche Erfahrungen auf Führungskräfteebene mit, zuletzt von Pipedrive, der ersten CRM-Plattform, die aus Sicht des Verkäufers entwickelt wurde.

Schrezenmaier zeichnet sich vor allem durch seine Gründermentalität aus. Bei allem, was er tut, ist er vor allem sehr praktisch und agil veranlagt. Mit seinem Werdegang passt er perfekt zum Unternehmen, denn auch SumUp zeichnet sich durch seine unterschiedlichen Märkte und die Mitarbeiter besonders durch Vielfältigkeit aus. Schrezenmaier hatte bereits eine Reihe von Führungspositionen inne, darunter COO und Co-CEO bei seinem letzten Unternehmen, Pipedrive, einer führenden CRM-Plattform. Während seiner Zeit dort erreichte Pipedrive den Einhorn-Status.

Vor Pipedrive begann Schrezenmaier seine Laufbahn bei Spark Networks, dem an der New Yorker Börse notierten Dating-Unternehmen, bei dem er fast sieben Jahre lang COO und Managing Director war. Bei Kühne + Nagel, einem in mehr als 100 Ländern tätigen Logistik- und Lieferkettenriesen, bekleidete er in den vier Jahren seiner Tätigkeit ebenfalls mehrere Führungspositionen und konnte so umfangreiche Erfahrung in einem global agierenden Unternehmen sammeln.

Sowohl Europäer als auch Schweizer im Allgemeinen sind oft stolz auf das, was sie von ihren Nachbarländern unterscheidet. Diese regionalen Unterschiede wirken sich auch auf die Geschäftswelt aus und beeinflussen unser Verhältnis zu Geld – insbesondere wie wir es ausgeben und wofür. Schrezenmaier ist mit diesen Eigenheiten bestens vertraut, da er bereits in verschiedenen Branchen in ganz Europa gearbeitet hat. Michael Schrezenmaier versteht und kennt auch die Schweiz, er arbeitete von 2008 bis 2012 für Kühne + Nagel in der Schweiz.

Seit Beginn der Pandemie mussten sich Kleinst- und Kleinunternehmen stets innovativ zeigen und schnell auf veränderte Kundenbedürfnisse reagieren. Händler stehen verstärkt vor immer neuen Verbraucherwünschen und -anforderungen – unter anderem kontaktloses Bezahlen oder auch vollständig integrierte Zahlungs- und Finanzlösungen. Schrezenmaier weiss, dass sie eben genau das aber auch als Schlüssel für den weiteren Erfolg ihres Unternehmens sehen. Dieser Trend steht im Einklang mit der Vision von SumUp, ein «One-Stop-Shop» für Händler zu werden, wenn es um Zahlungslösungen geht.

Michael Schrezenmaier kommentiert: «SumUp ist ein Unternehmen, das für seinen Unternehmergeist und seine Bereitschaft zu Veränderungen bekannt ist. In Kombination mit seinen Wachstumsbestrebungen und dem kontinuierlichen Aufwärtstrend ist dies ein aufregender Zeitpunkt für einen Einstieg. Durch das Angebot an innovativen Lösungen und das Engagement für kleine Händler aller Branchen ist SumUp führend im Bereich des Zahlungsverkehrs. Ich freue mich darauf, unsere Händler aus aller Welt kennenzulernen, während das Unternehmen seine Entwicklung zur führenden Finanz- und Geschäftskontoplattform für KMUs in Europa fortsetzt.»

Marc-Alexander Christ, Co-Founder von SumUp: «Damit SumUp seinen positiven Antrieb beibehält, brauchen wir die besten Leute. Michael ist ein Paradebeispiel für die Art von Person, die das Unternehmen weiterbringen wird, wenn wir unsere starke Position in Europa aufrechterhalten und für unsere Händler die besten Produkte und Services anbieten wollen. Die Geschwindigkeit, mit der SumUp bereits gewachsen ist und gegenwärtig wächst, ist ein Beweis für unsere hervorragenden Mitarbeiter und unsere treuen Händler, die den Erfolg des Unternehmens massgeblich vorantreiben. Michaels Ernennung ist ein gutes Beispiel im Sinne des SumUp-Grundgedanken und ich bin sicher, dass er eine wichtige Rolle für den zukünftigen Erfolg des Unternehmens spielen wird.»

SumUp hat ein weiteres bemerkenswertes Jahr hinter sich und baut seine Dienstleistungen kontinuierlich aus, um der bevorzugte 360 Grad-Zahlungsanbieter für kleine Händler zu werden. Erst Anfang des Jahres 2021 hat SumUp weitere 750 Millionen Euro eingesammelt. An der Finanzierung waren Goldman Sachs, Temasek, Bain Capital Credit, Crestline und Oaktree Capital Management beteiligt. Bis heute ist dies eine der grössten Finanzierungen für ein Startup (ein privat finanziertes Technologieunternehmen) in Europa.

Mit Sitz in London und globaler Ausrichtung unterstützt SumUp heute mehr als 3 Millionen Händler und arbeitet mit einem ständig wachsenden Team, das aus mehr als 2’600 der besten Talente der Welt besteht und sich auf 19 Büros weltweit verteilt. (SumUp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.