Schweizer Medtech-Startup Sleepiz expandiert nach Deutschland

Sleepiz
(Foto: Sleepiz)

Zürich – Das Schweizer Medtech-Startup Sleepiz bietet sein Schlaf-Screening neu auch in Deutschland an. Wer exzessiv schnarcht, sich ständig müde fühlt oder gar eine Schlafstörung bei sich vermutet, kann ab sofort den kleinen Sleepiz-Monitor nach Hause bestellen und sich einer eingehenden Schlafüberwachung unterziehen. Während dreier Nächte neben dem Bett positioniert registriert er sämtliche Schlaf-Parameter – ganz ohne Verkabelung.

Was bis anhin nur durch den Gang ins Schlaflabor möglich war, geht dank Sleepiz ab sofort unkompliziert und kostengünstig in den eigenen vier Wänden: ein eingehendes Screening zur Diagnose von Schlafstörungen. Personen, die unter schlechtem Schlaf leiden oder der Ursache für ihr Schnarchen auf den Grund gehen möchten, müssen einzig den kleinen Sleepiz-Monitor online anfordern und während dreier Nächte neben das Bett stellen. Das Gerät überwacht in der Folge die nächtliche Atmung mit einer Genauigkeit von 99 Prozent. Die generierten Daten werden simultan an eine Cloud-Plattform übermittelt und in Form von Berichten und Trendanalysen ausgewertet, so dass sie mit einem Experten besprochen werden können. Das Gerät muss dabei nicht gekauft werden: Der Patient schickt es nach Gebrauch einfach wieder zurück.

Nächtliche Atemaussetzer behindern Erholung
Erholsamer Schlaf spielt für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit eine zentrale Rolle. Viele schlafen zwar jede Nacht acht Stunden, sind morgens aber dennoch ausgelaugt. Grund dafür ist oftmals Schlafapnoe, sprich nächtliche Atemaussetzer. Studien weisen darauf hin, dass die Hälfte der Männer über 40 von einer mittelschweren oder schweren Ausprägung mit bis zu 30 und mehr Atemaussetzern pro Stunde betroffen ist. «Ernährung und Bewegung stehen schon länger im Fokus der Gesellschaft. Guter Schlaf ist aber genauso wichtig, um geistig fit und langfristig gesund zu bleiben», weiss Max Sieghold, Mitgründer von Sleepiz. «Mit Sleepiz lässt sich dieser nun ganz unkompliziert überwachen, sodass bei Bedarf die richtige Behandlung angesetzt werden kann.»

Klinisch genaue Analyse ohne Verkabelung
Der kleine Sleepiz-Wüfel kommt in einem ansehnlichen Design daher und findet auf jedem Nachttisch Platz. Das medizinische Gerät misst die Parameter Atemfrequenz, Pulsfrequenz und Körperbewegungen – berührungslos. Dies gelingt, indem es elektromagnetische Wellen mit geringer Leistung nutzt, um Bewegungen basierend auf dem Doppler-Radar-Effekt zu erkennen. Die Hardware gekoppelt mit fortschrittlichen Algorithmen des maschinellen Lernens ermöglicht eine klinisch genaue Analyse der Parameter, selbst wenn der Patient einen Schlafanzug trägt und unter der Decke liegt. Dank der kürzlich eingegangenen Partnerschaft mit Infineon Technologies AG, dem weltweit grössten Halbleiter-Hersteller, wird das Schlafscreening von Sleepiz bald auch in sämtliche Smart Home Geräte wie intelligente Lautsprecher oder Bettlampen integriert werden können. «Das herkömmliche Verfahren im Schlaflabor ist zumeist mit langen Wartezeiten verbunden», sagt Sieghold. «Zudem erfordert es, dass mehr als 30 Kabel am Körper angebracht werden, was natürlich Einfluss auf das Schlafverhalten der Patienten hat. Nicht zuletzt ist es ein für das Gesundheitssystem äusserst kostspieliges Verfahren. Sleepiz dagegen ist eine All-in-one-Lösung, die das Schlafscreening deutlich vereinfacht.» (Sleepiz/mc)

Sleepiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.