Startup ARHUB will Gebäudesicherheit mit Sonos-CEO als Berater neu definieren

Startup ARHUB will Gebäudesicherheit mit Sonos-CEO als Berater neu definieren
Sonos-CEO Patrick Spence.

Lausanne – Die Tage werden kürzer und das Risiko für Einbrüche in der Dämmerungszeit steigt rasant. Am Dienstag, 2. November 2021 findet der jährliche Nationale Tag des Einbruchschutzes statt. Das Schweizer Startup ARHUB will nach dem Motto “Alarmieren bevor etwas passiert” die Sicherheitstechnologie neu definieren und die Anzahl der Einbrüche bis 2023 um bis zu 15% reduzieren. Dabei bekommt das Unternehmen Unterstützung von Sonos-CEO Patrick Spence als Advisor.

Jeweils am ersten Arbeitstag nach dem Wechsel von der Sommer- auf die Winterzeit findet der Nationale Tag des Einbruchschutzes statt. In diesem Rahmen organisiert die Polizei überall in der Schweiz Informationsanlässe, um der Bevölkerung die wichtigsten Tipps zum Einbruchschutz näher zu bringen. Täglich komme es in der Schweiz durchschnittlich zu 66 Einbrüchen und 24 Einschleichdiebstählen, kommuniziert der Verein “Sicheres Wohnen Schweiz”.

Komplettschutz mit Frühwarnsystem als neue Präventionsmöglichkeit
Einbrüche häufen sich meist im Herbst, vor allem in den frühen, dunklen Abendstunden. Obwohl die moderne Technologie in vielen Bereichen weit fortgeschritten ist, scheint beim Thema Einbruchsprävention die Zeit oft stehengeblieben zu sein, sagt ARHUB CEO Natalya Lopareva: “Gewöhnliche Alarmanlagen alarmieren noch immer erst, wenn sich der Einbrecher bereits im Haus befindet und der Schaden – finanziell und oft auch psychisch – bereits angerichtet ist.” Deshalb produziert ihr junges Lausanner Unternehmen eine Alarmtechnologie, die nicht mit Bewegungsmeldern, sondern mit Geräuschsensoren für tiefe Frequenzen arbeitet. Verdächtige Geräusche und Vibrationen, wie ein Kratzen an der Tür oder ein Rütteln am Schloss, werden von der intelligenten Technologie sofort erkannt und eine Benachrichtigung via App wird ausgelöst – noch bevor der Eindringling in den eigenen vier Wänden steht und Schaden anrichten kann.

Trotz bereits rückläufigen Zahlen an Einbrüchen unterstützt Natalya Lopareva die jährlichen Bemühungen der Polizei und des Vereins “Sicheres Wohnen Schweiz”, um die Bevölkerungen weiter auf den Einbruchschutz zu sensibilisieren. Sie hat selbst ein klares Ziel vor Augen: “Unsere präventive Warnung ermöglicht es Hauseigentümern oder Unternehmen, Schutz-Massnahmen zu ergreifen, die Einbrüche künftig erschweren und uns dabei unterstützen, die Zahl der Einbrüche in der Schweiz bis 2023 weiter um 15 Prozent zu senken.”

Next-Generation-Technologie begeistert Patrick Spence
Dieser Ansatz begeistert Patrick Spence, CEO von Sonos, dem Marktführer für smarte Sound-Systeme. Er unterstützt nun ARHUB als Advisor und stösst somit zu einer ganzen Reihe von Top-Führungskräften wie Gregoire Leresche, ein in der Schweiz ansässiger Unternehmer und Berater vieler erfolgreicher Startups, Ex-Apple-Führungskraft Andy Baynes, der mit Steve Jobs zusammengearbeitet hat, und Patrick Ryan, der bei Google mehrere Produkteinführungen geleitet hat.

Forschungsprojekt mit der ZHAW
Um ihre Alarmsystem-Technologie noch weiter zu revolutionieren, forscht ARHUB mit der ZHAW bereits an einer Weiterentwicklung ihrer Alarmsystem-Technologie, die durch die Wand menschliche Präsenz und deren Absichten erkennen kann. Durch maschinelles Lernen wird Alarm geschlagen, sobald verdächtiges Verhalten erkannt wird. Gesponsert wird das Forschungsprojekt von der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung Innosuisse. (mc/pg)

ARHUB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.