Startup Beekeeper bekommt 45 Millionen Dollar

Startup Beekeeper bekommt 45 Millionen Dollar
Cristian Grossmann, Mitbegründer und CEO von Beekeeper. (Foto: zvg)

Zürich – Das Startup Beekeeper, ein Anbieter für mobile Kommunikation, Kollaboration und Prozessoptimierung, hat eine Series B-Finanzierung mit 45 Millionen Dollar abgeschlossen. Die Runde wurde von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank und Thayer Ventures gemeinsam geleitet.

Beteiligt sind auch frühere Investoren wie die Schweizerische Post, Swisscom, Hammer Team, Atomico, Alpana Ventures, Edenred Capital Partners, Fyrfly, investiere, High Sage Ventures, Keen Venture Partners und Samsung NEXT. Die Finanzierung erfolgt zu einem Zeitpunkt, in dem Beekeeper die Expandierung weltweit vorantreibt.

Eines der schnellst wachsenden Startups
Die erhaltene Finanzierung möchte das 2012 gegründete Schweizer Unternehmen dafür nutzen, das Wachstum fortzusetzen sowie die Mitarbeiter-Plattform und deren App-Features weiter auszubauen. Darüber hinaus sind weitere Integrationsmöglichkeiten für den Beekeeper Marketplace geplant.

Die Ankündigung der Series B-Finanzierung kommt Hand in Hand mit dem erneuten Top-Rating von Beekeeper in der Schweizer Startup-Bibel “Top 100”, die einmal jährlich die erfolgreichsten Startups der Schweiz präsentiert. Beekeeper gilt nach wie vor als eines der schnellst wachsenden Unternehmen in der Software-Entwicklungs-Branche.

Über die Beekeeper-Plattform
Mehr als 1,7 Milliarden gewerbliche und oft mobile Non-Desk-Mitarbeiter weltweit sind mit einem Flickenteppich von Verbraucher- und Unternehmensanwendungen nicht oder nur schlecht miteinander verbunden. Die Lösung von Beekeeper integriert alle unternehmensweiten Kommunikationskanäle in einem sicheren Hub, der für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowohl von Desktop- als auch von mobilen Geräten aus zugänglich ist. Das Ergebnis ist eine produktivere und effizientere Belegschaft dank kurzen und klaren Kommunikationswege.

Verbindet über Hierarchien, Standorte und Sprachen hinweg
Cristian Grossmann, Mitbegründer und CEO von Beekeeper: «Die Digitalisierung am Arbeitsplatz bringt neben Automatisierung und Prozessoptimierung auch Schwierigkeiten mit sich: Unternehmen haben Mühe, eine Mobile-First-Plattform zu finden, die speziell für die Komplexität der Non-Desk-Mitarbeiter entwickelt wurde. Für die private Nutzung entwickelte Apps sind nicht die Antwort. Denn Unternehmensanwendungen wie die von Slack und Microsoft erfüllen nicht die Bedürfnisse von mobilen Mitarbeitern. Beekeeper bietet eine Plattform, die Unternehmen dabei unterstützt, Geschäftsprozesse und die Zusammenarbeit mit ihren mobilen Mitarbeitern über Hierarchien, Standorte und Sprachen hinweg zu optimieren. Wir sind Swisscanto Invest, Thayer Ventures und unseren anderen Investoren dankbar, dass sie das anhaltende exponentielle Wachstum von Beekeeper gefördert haben – für mehr operative Effizienz und zum Vorteil der Mitarbeiter und Unternehmen weltweit.»

Globale Marktchance nutzen
Da der Anteil der Non-Desk-Mitarbeiter weltweit bei mehr als 80 Prozent liegt, sieht Beekeeper für seine Lösung eine grosse Marktchance. Und während Desktop-Tools bei Non-Desk-Mitarbeitern eine Akzeptanzrate von nur 15 Prozent erreichen, erzielt die mobile Lösung von Beekeeper eine branchenübergreifende Aktivierungsrate von 90 Prozent. Damit wickelt Beekeeper den grössten Teil der alltäglichen Arbeitsabläufe seiner Kunden ab.

Nils Granath, Investment Director ICT bei Swisscanto Private Equity Switzerland Growth I KmGK: «Heute verlassen sich über 75 Prozent der weltweiten Belegschaften bei der Kommunikation mit ihren Kollegen auf ihre Smartphones, aber es gibt nur wenige digitale Tools, die den Bedürfnissen von Non-Desk-Mitarbeitern gerecht werden. Wir waren überzeugt von dem hochkarätigen Kundenstamm von Beekeeper und dem enormen Wachstumspotenzial im Bereich der Non-Desk-Mitarbeiter. Es ist eine grossartige Ergänzung zu unserem Portfolio, das sich auf die Unterstützung schnell wachsender Technologieunternehmen zusammen mit globalen VC-Investoren konzentriert.»

Aussergewöhnliche Akzeptanz der App
Christopher R. Hemmeter, Managing Director bei Thayer Ventures: «Die digitale Transformation ist für Unternehmen geschäftskritisch geworden. Obwohl die Auswirkungen grosse Teile des Managements und der Angestellten erreicht haben, ist der Non-Desk-Mitarbeiter in den meisten Fällen auf der Strecke geblieben. Diese Lücke zu schliessen, ist angesichts der Unterschiede innerhalb der Belegschaften und der Sicherheitsherausforderungen gar nicht so einfach. Zudem verwenden viele Firmen verschiedene Anwendungen, was die Kommunikation noch komplizierter macht. Beekeeper hat das Problem gelöst und die führende Plattform für operative Kommunikation und Kollaboration in den Markt gebracht. Beekeeper erzielt aussergewöhnlich hohe Akzeptanzraten bei den Mitarbeitern, die letztendlich der wichtigste Faktor sind.» (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.