Weniger Firmengründungen wegen Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg

Firmengründung
(Photo by Gia Oris on Unsplash)

Winterthur – Im ersten Quartal des laufenden Jahres sind rund 4 Prozent weniger Unternehmen neu ins Schweizer Handelsregister eingetragenen worden als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das zeigen die Erhebungen der Online-Plattform für Firmengründungen STARTUPS.CH.

In den ersten drei Monaten 2022 wurden schweizweit 12’695 Unternehmen neu eingetragen. In der gleichen Periode des Vorjahrs waren es noch 13‘166. Der Rückgang zeigte sich in nahezu allen Regionen. Bei den Grosskantonen ist Bern Schlusslicht mit einem Minus von 13 Prozent.

Michele Blasucci, CEO von Startups.ch, führt die Zurückhaltung unter den Jungunternehmern auf zwei Gründe zurück: Einerseits hat die Zahl der Corona-Infektionen seit Jahresbeginn wieder angezogen, andrerseits sorgt der Krieg gegen die Ukraine für Unsicherheit. Die Gründerstimmung dürfte sich erst aufhellen, wenn sich die Lage in der Ukraine verbessere, sagt er. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.