Alternative Antriebe legen Exoten-Status ab

Alternative Antriebe legen Exoten-Status ab
(Foto: Tesla)

Bern – Analysiert man die Verkaufszahlen von Personenwagen des ersten Halbjahrs in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein nach Treibstoffarten, fällt auf: Der Nachfragerückgang bei Dieseln (-5408 PW; -11,2%) ist von der Kauflust nach alternativ angetriebenen Fahrzeugen (+6774 PW; +68,2%) mehr als kompensiert worden.

Mit insgesamt 157’136 verkauften Fahrzeugen (-774 PW; -0,5%) liegt die Zahl der Erstimmatrikulationen fast auf Vorjahresniveau, wie Eurotax und AGVS gemeinsam mitteilen. Wie bereits im ersten Quartal 2019 vermochte der Gebrauchtwagenmarkt nicht von der grundsätzlich intakten Kaufbereitschaft zu profitieren. Im ersten Halbjahr wechselten mit 424’932 Fahrzeugen (-12’552 PW; -2,9%) erneut weniger Occasionen den Besitzer als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Alternative Antriebe mit Marktanteil von 10,6%
Die positive wirtschaftliche Grundstimmung, das wachsende Modellangebot sowie der Ausbau der öffentlichen Lade- und Tankinfrastruktur unterstützen den Umstieg auf alternative Antriebsarten (vollelektrisch, hybridelektrisch, Erdgas, Wasserstoff). Mit 16’700 immatrikulierten Neuwagen beträgt das Wachstum dieser Fahrzeugkategorie im Vorjahresvergleich 68,2 Prozent. Der Marktanteil liegt zur Jahreshälfte bei 10,6 Prozent (2018: 6,3%).

50 % Tesla – 50 % für den Rest
Ist von alternativ angetriebenen Personenwagen die Rede, werden meist die vollelektrischen Modelle von Tesla (2989 PW; +279,3%) erwähnt. Unbestritten ist, dass der kalifornische Hersteller von Elektroautos und dessen umtriebiger CEO Elon Musk viel Aufmerksamkeit erhalten. In der Schweiz trägt schliesslich rund jedes zweite im ersten Halbjahr 2019 verkaufte Elektroauto ein Emblem von Tesla. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass die andere Hälfte, der von Januar bis Juni immatrikulierten 5943 Elektroautos (+147,2%) auf Modelle von Renault, BMW, Hyundai, Nissan, Jaguar und andere mehr entfällt.

Eine Vielzahl angekündigter oder bereits bestellbarer Modelle im mittleren und unteren Preissegment – unter anderem von Volkswagen, Renault, Opel, Seat, Mini und Fiat – werden in naher Zukunft wohl ebenfalls rasch steigende Verkaufszahlen und Marktanteile erzielen.

Auf noch mehr Zuspruch als reine Elektroautos stiessen im ersten Halbjahr (Plug-in-)Hybrid-Fahrzeuge, wobei die Kombination von Elektro- und Benzinmotor (9177 PW; +35,9%) deutlich mehr Käufer fand als die Variante mit Elektro- und Dieselmotor (1060 PW; +636,1%). Alternativ angetriebene Personenwagen mit Erdgasantrieb (514 PW; -13,6%) oder mit Wasserstoffmotor (5 PW; -79,2%) spielen hierzulande hingegen vorderhand (immer noch) kaum eine Rolle. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.