Analyse der Schweizer Nationalmannschaft: Beim Marktwert Top, in der Städtebeliebtheit Flop?

London
London - mehr Fussball geht nicht. (Photo by Benjamin Davies on Unsplash)

Zürich – 21 Fussballprofis, die sich am 15. November 2019 in St. Gallen mit der Schweizer Nationalmannschaft für die EM Endrunde qualifizieren können, stehen für Vereine im europäischen Ausland im Einsatz. Das ist gut für ihren Marktwert. Sind auch die Städte, in denen sie spielen, attraktiv genug für Reisende aus der Schweiz? ebookers hat die Hotelbuchungen für die Heimstädte der Schweizer Fussballsöldner analysiert.

Was den persönlichen Marktwert angeht, so besetzen Manuel Akanji (Borussia Dortmund, 40 Mio), Granit Xhaka (FC Arsenal, 40 Mio) und Nico Elvedi (Borrussia Mönchengladbach, 30 Mio) die Spitze unseres Nationalteams. Gehören auch die drei Städte, in denen die Marktwert-Gewinner spielen, zu den beliebtesten Fussball-Destinationen von Schweizer Reisenden? Was ist mit den Fussball-Klassikern von Ricardo Rodriguez (AC Mailand) oder Xherdan Shaqiri (FC Liverpool)? Haben sich die Wechsel von Stephan Lichtsteiner zu Augsburg und Josip Drmic zu Norwich neben dem sportlichen Aspekt auch wegen der attraktiven Umgebung für sie gelohnt?

Deutsche Städte haben die Nase vorn
Das Online Reiseportal ebookers hat die Hotelübernachtungen in europäischen Städten, in denen die Fussballsöldner der Schweizer Nati unter Vertrag stehen, ausgewertet und mit den Zahlen aus dem Vorjahr verglichen. Zu den klaren Siegern zählen dabei Städte in Deutschland und England: In beiden Ländern hat Fussball nicht nur einen hohen Stellenwert, sondern spielen auch überdurchschnittlich viele Schweizer Söldner.

Dortmund, der Verein von Manuel Akanji und Roman Bürki, konnte 2019 ganze 75% mehr Buchungen verzeichnen als noch im Vorjahr. Auch in Mönchengladbach, Heimat von gleich vier Schweizer Nationalspielern, übernachteten 2019 70% mehr Reisende aus der Schweiz als 2018. Stephan Lichtsteiners neue Heimstadt Augsburg konnte sich ebenfalls über mehr Besuch aus der Schweiz freuen als noch Jahr zuvor: 65% mehr Reisende aus der Schweiz machten Halt in der bayrischen Stadt.

(Grafik: PRIME AG)

Klassische Fussballdesinationen und Newcomer boomen
Reisen in englische Fussball-Metropolen nahmen im laufenden Jahr ebenfalls zu: Die klassischen Fussballmetropolen London und Liverpool – als Heimstätten von traditionsreichen Vereinen für viele Fussballfans ganz oben auf der Rangliste – konnten sich genauso über eine Zunahme von Besuchen aus der Schweiz freuen, wie die ostenglische Stadt Norwich: Die Heimat der Norwich Canaries verzeichnete einen sprunghafte Zunahme von Reisenden aus der Schweiz: Ob’s an Josip Drmic liegt? Rückläufig sind lediglich die Besucherzahlen für Newcastle, die aktuelle Heimat von Fabian Schär: An seinen Leistungen wird’s wohl kaum liegen – Schär wurde vom Verein sogar mit einer Trophäe für das schönste Tor der Saison geehrt.

Und wie sieht’s in den südlichen Gefilden aus? Städte wie Lissabon (Haris Seferovic), Zagreb (Mario Gavranovic) oder Mailand (Ricardo Rodriguez) erfreuten sich bei Schweizer Reisenden im laufenden Jahr ebenfalls zunehmender Beliebtheit.

Es lockt eine kurze Anreise
„Wenn Sie Ihren Lieblingsspieler der Nati in einem Spiel mit seinem europäischen Verein anfeuern wollen, müssen Sie nicht weit reisen“, sagt Claudia Parker, ebookers Head of PR. „Sie können ein Spiel mit einem Wochenend-Citytrip verbinden, bei dem Sport, Essen, Einkaufen und Kultur einfach kombiniert werden können“. (ebookers/mc)

ebookers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.