Anita Mucolli gewinnt den Helvetia Kunstpreis 2021

Anita Mucolli gewinnt den Helvetia Kunstpreis 2021
Anita Mucolli, The Bank of Dreams, 2021. Installationsansicht Plattform21, MASILugano, 2021. (Foto: Mattia Angelini)

Basel – Der Helvetia Kunstpreis 2021 geht an Anita Mucolli (*1993). Die Preisträgerin absolvierte den Bachelor-Studiengang Fine Arts an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Basel. Der Helvetia Kunstpreis versteht sich als Förderpreis für junge Kunstschaffende und ist mit einem Preisgeld von 15 000 Franken sowie der Möglichkeit einer Soloausstellung an der LISTE Art Fair Basel dotiert.

Anita Mucolli (*1993) erhält den Helvetia Kunstpreis 2021. Die Preisträgerin ist Absolventin des Bachelor-Studiengangs an der der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW Basel. Die Künstlerin setzt sich, inspiriert durch Jonathan Crarys Buch «24/7: Late Capitalism and the Ends of Sleep» medial vielfältig und formal präzis mit der Frage auseinander, wie spätkapitalistische Systeme versuchen, noch tiefer in die Biologie des Menschen und seine Bedürfnisse vorzudringen. Die Jury ist beeindruckt von der reflektierten und vielschichtigen Umsetzung des komplexen Themas.

In ihrer jüngsten Arbeit «The Bank Of Dreams» (2021), die in der aktuellen Ausstellung Plattform21 im Museo d’arte della Svizzera italiana (MASI) in Lugano gezeigt wird, beschäftigt sich die Künstlerin mit einem Zukunftsszenario, in welchem sich der Kapitalismus den Fortschritt der Technologie zu eigen macht, in das Unterbewusstsein der Menschen eindringt und Schlaf und Träume kommerzialisiert.

Im Eingangsbereich des architektonisch an eine Bank erinnernden Museumsgebäudes Palazzo Reali in Lugano hat Anita Mucolli einen Geldautomaten installiert. In einem mehrdeutigen Szenario zwischen Realität und Fiktion bleibt es unklar, ob es sich um einen echten Automaten oder um ein Kunstwerk handelt. Der äussere Rahmen des Automaten besteht aus Scagliola, einem Material, das Marmor imitiert. Seine Form greift den klassischen Stil der Architektur auf. In der Mitte sind auf einem Flachbildschirm Videospots zu sehen, die für die Bank und ihre innovative Technologie werben. Sobald die Musik und die Stimme der Werbung aus den Lautsprechern wahrgenommen werden, stellt sich heraus, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Geldautomaten handelt, sondern dass hier Träume verkauft werden: das Wunschauto Probe zu fahren, spezielle Kleider anzuprobieren, geliebte Menschen wiederzusehen oder auch Sehnsuchtsorte zu besuchen.

Die diesjährige Jury des Helvetia Kunstpreises besteht aus Francesca Benini (Kuratorin MASILugano), Kathleen Bühler (Chefkuratorin Kunstmuseum Bern), Julian Denzler (Kurator Museum zu Allerheiligen Schaffhausen), Joanna Kamm (Direktorin LISTE Art Fair Basel), Andreas Karcher (Leiter Fachstelle Kunst Helvetia) und Nathalie Loch (Kuratorin Fachstelle Kunst Helvetia).

Starthilfe als Teil des Kunstengagements
Helvetia Versicherungen fördert mit dem Kunstpreis junge Nachwuchskünstler zu Beginn ihrer beruflichen Karriere. So richtet sich der Helvetia Kunstpreis an Diplomandinnen und Diplomanden von Schweizer Fachhochschulen im Bereich «Bildende Kunst und Medienkunst». Mit dem Preis ist eine doppelte Starthilfe verbunden: Einerseits erhält die Gewinnerin ein Preisgeld von 15 000 Franken, andererseits die Möglichkeit, sich mit einer Soloausstellung an der Kunstmesse LISTE Art Fair Basel 2022 einem internationalen Fachpublikum und einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Seit ihrer Gründung 1996 widmet sich die LISTE der aktiven Förderung von Galerien und Künstlerinnen und Künstlern einer jungen und mittleren Generation.

Der Helvetia Kunstpreis ist ein wesentlicher Teil des Kunstengagements der international tätigen Versicherungsgruppe. Der Preis wird seit 2004 jährlich verliehen. Zuerst unter dem Namen Nationale Suisse Kunstpreis, seit dem Zusammenschluss von Helvetia und Nationale Suisse nun als Helvetia Kunstpreis. Helvetia, die auch Kunst versichert, verfügt über eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Schweizer Kunst mit einer über 70-jährigen Geschichte. Die Sammlung konzentriert sich auf Malerei, Zeichnungen und Fotografie. Seit 2015 verfügt Helvetia mit dem Helvetia Art Foyer am Hauptsitz in Basel über einen eigenen, für die Öffentlichkeit zugänglichen Ausstellungsraum. In diesem werden entweder thematische Ausstellungen, die Werke der eigenen Sammlung einschliessen, oder Solopräsentationen von Künstlern und Künstlerinnen gezeigt. (Helvetia/mc)

Zu sehen ist die Arbeit von Anita Mucolli an der Ausstellung Plattform21 vom 22. August bis 5. September 2021 im MASI (Museo d’arte della Svizzera italiana) in Lugano.

Plattform21
August bis 5. September 2021

Öffnungszeiten:
Di / Mi / Fr: 11:00 – 18:00 Uhr
Do: 11:00 – 20:00 Uhr
Sa / So / Feiertage: 10:00 – 18:00 Uhr
Mo: geschlossen

MASILugano
Plattform21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.