Bafta-Verleihung: «The Power of the Dog» und «Dune» räumen ab

Bafta-Verleihung: «The Power of the Dog» und «Dune» räumen ab

London – Der Netflix-Western «The Power of the Dog» ist bei der Verleihung der britischen Filmpreise «BAFTA» als bester Film ausgezeichnet worden. «Die Macht des Hundes» gewann den Preis für den besten Film und die beste Regie für Jane Campion.

Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch wurde in der Kategorie bester Schauspieler von Will Smith geschlagen, der in «King Richard» den Vater der Tennis-Geschwister Venus und Serena Williams verkörpert.

Joanna Scanlan wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Scanlan, die bisher vor allem durch britische TV-Komödien bekannt war, triumphierte für ihre Darstellung in dem Independent-Film After Love. Sie spielte eine 60-jährige muslimische Konvertitin, die nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes in eine Identitätskrise gerät.

Sie setzte sich gegen Lady Gaga, ihre Musikerkollegin und Schauspielerin Alana Haim und Emilia Jones durch.

Ariana DeBose, wurde für ihre Rolle der Anita in Steven Spielbergs neuer Version des Musicals West Side Story als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Sir Kenneth Branaghs Belfast wurde als herausragender britischer Film ausgezeichnet, während die Science-Fiction-Saga Dune insgesamt fünf Preise erhielt – für die beste Filmmusik von Hans Zimmer sowie für die beste Kameraführung, das Produktionsdesign, den Ton und die visuellen Spezialeffekte. Der neueste James-Bond-Film No Time To Die erhielt zwei Preise, darunter den EE Rising Star Award für Lashana Lynch. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.