Die 18 schönsten Schweizer Bücher 2015

Die 18 schönsten Schweizer Bücher 2015

Bern – Im Auftrag des Bundesamtes für Kultur prämierte eine fünfköpfige Jury diesen Januar insgesamt 18 Bücher des Buchjahrgangs 2015. Der Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» existiert seit 1943. Seit 1999 wird er durch das Bundesamt für Kultur durchgeführt. Der Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung würdigt, geht dieses Jahr an den Gestalter und Typografen Ludovic Balland.

Das Bundesamt für Kultur (BAK) führt jährlich den Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» durch. Zum einen würdigt das BAK mit dieser Auszeichnung hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung und -produktion. Zum andern richtet der Wettbewerb den Blick auf besonders beachtenswerte und zeitgemäss umgesetzte Bücher. Die fünfköpfige Jury, erstmals unter dem Vorsitz von Gilles Gavillet, hat sämtliche Eingaben begutachtet und daraus 18 Titel zu den schönsten Schweizer Büchern 2015 erklärt.

Die Jury beurteilt die Einsendungen jeweils hinsichtlich ihrer Konzeption, ihrer grafische Gestaltung und ihrer Typografie, wobei der Schwerpunkt der Bewertung auf der Innovation und Originalität liegt. Zudem prüft sie die Qualität des Druckes und des Einbandes, die buchbinderische Verarbeitung sowie die verwendeten Materialien.

Der Jan-Tschichold-Preis geht an Ludovic Balland
Mit dem Jan-Tschichold-Preis zeichnet das BAK seit 1997 eine Persönlichkeit, eine Gruppe oder eine Institution für hervorragende Leistungen in der Buchgestaltung aus. Die Jury vergibt diese Auszeichnung jeweils unabhängig vom Wettbewerb. Der diesjährige Preis in der Höhe von 15‘000 Franken geht an den Gestalter und Typografen Ludovic Balland (*1973 in Basel, aufgewachsen in Genf).

In ihrer Würdigung befand die Jury, dass Balland eine einzigartige grafische Methodologie entwickelt hat, die in verschiedenen Sparten wie Verlagswesen, Typografie oder dem akademischen Bereich ihre Anwendung gefunden hat. Indem Balland die Leitgedanken der Basler Schule insbesondere in Bezug auf die formale und typografische Forschung zeitgemäss neu formuliert hat, ist es ihm gelungen, dieses Erbe mit dem aktuellen Grafikschaffen zu verbinden. Im Bereich der Architektur vermittelt Ballands Buchgestaltung ein schlüssiges grafisches Portrait der Schweizer Gegenwart. Seine zahlreichen Monografien von namhaften Architekten (Herzog & de Meuron, Buchner Bründler, Meili, Peter usw.) sowie Sachbücher (etwa Teaching and Research in Architecture) machen seinen gleichzeitig obsessiven und ehrgeizigen Ansatz sichtbar, der die Buchgestaltung weit über die Landesgrenzen hinaus geprägt hat.

Preisverleihung und Ausstellungen «Die schönsten Schweizer Bücher 2015»
Vom 12. bis 16. Mai 2016 werden «Die schönsten Schweizer Bücher» des Jahrgangs 2015 im Helmhaus Zürich der Öffentlichkeit präsentiert, zeitgleich erscheint der Katalog zum diesjährigen Wettbewerb. Im Rahmen der Vernissage wird zudem der Jan-Tschichold-Preisträger geehrt. Weitere Veranstaltungen am Wochenende greifen drängende Themen rund um das Buch auf. Im Herbst 2016 werden die Bücher erstmals im Tessin, in Basel und in Lausanne gezeigt. Wie jedes Jahr werden sämtliche beim Wettbewerb eingereichten Bücher zusammen mit den prämierten Büchern ausgestellt.

Auf Einladung von verschiedenen Institutionen und lokalen Veranstaltern sind die prämierten Bücher ausserdem jedes Jahr auch im Ausland zu sehen. Vorgesehen sind unter anderem Ausstellungen in Kopenhagen, Oslo, Paris (Centre culturel suisse), Venedig und Wien. (BAK/mc/pg)

Die Liste der schönsten Schweizer Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.