Filmmusik-Komponist Ennio Morricone ist tot

Filmmusik-Komponist Ennio Morricone ist tot
Ennio Morricone (1928-2020)

Rom – Die italienische Filmmusiklegende Ennio Morricone ist am frühen Montag im Alter von 91 Jahren gestorben. Er erlag in einer Klinik in Rom den Folgen eines Sturzes. Der Komponist schrieb unzählige Filmmusik-Klassiker, darunter zum Westernklassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“.

Viele weitere Klassiker hat Morricone entworfen, darunter für Brian De Palmas „The Untouchables“, „Für eine Handvoll Dollar“ oder „Zwei glorreiche Halunken“ von Sergio Leone, einem ehemaligen Schulkameraden Morricones. Seine Soundtracks sind weltbekannt, vor allem die Mundharmonika-Melodie aus dem Western-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ aus dem Jahr 1969.

Der introvertierte Italiener blieb immer lieber im Hintergrund, Glamour war ihm fremd. Lange Zeit komponierte er sogar unter zwei Pseudonymen. Preise – und davon erhielt er viele waren ihm eher egal. 2016 erhielt er einen Oscar für die Filmmusik von „The Hateful Eight“ von Quentin Tarantino, neun Jahre, nachdem ihm ein Ehrenoscar verliehen worden war.

Geboren wurde Morricone am 10. November 1928 im Römer Stadtteil Trastevere in einer musikbegeisterten Familie mit vier Geschwistern. Sein Vater war Trompeter, und auch Morricone interessierte sich schon als Kind für die Musik, begann im Alter von sechs Jahren zu komponieren. 1938 schrieben ihn seine Eltern am Konservatorium in Rom ein, wo er Diplome in Komposition und Trompete erwarb und danach zunächst in Orchestern spielte.

Von 1964 an arbeitete Morricone Regisseur Sergio Leone, für dessen Filme „Für eine Handvoll Dollar“ (1964), „Zwei glorreiche Halunken“ (1966) und „Spiel mir das Lied vom Tod“ (1968) er die Musik schrieb, sowie mit Bernardo Bertolucci. Leone beteuerte immer wieder die Wichtigkeit von Morricones Musik für seine Filme, da dieser Dinge auszudrücken vermag, die sonst in Bildern hätten dargestellt werden müssen.

Morricone war seit 1956 mit Maria Travia verheiratet, gemeinsam hatte das Paar drei Söhne und eine Tochter. Einer der Söhne arbeitet ebenfalls als Komponist. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.