Kunstmuseum Bern: Symbolistische Meisterwerke als Höhepunkt 2013

Kunstmuseum Bern: Symbolistische Meisterwerke als Höhepunkt 2013

Teil der Ausstellung «Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler»: Ferdinand Hodlers «Die enttäuschten Seelen». (Bild: Kunstmuseum Bern)

Bern – Das Kunstmuseum Bern präsentiert 2013 ein vielseitiges Ausstellungsprogramm mit einer Präsentation zum Symbolismus und Schweizer Künstlern als Hauptausstellung. Ein Einblick in die aktuelle Schweizer Eisenplastikerszene bietet die Ausstellung zu Paolo Bellini, James Licini und Josef Maria Odermatt. Mit Hannes Schmid, dem Fotografen, Filmer und Maler ist ein grosser Bilder-Erzähler unserer Zeit zu Gast. Zudem werden zum 150. Geburtstag von Ernst Kreidolf Werke des berühmten Bilderbuch-Künstlers gezeigt, und in der Ausstellung Das schwache Geschlecht sind „Neue Mannsbilder in der Kunst“ zu sehen. Daneben wird das 200-jährige Jubiläum der Bernischen Kunstgesellschaft mit einer Ausstellung gefeiert.

Die Hauptausstellung 2013 Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler, welche Ende April eröffnet wird, wird erstmals mit essentiellen Vergleichen aufzeigen, welch zentrale Position die Schweiz im Kontext des Symbolismus einnimmt. Die Ausstellung vereint ca. 200 Meisterwerke aus Museen in der Schweiz und im Ausland und bietet damit eine vielfältige Übersicht. Die wichtigen Schweizer Maler, Plastiker, Graphiker und Fotografen werden in Verbindung gesetzt werden zu den Künstlern der Nachbarländer Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien sowie zu denjenigen Belgiens, der Wiege des Symbolismus. Neben Ferdinand Hodler, Arnold Böcklin, Carlos Schwabe und Giovanni Segantini werden Meisterwerke von Gustav Klimt, Fernand Khnopff, Franz von Stuck, Gaetano Previati, William Degouve de Nuncques oder Hans Thoma gezeigt werden. Da Hauptwerke aus der Sammlung des Kunstmuseum Bern in Schlüsselpositionen in diese Ausstellung integriert sein werden, wird in Best of the Collection ab dem 18. Februar ein konzentrierter Überblick über die Sammlung mit Spitzenwerke von Duccio di Buoninsegnas Maestà bis zu Sean Scullys Grey Wolf zu sehen sein.

Fotografie, Illustrationen, Eisenplastik, Malerei und Gegenwartskunst
Ab 13. März wird der Fotograf, Filmer und Maler Hannes Schmid, einer der grossen Bilder-Erzähler unserer Zeit, im Kunstmuseum Bern zu Gast sein. Berühmt ist Schmid für seine ikonischen Inszenierungen des Marlboro-Cowboys und innovativen Modestrecken seit den 1990er Jahren. Zu Ehren von  Ernst Kreidolfs 150. Geburtstag werden ab dem 21. Juni Werke des beliebten Kinderbuch-Künstlers gezeigt. Den renommierten Schweizer Eisenplastiker Paolo Bellini, James Licini und Josef Maria Odermatt ist ab Mitte August die Ausstellung Eisen und Stahl gewidmet. Mitte Oktober sind „Neue Mannsbilder in der Kunst“ Thema der Gegenwartskunstausstellung Das schwache Geschlecht. Im PROGR werden im Raum des Kunstmuseum Bern, dem sogenannten „Fenster zur Gegenwart“, zudem das ganze Jahr hindurch wechselnde Präsentationen mit Werken aus der Sammlung zu sehen sein.

200 Jahre Bernische Kunstgesellschaft BKG
Ab dem 24. April präsentiert das Kunstmuseum Bern ausgewählte Werke des diesjährigen AC-Stipendiums der Bernischen Kunstgesellschaft BKG, welche 2013 ihr 200-jähriges Jubiläum feiert. Aus diesem Anlass wird im Herbst die Ausstellung Feu sacré mit Werken von Preisträgerinnen und Preisträgern des AC-Stipendiums, das die BKG seit 1942 jährlich vergibt, gezeigt. Das Publikum wird erstaunt sein, welche heute international renommierten Berner Kunstschaffenden bereits mit dem Stipendium geehrt worden sind. (Kunstmuseum Bern/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.