Kunstmarkt: Neue Startups sorgen für frischen Wind

Kunstmarkt: Neue Startups sorgen für frischen Wind
Bild: G. Hung: "Falling Skies I"

Dresden – Das im Allgemeinen etwas angestaubte Image des Kunstmarkts wird immer mehr von neuen Startups verjüngt: Frische, neue Ideen sorgen dafür, dass nicht nur Kunstwerke von etablierten, sondern vor allem von jungen, unbekannteren Künstlern eine Chance bekommen.

Eine eigene Ausstellung in einer namhaften Galerie ist der Traum vieler, junger Künstler. Doch die Realität sieht oftmals anders aus: Galerien widmen sich mit Begeisterung schon längst renommierten Meistern und deren Werke; an unbekannten Künstlern ist hier kaum jemand interessiert. So ist es sehr schwer, in diesem Metier Fuss zu fassen, geschweige denn, sich einen eigenen Namen zu erschaffen, wie beispielsweise mit Bilder aus Acryl.

Acrylbilder und Co: Kunstverkauf über das Internet
Doch findige, neue Startups sehen genau darin ihre Chance: So bieten beispielsweise seriöse Online-Galerien, Kunstplattformen und Auktionshäuser jungen Künstlern eine hervorragende Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Hier ist zwar die Präsentation nicht derart persönlich wie in einer herkömmlichen Galerie, doch die neue Vorgehensweise bietet mehrere Vorteile.

Eine Online-Galerie ist sich durchaus bewusst, dass von einem unbekannteren Künstler nicht derart hohe Einnahmen zu erwarten sind, wie von bekannten Künstlern. Doch dem Galeristen sind ebenfalls die Möglichkeiten bekannt, die Online-Präsentationen bieten, sodass sichergestellt ist, dass ausreichend Gelder fließen; selbst dann, wenn vom Künstler lediglich geringe Prozente zu erwarten sind.

Das kommt daher, dass eine Online-Galerie grosse Verkaufszahlen erreichen kann, da die Kunstwerke auf weltweiter Ebene gesehen und gekauft werden. Das Einzugsgebiet ist somit, im Gegensatz zu einer ortsansässigen Galerie, enorm. Oftmals wird auf den dementsprechenden Seiten zudem Werbung eingestellt, wodurch diverse Unternehmen die Plattformen und Galerien durch Werbeanzeigen mitfinanzieren.

Sehr gefragt sind im Bereich der neuen Startups auf dem Kunstmarkt aber auch Online-Auktionshäuser, die in vielen Fällen nach dem eBay-Prinzip arbeiten: Dort können Interessierte sich also entweder für die Option „Sofort Kaufen“ oder „Bieten“ entscheiden.

Neue Zielgruppe: Kunstkauf der digitalen Generation
Die neuen Optionen auf dem Kunstmarkt sorgen dafür, dass sich auch immer jüngere Menschen für Kunst interessieren, die vielleicht niemals einen Fuß in eine herkömmliche Galerie setzen würden. Die neuen, digitalen Möglichkeiten in Kombination mit dem unkomplizierten Onlinekauf tragen enorm zur Erschließung neuer Zielgruppen bei.

So entscheiden sich hier beispielsweise nicht nur Kunstkenner und -liebhaber für den Kauf von Bildern, sondern ebenfalls junge Menschen, die die Kunstwerke als Statussymbole in ihren eigenen vier Wänden platzieren.

Vorteile für Künstler
Künstler profitieren durch die neuen Startups von gleich mehreren Vorteilen:

  • Äusserst grosse Reichweite
  • Ortsunabhängig
  • Ansprache neuer Zielgruppen
  • Unkomplizierte Handhabung
  • Geringe Kosten
  • Gute Möglichkeit, sich einen Namen zu machen

So ist es nicht mehr zwangsläufig notwendig, auf herkömmliche Galerien zu setzen, um den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern.

Bilderkauf: Vorteile für Kunstinteressierte
Doch nicht nur die Künstler selbst, sondern ebenfalls Kunstliebhaber, profitieren von den neuen Start-Ups auf dem Kunstmarkt. So können die verschiedensten Bilder ganz einfach gemütlich von der heimischen Couch aus angesehen und ausgewählt werden. Dazu kommt, dass man online die Auswahl eingrenzen kann, sodass es nicht mehr notwendig ist, verschiedene Galerien aufzusuchen, um zu den gewünschten Bildern zu gelangen. Die Zeitersparnis ist hierbei enorm.

Ein weiterer Pluspunkt des „Online-Kunstmarkts“ ist, dass kein Verkaufspersonal oder andere Käufer stören; es wird sich vollkommen auf die Kunst an sich konzentriert. Auf Wunsch ist es jedoch in vielen Fällen möglich, den Künstler persönlich zu kontaktieren.

Nicht zuletzt bieten derartige Online Startups auf dem Kunstmarkt die Möglichkeit, bares Geld zu sparen. Denn Kunst, die unabhängig von einer herkömmlichen Galerie angeboten wird, ist gemeinhin deutlich preiswerter. So kommen hier alle Beteiligten auf ihre Kosten. (KM/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.