Lust auf Auslandsreisen bei Chinesen ungebrochen

Tourismus
(Foto: ChenPG - Fotolia.com)

Berlin – Chinesen zeigten 2015 im weltweiten Vergleich das mit Abstand stärkste Wachstum an Auslandsreisen und bauten somit ihre Position als einer der wichtigsten Quellmärkte für Auslandsreisen weiter aus. Auch wenn sich die durchschnittliche Reisedauer seit 2007 halbierte, hat sich durch das enorme Wachstum an Auslandsreisen der Umsatz in der gleichen Zeit nahezu verdreifacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderauswertung des World Travel Monitors von IPK International, die im Auftrag der ITB Berlin aktuell durchgeführt wurde.

Die Chinesen unternahmen im vergangenen Jahr 45,2 Millionen Übernachtungsreisen ins Ausland – Reisen nach Macau und Hongkong aussen vor gelassen. Dies entspricht einer Steigerung von 23 Prozent, bzw. einem Plus von 8 Millionen Reisen im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt China um ein Vielfaches über dem weltweiten Auslandsreisewachstum, das 2015 bei rund 5 Prozent lag. China konnte damit auch seine Position auf Platz 4 der weltweit reisestärksten Quellmärkte hinter Deutschland, USA und Grossbritannien weiter ausbauen, und seinen Abstand zum fünftplatzierten Frankreich vergrössern.

Über zwei Drittel aller chinesischen Auslandsreisen haben Asien zum Ziel. Die dabei beliebtesten Reiseziele sind Taiwan, Südkorea, Thailand und Japan. Auf dem fünften Platz des Destinationen-Rankings folgt schon die USA, wohin die Chinesen 2015 rund 2,6 Millionen Reisen unternahmen. In Europa sind die beliebtesten Reiseziele Deutschland, die Schweiz, Frankreich, Spanien und Österreich. Insgesamt führte etwa jede fünfte Reise der Chinesen auf den europäischen Kontinent.

Hauptreisezweck der Chinesen bleibt der Urlaub
Mehr als 80 Prozent aller chinesischen Auslandsreisen finden zu Urlaubszwecken statt, wobei insbesondere die reine Urlaubsreise (ohne die Kombination mit Besuch von Familie oder Freuden) mit 76 Prozent deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von 57 Prozent liegt. Bei der Art der Urlaubsreise dominiert seit Jahren die Rundreise, jedoch werden auch Städtereisen immer beliebter. Die durchschnittliche Auslandsreisedauer hat sich im Vergleich zu 2007 fast halbiert und lag 2015 bei rund 5 Nächten. Dennoch haben sich die Umsätze im gleichen Zeitraum auf insgesamt knapp 77 Milliarden Euro erhöht.

Fast zwei Drittel der Chinesen bevorzugt ein 4- oder 5-Sterne Hotel
Mehr als 80 Prozent der Chinesen wählten bei ihrer Auslandsreise Hotels als Unterkunft. Hierbei führend ist die 4- und 5-Sterne-Kategorie mit einem Anteil von 62 Prozent an allen Reisen. Damit unterscheiden sich die chinesischen Auslandsreisenden auch bei der Unterkunftswahl deutlich vom weltweiten Durchschnitt, der in Bezug auf Luxushotel nur bei 40 Prozent liegt. Bei der Wahl des Transportmittels dominiert das Flugzeug mit über 80 Prozent, was ebenfalls deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von knapp 60 Prozent liegt.

Auch wenn Buchungen über Reiseveranstalter und Kataloge im Vergleich zum Vorjahr abgenommen haben, ist diese Buchungsart mit 74 Prozent – im Vergleich zum Weltmarkt – immer noch mehr als doppelt so häufig. China liegt damit an der Spitze der Herkunftsmärkte mit Buchungen über Reiseveranstalter und Kataloge. (ITC/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.