Skyports und Volocopter: Erster Flugtaxi Volo-Port vor Ende 2019 Realität

Skyports und Volocopter: Erster Flugtaxi Volo-Port vor Ende 2019 Realität
Volo-Port (Illustration © Brandlab / Skyports / Volocopter / GRAFT)

Berlin – Flugtaxipionier Volocopter und Skyports, ein britischer Vertiport-Entwickler und -Betreiber, haben bekannt gegeben, dass sie den ersten mobilen Volo-Port für Flugtaxis noch 2019 fertigstellen werden.

Die Präsentation dieser physische Landeplattform für sogenannte eVTOLs (electric vertical take-off and landing aircraft oder Flugtaxis) ist während der öffentlichen Testflüge geplant, die Volocopter für die zweite Jahreshälfte in Singapur angekündigt hat. Auf dem GreenTech Festival zeigten beide Partner erstmals die detaillierten Pläne der international renommierten Agentur Brandlab für den Volo-Port. 

Flexible Landeinfrastruktur aus sogenannten Vertiports

Elementar für den Erfolg von Urban Air Mobility (UAM) allgemein und insbesondere für den Betrieb von Flugtaxis in staugeplagten Städten ist eine flexible Landeinfrastruktur aus sogenannten Vertiports. Der Bau des ersten Volo-Ports wird noch in diesem Jahr vollendet.  Der erste mobile Volo-Port Prototyp ermöglicht es: 

  • die komplette Customer Journey unter realen Bedingungen zu testen und das Reiseerlebnis zu optimieren
  • die geplanten Dienstleistungen, Passagierbereiche und Passagierprozesse inklusive Vorflugkontrollen und Boardingabläufen zu demonstrieren
  • alle kritischen Schritte des Bodenbetriebs zu testen und zu demonstrieren, wie z.B. Batteriewechsel und Aufladen der Akkus, Wartung der Volocopter, Sicherheitskontrollen
  • Behörden die Infrastruktur zu zeigen und Feedback für die Weiterentwicklung zu sammeln

Vertiports sind die einzige notwendige physische Infrastruktur, um in der nahen Zukunft Flugtaxis in Städten in Betrieb zu nehmen. Die Volo-Ports sind so gestaltet, dass Passagiere einen nahtlosen Lufttaxi-Flug erleben können, der sicher, effizient und komfortabel anfühlt. Durch ihr transparentes Design integrieren sich Volo-Ports optimal in ihr Umfeld und lassen Passagiere und Passanten die gesamte Struktur mit einem Blick erfassen.   Verantwortlich für das Design der Volo-Ports ist die Agentur Brandlab, die zusammen mit den Graft Architekten und Arup den internationalen Pitch für die Infrastrukturentwicklung gewonnen hatte.   

Illustrationen: © Brandlab / Skyports / Volocopter / GRAFT

“Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, wann wir eine kommerzielle Zulassung für unser Flugtaxi erhalten. Deshalb konzentrieren wir uns bereits darauf, das notwendige Ökosystem rund um das Thema „Urban Air Mobility“ zu gestalten. Das beinhaltet Air Traffic Management, die Gesetzesgrundlage in den Städten, sowie die Start- und Landeinfrastruktur zu schaffen. Man braucht visionäre Partner wie Skyports und Brandlab, die bereit sind zu investieren, um die Zukunft der urbanen Mobilität in der dritten Dimension zu gestalten.” sagt Alex Zosel, Mitgründer von Volocopter.

Alex Zosel, Mitgründer von Volocopter

“Sobald wir die nötigen Genehmigungen haben – und das ist schon ziemlich bald – werden wir abflugbereit sein.”   

“Jeder einzelne Volo-Port ist so entworfen, dass er sowohl eigenständig als auch mit anderen Volo-Ports in verschiedenen Formationen betrieben werden kann. Dieser Ansatz erlaubt einen schnellen Aufbau und ein dynamisches Wachstum der Infrastruktur. Wir haben die verfügbaren Räume und Bewegungsmuster in Stadtzentren weltweit analysiert und das Thema Infrastruktur als einen der Schlüssel zum neuen Flugtaxi-Markt identifiziert. Es ist für uns ein wichtiger Schritt, den ersten betriebsfähigen Volo-Port gemeinsam mit Volocopter zu bauen.” sagt Duncan Walker, Managing Director von Skyports.  

„Die Veränderung von Mobilitätsmustern in den großen Metropolen ist rasant. Für effiziente innerstädtische Verkehrsanbindungen und um den Erwartungen von Passagieren gerecht zu werden, braucht es nahtlose Prozesse und Abläufe, eine größtmögliche Fusion von digitalen und analogen Schnittstellen und eine maximale Adaptierfähigkeit an unterschiedlichste Standortbedürfnisse. Unser Design wie auch alle Funktionen und Erlebnisbereiche rund um die komplette Customer Journey der Passagiere verbinden die Boden- und Luftinfrastruktur möglichst nahtlos miteinander und integrieren sich optimal an verschiedensten Standorten. Unser Ziel ist es, eine Infrastruktur zu schaffen, die Vertrauen und Begeisterung schafft und es Volocopter erlaubt, schnell und problemlos in den großen Metropolen flugbereit zu sein.“ betont Linda Stannieder, Co-Gründerin und Managing Partner von Brandlab. 

Über die Volocopter GmbH
Volocopter ist weltweit führend bei der Entwicklung von senkrechtstartenden, vollelektrischen Multikoptern (eVTOLs) als Lufttaxi. Die technische Plattform ist äußert flexibel und lässt den pilotierten, ferngesteuerten und voll-autonomen Flugbetrieb zu. Darüber hinaus sorgt das einzigartige Konzept aufgrund seiner hohen Redundanz aller kritischen Komponenten für extrem hohe Sicherheit. Bereits 2011 schrieb das Unternehmen Luftfahrtgeschichte mit dem bemannten Flug des weltweit ersten, rein elektrischen Multikopters.

Seitdem setzte das junge Unternehmen weitere Meilensteine: 2016 erhielt Volocopter die vorläufige Verkehrszulassung durch die deutsche Luftfahrtbehörde für einen 2-Sitzer-Volocopter und 2017 zeigte das Luftfahrt-Startup den ersten autonomen Flug eines Lufttaxis im urbanen Raum in Zusammenarbeit mit der RTA Dubai. Die Gründer Stephan Wolf und Alexander Zosel haben mittlerweile ein schlagkräftiges Team von erfahrenen Managern wie CEO Florian Reuter, CTO Jan-Hendrik Boelens und CFO Rene Griemens um sich versammelt. Damit wurden die Weichen für das weitere Wachstum des Unternehmens gestellt. Daimler und Intel sind einige der Investoren des Unternehmens. 

Über Skyports
Skyports verbindet unsere Welt durch die Luft, indem sie die kritische Infrastruktur für Urban Air Mobility baut und betreibt sowie das Regeln von End-zu-End Drohnenlieferungen.Skyports arbeiten mit den weltweit führenden Herstellern von Flugtaxis (electric vertical take-off and landing aircraft (eVTOLs)), um Vertiports zu sichern, entwerfen und zu bauen. Damit möchte Skyports einen sicheren und effizienten Flugbetrieb in urbanen Umgebungen ermöglichen. Zusätzlich entwickelt und betreibt Skyports End-zu-End Lastendrohnen Lieferungen im Bereich Medizin und Logistik, um Ineffizienzen traditioneller Transportwege zu überwinden.Skyports hat seinen Sitz in London, United Kingdom mit Projekten in der ganzen Welt, inklusive den USA, Singapur und Finnland.Für weitere Informationen: skyports.net  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.