Schweiz Tourismus lanciert nationale Herbstkampagne

Schweiz Tourismus
(Bild: swiss-image.ch)

Zürich – Schweiz Tourismus (ST) lanciert zusammen mit der Branche erstmals eine nationale Herbstkampagne. Im Fokus stehen Massnahmen mit abwechslungsreichen Herbsterlebnissen, die zum spontanen Buchen von Kurzferien inspirieren. Ein Buchungsverhalten, das gemäss der letzten nationalen Gästebefragung besonders typisch ist für Ferien im September und Oktober. Im Jahr 2022 will ST erstmals zusätzlich 200’000 Hotellogiernächte pro Herbstsaison erreichen. Unterstützung erhält ST dabei von Raiffeisen. Der neue strategische Premium Partner ermöglicht eine grosse Bergbahnaktion.

«Im goldenen Schweizer Herbst liegt ein gewaltiges Potenzial für spontane Entdeckungsreisen», erklärt ST-Direktor Martin Nydegger anlässlich der Lancierung der ersten Herbstkampagne in Zürich. Diese fand zeitgleich mit den Lancierungen in Bellinzona und Fribourg statt. Die Kampagne beginnt am 1. September und dauert bis 31. Oktober 2018. Geplant sind eine spezielle Herbstwebsite mit Ferienideen, eine übersichtliche Webcamseite, tagesaktuelle Herbstbilder, Spots, Inserate, ein Magazin und Social-Media-Aktivitäten. Das Bruttobudget beläuft sich auf CHF 3,5 Millionen. Im Jahr 2022 will ST erstmals mit diesen Marketingmassnahmen zusätzlich 200‘000 Hotellogiernächte in den Monaten September und Oktober generieren. Das wäre ein Plus pro Herbstsaison von 3 % zu 2017 (September/Oktober 2017: 6.55 Mio. LN).

Auerhühner und Älplermagronen
27 regionale Ferienideen inspirieren auf MySwitzerland.com/herbst zum spontanen Kurztrip in acht Regionen der Schweiz und auf der Grand Tour of Switzerland. Bei den dreitägigen Trips schlagen die ST-Experten für jeden Tag eine herbstliche Aktivität vor, die geografisch und teils thematisch aufeinander abgestimmt sind. So sehen beispielsweise die Kurzferien in Obwalden eine Wanderung in der grössten Schweizer Moorlandschaft vor, wo es sich lohnt, nach Auerhühnern Ausschau zu halten. Und am zweiten Tag wird es kulinarisch mit dem Älplermagronenpfad rund um den Giswilerstock. Immer mit dabei ist jeweils eine Hotel- und Restaurantempfehlung.

Aktuelle Herbstbilder online und im Schweizer Fernsehen
Das spontane Buchungsverhalten unterstützt ST mit einer speziell eingerichteten Webcamseite, die einen direkten Blick in die Schweizer Herbstlandschaft erlaubt. Die Webcams, aber auch die Bilder von Gästen, die sie auf Social Media publizieren werden, mit den jeweiligen Ferienideen verlinkt. ST sorgt auch mit Hilfe der Schweizer Bevölkerung für inspirierende Fernsehinhalte: Täglich wird im Schweizer Fernsehen vor der Sendung «Meteo» das Gäste-Herbstbild des Tages ausgestrahlt. Alle Hobbyfotografen können ein aktuelles Herbstfoto via Social Media hochladen und schaffen es damit vielleicht ins Fernsehen. Die Art und Weise, wie ST «User Generated Content» im Schweizer Fernsehen einsetzt, ist eine Premiere.

Der typische Herbstgast verreist spontan und kurz
Laut Tourismus Monitor Schweiz 2017 bevorzugen die Schweizer Herbstgäste spontane Kurztrips (ein bis drei Nächte) in einer Bergdestination. Das belegt auch die Hotellogiernächtestatistik des Bundesamts für Statistik (BfS 2018). Die Aufenthaltsdauer von Schweizer Gästen im alpinen Raum ist laut BfS in den letzten 5 Jahren von durchschnittlich 2.09 Tagen auf 1.99 Tage gesunken (– 5 %). Im gleichen Zeitraum stieg dafür die Zahl der Ankünfte um 6.3 % an, während die Zahl der Logiernächte von Schweizer Gästen in den Bergen um 1 % angestiegen ist.

Trotz abnehmender Aufenthaltsdauer gab es also ein Wachstum bei den Hotellogiernächten, weil die Ankünfte so stark angestiegen sind. Das heisst, es kommen mehr Gäste oder sie kommen häufiger, bleiben jedoch etwas weniger lange in den Bergen. Davon profitieren neben der (Para-)Hotellerie sowohl die Gastronomie wie auch tourismusnahe Betriebe (Kultur, Detailhandel, Sport, Bergbahnen, etc.): «Gemäss TMS 2017 wollen sich Herbstgäste einerseits erholen, aber auch etwas erleben. Dazu gehören sportliche Aktivitäten wie Wanderungen oder Veranstaltungen wie Alpabzüge oder Herbstfeste. Gäste im Herbst sind zudem Geniesser, die besonders auf kulinarische Erlebnisse ansprechen», so Samuel Zuberbühler, Marketing Manager bei ST. (ST/mc/pg)

Mehr Informationen ST-Herbstkampagne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.