SPORT X MANGA im Olympischen Museum

Olympisches Museum
(Foto: Olympisches Museum/Flickr)

Lausanne – Bis zum 21. November 2021 veranstaltet Das Olympische Museum in Lausanne ein umfangreiches Programm, das den Spielen der XXXII. Olympiade und der japanischen Popkultur gewidmet ist. Das Publikum erfährt durch eine Reihe von Aktivitäten im Museum und online alles über Japan und wie Manga die Beziehung zum Sport beeinflusst hat. Die Ausstellungsbesucher von SPORT X MANGA entdecken die Comicwelt von Anime-Charakteren wie Fussballprofi Captain Tsubasa oder Basketball-Spieler Slam Dunk. Interaktive Displays und Features zeigen, wie Fiktion und der Stellenwert des Sports in der japanischen Gesellschaft oft ineinander übergehen. Die Ausstellung SPORT X MANGA ist gratis.

Das gesamte Museum wurde in den Farben von TOKYO 2020 gestaltet. Die dazugehörige Sonderausstellung widmet sich dieser historischen Ausgabe der Spiele. Neben der Vorstellung jener Sportarten, die ihr Debüt im olympischen Programm geben, darunter Skateboarding und Surfen, befasst sich die Ausstellung ausserdem mit den Auswirkungen der Verschiebung der Spiele und beleuchtet die Wettkampfstätten und das neue Tokioter Nationalstadion.
 
Fokus auf Sport-Manga
TOKYO 2020 bietet eine Gelegenheit, alles über Japan und seine Beziehung zum Sport zu erfahren. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Comicfestival von Angoulême wird das Museum diese Beziehung anhand von Manga, eine der bekanntesten Formen der japanischen Popkultur, erforschen. Mit ihrer einzigartigen Atmosphäre und Ausstattung legt die Ausstellung SPORT X MANGA ihren Schwerpunkt auf das Sport-Manga, ein Genre, das die Ausübung des Sports in Japan seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs beeinflusst hat. 
 
Tokio wird «phygital»
Aufgrund der Pandemie und der Auswirkungen, die diese auf die Öffnung von Kultureinrichtungen hat, verschoben die Teams vom Museum dessen Inhalte ins «Phygitale». Die Öffentlichkeit kann entweder persönlich oder über YouTube und Facebook an den Veranstaltungen teilnehmen. Das Museum hat zudem eine Podcast-Serie rund um TOKYO 2020 lanciert, die auf der Webseite, Youtube, Spotify und Google Podcasts zu hören ist. Eine eigens für das Programm kreierte Augmented-Reality-App verwischt die Grenzen zwischen dem Realen und dem Virtuellen. Die App kann kostenlos vor Ort oder über den App Store/Google Play heruntergeladen werden.

Die Spiele im Museum vom 23. Juli 2021 bis 8. August 2021
Die Eröffnungszeremonie der Spiele in Tokio wird am 23. Juli, von 12 bis 20 Uhr, live im Museum übertragen. Ebenso werden alle Wettkämpfe täglich in der Galerie ausgestrahlt. Live-Auftritte, Übertragungen, kulturelle Workshops für Familien oder Abende im TOM-Café bieten zudem die Möglichkeit, die verschiedenen Facetten der japanischen Kultur zu erkunden. Das gesamte Programm ist ab dem 1. Juli 2021 auf der Webseite erhältlich.
 
Das TOM-Café und der TOM-Shop
Mit der Wiedereröffnung des TOM-Cafés erhält die Speisekarte einen japanischen Anstrich. Die Besucher können sich von der japanischen Küche inspirierte Gerichte schmecken lassen. Im TOM-Shop ist zudem ein exklusives Sortiment an TOKYO 2020-Produkten erhältlich. (mc/pg)

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.