Start zur zweiten Staffel von «Wilder»

Start zur zweiten Staffel von «Wilder»
Wieder gemeinsam in Aktion: Marcus Signer (Manfred Kägi), Sarah Spale (Rosa Wilder). (Copyright: SRF/Pascal Mora)

Zürich – Nach einem Blutbad im Berner Jura ist Ermittlerin Rosa Wilder mit einer zerrissenen Dorfgemeinschaft konfrontiert. Der einzige Zeuge des Dreifachmordes schwebt in grosser Gefahr. Und Rosas Vater sucht nach seiner Gefängnisstrafe wieder den Kontakt zu seiner Tochter und seinem Enkel – Auftakt zur zweiten Staffel der SRF-Erfolgsserie «Wilder».

Im Morgengrauen wird Rosa an einen abgelegenen Tatort gerufen. Mitten im Wald bei Thallingen hat ein Blutbad stattgefunden. Neben einem Auto mit offenem Kofferraum liegen drei Schussopfer. Die Leiterin des örtlichen Polizeipostens Susann Walter und ihr Assistent Leo Mott haben die Toten bereits identifiziert: Den kosovarischen Secondo Artan Kabashi, den Kleindealer Faton Berisha und Corinne Steiger, die Tochter des jähzornigen Dorfwirts. Alle vermuten eine Abrechnung im Drogenmilieu. Doch Rosa hat Zweifel.

Opfer zuvor gemeinsam an Familienfeier
Bald wird klar, was die Opfer miteinander verbindet: Alle waren am Abend zuvor auf der Feier von Familie Mulliger. Ihnen gehört das Sägewerk im Dorf – seit Generationen. Das halbe Dorf feierte das 150-jährige Jubiläum des grössten Arbeitgebers der Region. Rosa und Susann statten der Sägerei Mulliger einen Besuch ab. Patron Charles Mulliger verspricht, alles Menschenmögliche zu tun, um die Behörden bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Doch die Hilfsbereitschaft trügt: Der Patron weiss mehr über die Tatnacht, als er zugibt. Wen schützt er mit seinem Schweigen?

Ein erster Zeuge erscheint auf dem Polizeiposten. Der Schreinerlehrling Simon Kägi wird von seinem Onkel begleitet. In ihm erkennt Rosa einen alten Bekannten: Manfred Kägi, mit dem sie in Oberwies einen verzwickten Fall gelöst hat. Simon war ebenfalls an der Jubiläumsfeier, um dort seine Freundin Adelina zu treffen. Das schien dem späteren Mordopfer Faton überhaupt nicht zu passen. Nach einem Streit sperrte dieser Simon in seinen Kofferraum, wo der Schreinerlehrling später Ohrenzeuge des Blutbads wird. Kägi bittet Rosa, Simon zu schützen. Er ist der einzige Zeuge. Doch es ist nicht nur das, was ihn in Lebensgefahr bringt.

An mehreren Fronten gefordert
Rosa ist jetzt an mehreren Fronten gefordert. Dorfwirt Steiger droht mit dem Faustrecht, in den Medien kursieren wildeste Spekulationen und dubiose Hintermänner werden hochnervös. Offenbar ist nach dem Mehrfachmord viel Bargeld verschwunden. Und welche Rollen spielen die geheimnisvollen Pillen, die bei den Toten gefunden wurden? Auch privat steht Rosa unter Druck: Ihr Vater ist aus dem Gefängnis entlassen worden und möchte jetzt unbedingt wieder Kontakt zu seiner Tochter und seinem Enkel. (SRF/mc/ps)

Ausstrahlung:
Dienstag, 7. Januar 2020, 20.05 Uhr, SRF 1
srf.ch/wilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.