«Sternstunde Musik»: Tschou Polo – Das Tributkonzert

«Sternstunde Musik»: Tschou Polo – Das Tributkonzert
Sina und Büne Huber. (Copyright: SRF/Peter Mosimann)

Zürich – Sina, Büne Huber, Kuno Lauener und Co. ehrten ihren verstorbenen Musikerfreund Polo Hofer bei einem Tributkonzert mit bewegenden und brillanten Versionen seiner Songs. Einen Teil des Konzerts, ergänzt mit sehr persönlichen Erinnerungen und Reaktionen der Beteiligten, zeigt diese von Monika Schärer moderierte Dokumentation an Hofers Todestag. Am Folgetag ist das Konzert zudem in voller Länge auf SRF zwei zu sehen.

Sonntag, 22. Juli 2018, 23.00 Uhr, SRF 1
«Sternstunde Musik»: Tschou Polo – Das Tributkonzert

Polo Hofers Lieder lassen die Mühle Hunziken erbeben. Die geballte Wucht seiner letzten beiden Bands, die Stimmen seiner Freunde, assistiert von Hunderten von Fans – dem vor einem Jahr verstorbenen Berner Mundartpionier hätte es gefallen.

Fast ein Jahr nach seinem Tod hatten Weggefährten und Fans endlich die Gelegenheit, sich gebührend von Polo Hofer zu verabschieden. Rund um die geschichtsträchtige Bühne der Mühle Hunziken, wo Polo selbst die Musik und das Leben gefeiert hatte, gingen die Emotionen hoch. Sina, Büne Huber, Kuno Lauener und Co. ehrten den verstorbenen Freund mit bewegenden und brillanten Versionen seiner Songs. Einen Teil des Tributkonzerts, ergänzt mit sehr persönlichen Erinnerungen und Reaktionen der Beteiligten, zeigt diese von Monika Schärer moderierte Dokumentation an Hofers Todestag.

Montag, 23. Juli 2018, 22.35 Uhr, SRF zwei
«Tschou Polo – Das ganze Tributkonzert»

Am Montag, 23. Juli zeigt SRF das Konzert in voller Länge. Besonders berührend fielen «Wenn mys letschte Stündli schlat» (Büne Huber) und «S’Gebet» (Polistena) sowie «Di Gfallene Ängel» und «S’Letschte Tram» (Sina) aus.

Auf der Bühne in der Mühle Hunziken standen die zwei Bands, die Polo Hofer in den letzten drei Jahrzehnten begleitet hatten. Zu Beginn «Die Band» mit den Gitarristen Marc Gerber und Mario Capitanio sowie Pesche Enderli (Bass) und Andi Hug (Schlagzeug). Im zweiten Teil «Die Schmetterband» in Originalbesetzung mit den Gitarristen Tinu Diem und Remo Kessler, Mauro Zompicchiatti (Bass) und Thomas Wild (Schlagzeug).

Der Start zu den fünf Tributkonzerten wurde von einer traurigen Nachricht überschattet: Polos langjähriger Keyboarder und Komponist HP Brüggemann hatte einen Tag vor den Proben einen Hirnschlag erlitten. In Windeseile wurde mit Stefan W. Müller (Span) Ersatz gefunden. Dieser hat die Aufgabe bravourös und sehr empathisch gemeistert.

Rund um die geschichtsträchtige Bühne der Mühle Hunziken, wo Polo selbst die Musik und das Leben gefeiert hatte, gingen die Emotionen hoch – dem vor einem Jahr verstorbenen Berner Mundartpionier hätte es gefallen. (SRF/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.