Tourismusbranche steht bei Digitalisierung noch am Anfang

Tourismusbranche steht bei Digitalisierung noch am Anfang
Hassan Kadbi, CEO Hapimag. (Foto: zvg)

Steinhausen – Weltweit ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und trägt auch in der Schweiz einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung bei. Trotz des anhaltenden Wachstums des weltweiten Tourismus in den vergangenen Jahren steht die Branche dennoch vor grossen Herausforderungen. Klimawandel, Overtourism, aber auch Digitalisierung verändern die Ansprüche der Kunden und fordern von Anbietern neue Angebote und innovative Lösungen.

Auch der Ferienanbieter Hapimag hat die Digitalisierung als zentrales Unternehmensziel ausgegeben. CEO Hassan Kadbi möchte vor allem die Kundenbedürfnisse in den Fokus stellen und setzt dafür auf die Analyse von Daten: “Als Hospitality-Anbieter mit einem sehr persönlichen Serviceangebot und über 55 Jahren Unternehmensgeschichte haben wir sehr viel Informationen über das Reise- und Urlaubsverhalten unserer Gäste. Unsere grosse Herausforderung ist es, diese Daten zu analysieren und mit passgenauen Angeboten auf die individuellen Bedürfnisse zu reagieren.”

„Tourism by Tomorrow“
Neben der Optimierung des bestehenden Geschäfts möchte Hapimag auch das Produktangebot ausbauen. Dazu setzt das Unternehmen vor allem auf die Kooperation mit Startups und anderen Akteuren der Branche. Seit Anfang des Jahres ist Hapimag deshalb Industriepartner des Projektes “Tourism by Tomorrow”. Das vom World Tourism Forum Lucerne (WTFL) initiierte Projekt wird unter anderem vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gefördert und versteht sich als Brückenbauer in der Branche.

Martin Barth, CEO des WTFL: “Es ist so wichtig, dass wir etablierte Unternehmen und Startups zusammenbringen. Wir müssen den jungen Unternehmen zuhören und ihre Ideen verstehen. Nur so lernen wir dazu, finden Kooperationsmöglichkeiten und bringen Innovationen im Tourismus voran.”

Startups präsentieren ihre Konzepte
Vor diesem Hintergrund fand Ende November am Hauptsitz von Hapimag in Steinhausen (ZG) das erste gemeinsame “Tourism By Tomorrow – On Tour”-Event statt. Der Einladung folgten knapp 50 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Neben interessanten Diskussionen präsentierten drei innovative Startups (Wingly, TAPSY and TellTheHotel) den Gästen ihre Unternehmenskonzepte.

Wingly ist eine Mitflugzentrale, die Privatpiloten mit anderen Menschen im Internet verbindet. Die Mitflugzentrale wurde 2015 auf dem Prinzip der Sharing Economy gegründet und zählte zum März 2018 bereits 150.000 Kunden, darunter 10.000 Piloten in ganz Europa.

Tapsy Tours ist eine familienfreundliche Alternative zum üblichen Sightseeing. In Kooperation mit einigen Reedereien bietet Tapsy Gruppenausflüge für Kinder an. Historisches und kulturelles Wissen wird auf kindgerechte Art und Weise vermittelt.

TellTheHotel ist eine Chatbot-Lösung für Hotels und Hotelketten mit künstlicher Intelligenz. Gäste können über den Chatbot Zimmer buchen, Zusatzleistungen kaufen und Informationen zum Hotelservice abrufen. Die Lösung ist bereits in die am häufigsten verwendeten Chat-Apps (Facebook-Messenger, Whatsapp) integriert.

Hassan Kadbi zieht eine positive Bilanz für den gemeinsamen Event: “Es ist toll zu sehen, wie viel Leidenschaft es gibt und dass Gründergeist keine Altersgrenzen kennt. Wir lernen sehr viel von den Startups. Auf der anderen Seite bieten wir unsere langjährige Erfahrung und einen Zugang zu einem bestehenden Kundenstamm.”

Digitalisierung in anderen Branchen weiter fortgeschritten
Hinsichtlich dem Fortschritt der Digitalisierung in der Tourismusbranche sind sich Kadbi und Barth einig. “Wir stehen gerade erst am Anfang. Andere Branchen sind hier viel weiter”, so Barth. Kadbi ergänzt: “In der Hospitality dreht sich alles um den Mensch, deshalb dauert die Einführung neuer Technologie und Innovationen länger. Letztlich müssen wir herausfinden, wie Digitalisierung uns helfen kann, effizienter zu werden, unsere Services zu ergänzen, damit wir mehr Zeit für die persönliche Betreuung unserer Gäste haben”.

Für das nächste Jahr sieht Barth vor allem mehr Gründungen, die bestehende Geschäftsmodelle herausfordern. Kadbi sieht zudem die Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung als Trends. Gerade junge Menschen hinterfragen ihr Konsumverhalten und fordern von Unternehmen eine klare Positionierung im Kontext des Klimawandels.

Das nächste “Tourism By Tomorrow – On Tour”-Event findet voraussichtlich im März 2020 auf dem Bürgenstock statt. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.