Feriendomizile: Die Schweizer ziehts in die Berge

Feriendomizile: Die Schweizer ziehts in die Berge
(Foto: Pixabay)

Zürich – Trotz ausbleibenden Gästen aus dem Ausland verzeichnet die e-domizil AG – die grösste Vermittlungsplattform von Feriendomizilen der Schweiz – bei den Anzahl Buchungen ein Plus von 50% für die Wintermonate von November 2020 bis und mit März 2021. Schweizerinnen und Schweizer bleiben in der Heimat und verlagern ihr Home Office zunehmend in die Berge.

Nicht nur die corona-bedingten Einschränkungen führen zu den guten Buchungszahlen von der e-domizil AG. «Erster Schnee im Unterland sowie zahlreiche Hochnebel-Tage sorgen für einen perfekten Winterstart. Schweizerinnen und Schweizer sehnen sich nach Sonne und Schnee», so Daniel Koller, CEO von der e-domizil AG.

Corona lässt die Vorweihnachtszeit in den Bergen wiederentdecken
In den Monaten November und Dezember 2020 sind bei e-domizil +271% respektive +95% mehr Schweizer Wohnungen und Häuser gemietet worden als im Vorjahr 2019. Das positive Resultat ist auf den Mangel an Alternativen wie auch auf die Verlagerung des Home Office in die Berge zurückzuführen. «Vermehrt mieten Individualpersonen eine Ferienwohnung in den Bergen, um mehr Raum und Natur mit der täglichen Arbeit zu kombinieren», sagt Koller.

Die Buchungen für Januar bis März 2021 sind vielversprechend
Schweizerinnen und Schweizer buchen rege Feriendomizile in den Schweizer Bergen. Im Januar 2021 liegen die Buchungszahlen bei +84%, im Februar 2021 etwas auf Vorjahresniveau und im März 2021 bei +103% gegenüber Vorjahr. Die positiven Zahlen sind umso beeindruckender, da normalerweise rund 20% der Buchungen ins Ausland erfolgen – dies fällt zurzeit fast komplett weg – und der Buchungszeitpunkt aufgrund der unsicheren Zeiten von 120 Tagen auf 83 Tage zurückgeht.

Ferienobjekte abseits des Rummels beliebt
Die aktuelle Situation führt vermehrt zu Buchungen von Objekten abseits der grossen Wintersport-Zentren. So sind zurzeit auch Feriendomizile in Alphütten und Maiensässen im voralpinen Raum (Winterwandern, Schneeschuhwandern), entlang von Langlauf-Loipen sowie Objekte in der Natur (sogenannte Hideaways) äusserst beliebt, welche normalerweise eher in den Sommer-Monaten gebucht werden. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.