Weltneuheit in Saas Fee: wellnessHostel

Weltneuheit in Saas Fee: wellnessHostel

Saas-Fee – Miefende Socken, militärisch karge Unterkünfte und Automatenverpflegung sind schon lange Vergangenheit. Die Jugendherbergen mausern sich zu architektonischen Anziehungspunkten mit attraktivem Preis-/Leistungsverhältnis. Als Weltneuheit kommt jetzt die erste Jugendherberge, oder neu-deutsch Hostel, mit Wellness-Oase.  

Eine Weltneuheit für das Gletscherdorf Saas-Fee. In der innovativen Tradition der Alpinismus-Pioniere erdacht und voller Innovationsfreude umgesetzt, kombiniert das Haus das typisch unkomplizierte Wohngefühl und die tiefen Preise eines Hostels mit höchsten Ansprüchen an ein modernes Wellness- und Fitnessangebot. Hier bilden zeitgenössische Architektur, unkomplizierte Gastfreundschaft, gelebte Nachhaltigkeit und hoher Qualitätsanspruch ein Angebot, dessen ungezwungener Stil Gäste aus der ganzen Welt vereint. WiFi ist kostenlos im ganzen Gebäude.

Leicht und locker geht’s beim Essen zu und her: feine Menus werden stets frisch zubereitet und können entweder auf der sonnigen Terrasse oder im Restaurant mit traumhafter Sicht auf die Bergwelt genossen werden. Das Bistro mit Lounge ist das Herz des Hauses – hier trifft man sich zu verlockenden Alpen-Tapas, erfrischenden Lassis (Frucht/Milch-Getränke) oder einem Apéritif rund um das gemütliche Cheminée mit alten und neuen Freunden. Sportgruppen und -vereine finden im neuen Hostel neben dem Sport- und Wellness Angebot mit Bad, Saunen und Gym auch Seminar-Infrastruktur sowie eine auf Sportler ausgerichtete Küche und damit eine perfekte Umgebung und Atmosphäre für Sport- und Trainingslager vor. Die Talstation der Bergbahnen ist in nur 4 Gehminuten erreichbar.

Innovativ und nachhaltig
Mit dem wellnessHostel4000 entsteht der erste fünfgeschossige „Hotel“-Holzbau der Schweiz. Das Gebäude interpretiert den einheimischen Stadel in zeitgenössischer Architektursprache und wird Leuchtturm-Charakter haben. Bei Bau und Betrieb werden höchste ökologische Massstäbe angesetzt; so entsteht ein Gebäude im Minergie-Eco-Standard und die Wärme wird aus dem lokalen solaren Nahwärmenetz bezogen. Die gemeinsamen Bauinvestitionen von den Schweizer Jugendherbergen und der Gemeinde betragen 16.9 Mio. Franken, wobei die Baukosten für den Umbau und die Erneuerung des Freizeitzentrums bei 6.8 Mio. Franken liegen; Bauherr ist die Burgergemeinde Saas-Fee. Die Baukosten des wellnessHostel4000 betragen 10.1 Mio. Franken. Die Bauherrschaft liegt bei der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus.  Nach einer intensiven Planungsphase und Projektentwicklung der Bauherrschaften mit Steinmann & Schmid Architekten AG aus Visp/Basel konnten die Bauarbeiten am 19. April 2013 gestartet werden. Die Inbetriebnahme des Aqua Allalin und des wellnessHostel4000 ist für den 19. September 2014 geplant. (SJ/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.