Wo Ski am häufigsten gestohlen werden

Ski
(Photo by Kipras Štreimikis on Unsplash)

Winterthur – Ein Blick in die Schadenstatistik der AXA zeigt: In den beliebten Skigebieten Davos, Zermatt und Ischgl kommen Ski-Diebstähle besonders häufig vor.

Jeden Winter melden Kunden der AXA mehrere hundert Paar geklaute Ski oder Snowboards. Vor allem in den grossen Skiregionen Davos, Zermatt und im österreichischen Ischgl sind Langfinger am Werk – entweder vor dem Bergrestaurant, bei der Talstation oder auch aus dem Keller der Ferienunterkunft.

«Diebe schlagen überall zu, wo sich ihnen eine Gelegenheit bietet, und das ist in den beliebten Skigebieten mit hohen Besucherzahlen naturgemäss öfter der Fall als anderswo», sagt Stefan Müller, Leiter Sachschaden bei der AXA.

Ski-Diebstahl-Frequenz ist leicht angestiegen
Während sich die Diebstahlquote in Davos seit der letzten Auswertung leicht erhöht hat, ist sie in Zermatt leicht rückläufig und in Ischgl stabil. Gesamtschweizerisch hat die Ski-Diebstahlfrequenz in den letzten zwei Jahren leicht zugenommen.

Jedes siebte Paar gestohlener Ski wird übrigens nicht auswärts geklaut, sondern zu Hause aus dem eigenen Keller oder der Garage.

Wer zahlt, wenn die Ski gestohlen werden?
Diebstahl zu Hause ist über die Grunddeckung der Hausratversicherung versichert. Hat man zudem «einfachen Diebstahl auswärts» in der Hausrat-Police miteingeschlossen hat, zahlt die Versicherung auch für Ski, die unterwegs oder im Ski-Gebiet gestohlen werden. Versichert ist die gestohlen Ware zum Neuwert, der Selbstbehalt beträgt üblicherweise 200 Franken. (AXA/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.