Coronavirus kann noch keine Pandemie auslösen

Coronavirus

Eingefärbte Transmissions-Elektronenmikrographie eines Coronavirus. (U.S. National Institute for Allergy and Infectious Diseases)

Paris – Das tödliche Coronavirus, das im vergangenen Jahr aufgetaucht ist, scheint derzeit laut dem Institut Pasteur noch nicht ansteckend genug zu sein, um eine weltweite Bedrohung zu bedeuten. Das Team um Arnaud Fontanet hat 55 Erkrankungen analysiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass das Virus Probleme bei der Verbreitung beim Menschen hat. Das Virus könnte jedoch mutieren und so zu einer viel grösseren Bedrohung werden. Es ist ähnlich wie die Viren, die SARS oder einen ganz gewöhnlichen Schnupfen hervorrufen. Bis heute wurden nach Angaben der BBC 77 Erkrankungen und 41 Todesfälle bestätigt. Die meisten Infektionen sind durch eine bisher nicht identifizierte tierische Ursache entstanden. Es gab jedoch auch schon Fälle, in denen das Virus von einem Menschen auf den anderen übertragen wurde.

Bedrohung ist real
Die Wissenschaftler versuchten, die durchschnittliche Anzahl von Menschen zu berechnen, an die jede infizierte Person das Virus weitergibt. Ein hoher Wert bedeutet, dass die Anzahl der Fälle sehr rasch zunehmen kann und es zu einer weltweiten Ausbreitung kommen kann. Ein Wert von weniger als 1 würde bedeuten, dass das Virus wieder verschwindet. Die in The Lancet veröffentlichte Studie geht bei diesem Virus von einem Wert von 0,69 aus. Drei Infizierte würden das Virus an zwei weitere Personen weitergeben. Fontanet erklärte gegenüber der BBC, dass das Virus derzeit keine Epidemie auslösen kann.

Der Wissenschaftler ist jedoch besorgt, dass die Verbreitung genau dieser Information die Menschen dazu verleiten könnte, sich keine Sorgen zu machen. Jetzt sei der ideale Zeitpunkt den tierischen Wirt zu identifizieren und das Virus zu stoppen. 2002 verfügte SARS über einen Wert von 0,8. Das Virus mutierte jedoch und konnte sich danach leichter ausbreiten. Die Anpassung von SARS an die Menschen dauerte nur wenige Monate. Das neue Virus verbreitet sich jedoch schon seit mehr als einem Jahr in der Bevölkerung und ist noch nicht zu einer pandemischen Form mutiert.

Patient in Grossbritannien gestorben
Es hat Erkrankungen in Jordanien, Qatar, Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gegeben. Weitere Fälle in Frankreich, Deutschland, Italien, Tunesien und Grossbritannien wurden mit Reisen in den Mittleren Osten in Zusammenhang gebracht. Am Donnerstag wurde in Grossbritannien der Tod eines Patienten bekannt gegeben. Er wurde gegen Nierenversagen und schwere Atemprobleme behandelt. Der Patient war im September aus Qatar eingeflogen worden. (pte/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.