Die Schweizer haben es nicht so mit dem pünktlichen Bezahlen

No money
(Foto: © photo 5000 – Fotolia.com)

(Foto: © photo 5000 – Fotolia.com)

Schwerzenbach – Die im Vergleich zum europäischen Durchschnitt schlechte Zahlungsmoral der Kunden belastet insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen in der Schweizer Wirtschaft. Rund die Hälfte der Unternehmen leidet unter Liquiditätsengpässen aufgrund unbeglichener Forderungen und die Angst vor Ausfallrisiken steigt. Zudem erwartet ein grosser Teil der Unternehmen in Zukunft eine weitere Verschlechterung.

Jedes zehnte Unternehmen in der Schweiz würde laut einer Studie mehr Personal einstellen, wenn Kunden ihre Rechnungen rechtzeitig bezahlen würden. Zu diesem Schluss kommt das Inkassounternehmen Intrum Justitia in seinem am Freitag veröffentlichten «European Payment Report 2016». Eine bessere Zahlungsmoral würde den Schweizer Unternehmen mehr Arbeitskraft bringen, ist Thomas Hutter, Geschäftsleiter des Inkassounternehmens, überzeugt. Darin liege immenses Potenzial für den Arbeitsmarkt und dadurch auch für die nachhaltige Stärkung der Schweizer Wirtschaft.

Rund ein Drittel der befragten Unternehmen in der Schweiz gibt an, Umsatzeinbussen in Kauf nehmen zu müssen. Die Hälfte befürchtet sogar Liquiditätsengpässe aufgrund zu spät bezahlter Forderungen. Und während jedes siebte Unternehmen Arbeitsplätze deswegen streicht, fürchtet sogar jedes fünfte KMU um seine Existenz aufgrund solcher Zahlungsausfälle.

Die wichtigsten Gründe für unpünktliche Zahlungen sehen befragte Schweizer Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten (77%) der Kunden, absichtlichen Verzögerungen (64%) und administrativen Herausforderungen (55%).

Fristen und Zeit bis zum Bezahlen steigen
Dabei hat sich die Zahlungsmoral gegenüber dem Vorjahr bei allen Werten in der Schweiz verschlechtert, während sie im europäischen Durchschnitt stabil blieb. Privatkunden in der Schweiz haben im Durchschnitt eine Zahlungsfrist von mehr als 27 Tagen, also etwas länger als der europäische Schnitt von rund 20 Tagen. Sie lassen sich laut Intrum Justitia über 31 Tage Zeit, um ihre Rechnung zu bezahlen. Unternehmenskunden sind bei der Begleichung von Rechnungen noch langsamer. Bei einer Frist von rund 30 Tagen bezahlen diese ihre Rechnungen nach 37 Tagen. Die längsten Fristen weist die öffentliche Hand auf. Bei einer Frist von 34 Tagen beträgt die Zahlungsdauer hier 45 Tage.

Jedes fünfte KMU geht hierzulande davon aus, dass ihre Kunden in den nächsten 12 Monaten noch schlechter bezahlen werden als zum Zeitpunkt der Befragung. Damit sind Schweizer Unternehmen klar pessimistischer als europäische, bei denen nur jedes siebte Unternehmen zunehmende Debitorenrisiken befürchtet. Auch setzen die hiesigen Unternehmen verstärkt auf Absicherung, was an verstärkter Nutzung von Vorauskasse, Bonitätsprüfdung und Inkassodiensten abzulesen ist. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.