Finanzielle Anreize drücken Performance oft

Banknoten
(© Thomas Oswald - Fotolia.com)

Cash-Bonus: Das motiviert nicht in allen Bereiche.

Perth – Leistungsorientierte Bonuszahlungen sollen Arbeitnehmer anspornen. Doch klappt das nur bei einfachen Tätigkeiten, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. «Es hat sich gezeigt, dass finanzielle Anreize im Dienstleistungsumfeld sogar die Performance verschlechtern», warnt Marylène Gagné, Professorin für Organisationspsychologie an der University of Western Australia. Arbeit macht ihr zufolge angesichts möglicher Boni weniger Spass, aber dafür mehr Stress.

Boni helfen bei Langeweile
Gagné hat eine Meta-Analyse verschiedener Studien zum Effekt leistungsorientierter Boni wie Kommissionszahlungen, Profit Sharing oder direkter Bonuszahlungen durchgeführt. «Meine Studie hat ergeben, dass Anreize nur bei einfachen, langweiligen Tätigkeiten wie Obstpflücken funktionieren», fasst sie die Ergebnisse zusammen. Denn positive Effekte gibt es zwar bei der Mengenleistung, aber nicht bei der Qualität der Arbeit. In der Fertigung bringen Boni nicht mehr als sinnvolle Zielsetzungen und Feedback, im Dienstleistungsbereich haben finanzielle Anreize sogar eher negative Auswirkungen.

Schlechtere Leistungen sind der Organisationspsychologin zufolge dabei nur die Spitze des Eisbergs. «Es wurde nachgewiesen, dass finanzielle Anreize die Freude an der Arbeit senken und zudem den Stress sowie die Fluktuation der Arbeitskräfte steigern», erklärt Gagné. Zudem gehen Mitarbeiter eher Risiken und vernachlässigen jene Aspekte der Tätigkeit, die nicht unmittelbar finanziell belohnt werden – dazu zählen oft die Qualität und der Kundenservice. Ferner steigt der interne Wettbewerb.

Motivation überdenken
Dass finanzielle Anreize nicht gut funktionieren, liegt auch an der Natur moderner Arbeit. «Sie ist eher wissensbasiert und erfordert mehr Problemlösen sowie komplexes Denken», meint Gagné. Unternehmen müssen also überdenken, wie sie Mitarbeiter motivieren können. Einfache Belohnungen haben dabei womöglich ganz ausgedient – denn vor einigen Monaten hat eine US-Studie gezeigt, dass auch nicht-finanzielle Anreize die Produktivität sogar senken können (pressetext berichtete). (pte/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.