Gefangen in der Dampfhölle

Gefangen in der Dampfhölle

Lebensfeindliche Hitzewellen wie derzeit in Südasien werden wahrscheinlicher, und im Zusammenspiel mit feuchter Luft könnten sie Teile des Planeten unbewohnbar machen. Forscher tasten sich an die Grenzen des Ertragbaren heran.

Extreme Wochen durchleiden die Menschen in Indien und Pakistan. Ein vorläufiger Höhepunkt der brutalen Hitzewelle wurde am Wochenende erreicht: 51 Grad meldete die Wetterstation im pakistanischen Jacobabad am Samstag, ein neuer Rekord wurde knapp verfehlt. Für Mitteleuropäer sind das unvorstellbare Werte, aber die trockene Gluthitze bringt selbst die hohe Temperaturen gewöhnten Menschen in der dicht bevölkerten Region an die Belastungsgrenze. Beispiellos ist die Hitzewelle vor allem wegen ihrer Dauer, seit März jagt ein Rekord den nächsten. Klimaforscher sorgen sich, was noch kommt – kurzfristig in diesem Frühsommer, aber vor allem in Zukunft. Sechzig Grad und mehr scheinen auf dem Planeten Erde nicht mehr undenkbar, der Klimawandel könnte Südasien in eine Sauna verwandeln, aus der es kein schnelles Entrinnen gibt.

Noch beängstigender ist ein Szenario, zu dem deutlich weniger geforscht wird: extreme Schwüle.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei FAZ.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.