Robert Jakobs Wirtschaftslupe: ETF als Gefahr für die Weltwirtschaft?

Robert Jakobs Wirtschaftslupe: ETF als Gefahr für die Weltwirtschaft?
Robert Jakob

Von Robert Jakob

ETF haben wie alles auf der Welt Vor- und Nachteile. Dem grossen Vorteil der deutlich günstigeren Gebührenstruktur im Vergleich zu Aktienfonds stehen auch einige knifflige Nachteile gegenüber.

Da ist einmal der „tracking error“. Nicht alle ETF schaffen es, ihren Index ganz genau nachzubilden. Oft liegen sie über die Zeit minimal schlechter. Eine fast vollständige Nachbildung ist zwar wünschenswert, findet ihre Grenzen aber gerade bei Indices, die sehr viele Bestandteile enthalten. So umfasst beispielsweise der bekannte Standard&Poor‘s 500-Aktienindex fünfhundert US-amerikanische Aktien. Den S&P 500 genau nachzubilden ist aufwendig und führt zu hohen Transaktionskosten, was sich auf den Preis des ETF negativ auswirkt.

Abhilfe schafft da zwar die synthetische Indexnachbildung. Sie vereinfacht es auch, in sehr illiquide oder nicht frei handelbare Werte zu investieren, welche für die ETF ansonsten besonders teuer im Ankauf sind. Synthetische ETF tragen jedoch ein Gegenparteirisiko. Der neben ETF und seinem Käufer als Gegenpartei genannte Dritte im Bunde garantiert, dass die Performance des zugrundeliegenden Index exakt abgebildet wird. Über ein vertragliches Tauschgeschäft, einen Swap, wird dies technisch bewerkstelligt.

«Systemisches Risiko»?
Synthetische ETFs sind in ihrer Performance von replizierenden (vollständig nachbildenden oder auch sich nur auf die Indexschwergewichte konzentrierenden) Indexfonds nicht zu unterscheiden. Allerdings kann die Pleite der Gegenpartei dem Fondsmanager einigen Ärger bereiten. Finanzaufsichtsbehörden thematisierten schon öfter ein «systemisches Risiko», was dieser ETF-Gattung etwas den Ruf verhagelte. Allerdings sichern sich die Fonds-Anbieter in der Regel durch Hinterlegung von Sicherheiten der Gegenpartei ab. „Stresstests“ haben ergeben, dass das Gegenparteirisiko ausreichend abgesichert ist. Das Gegenparteirisiko lässt sich nämlich wie alles an der Börse diversifizieren.

Gegner der ETF aus den Reihen der Fondsbranche bringen in letzter Zeit häufig den Dominoeffekt eines ETF-Crashs auf das ganze Finanzsystem aufs Tapet. Da ETF rund um den Börsentag gehandelt werden, kann es bei grossen Verkaufsaufträgen zu übertriebenen Kursstürzen (flashcrashs) kommen. Das gilt besonders für die kleineren ETF sowie ETF mit Market Makern, die keine grossen Volumen an der Börse garantieren. Hier kann es tatsächlich plötzlich zu unverhältnismässig hohen Abschlägen zum inneren Wert des ETF kommen. Allerdings schlägt das Preispendel rasch wieder auf den Gleichgewichtswert zurück. ETF-Investoren müssen in volatilen Märkten daher auf ihre Limits achten oder besser ganz an der Seitenlinie stehen bleiben.

Verwerfungen im ETF-Handel werden aber bestimmt nicht die Finanzwelt ins Chaos stürzen. Dafür spricht allein ihr weltweites Volumen. Es liegt bei 5 Billionen USD. Das ist kein grosser Hebel. Es ist nichts im Vergleich zum weltweiten Aktienvolumen von 60 Billionen und dem weltweiten Anleihevolumen von 90 Billionen.


„Die Spreu vom Weizen trennen“ – treffsichere Ratschläge zum Kauf der „richtigen“ Aktie finden Sie in Robert Jakobs umfassenden Börsenratgeber „101 ganz legale Börsentipps und –tricks“.
Neu für 16,95 Euro bei Ellert&Richter: Bestellungen einfach an Ellert & Richter Verlag, [email protected] , Tel.: + 49 (0)40-398477-13 oder gefaxt an +49 (0)40-398477-23.

In Ergänzung seines Bestsellers „101 ganz legale Börsentipps und –tricks“ (aktualisierte Neuauflage) hat der Finanzanalyst Robert Jakob seinen neusten Ratgeber veröffentlicht.

Wie rette ich mein Geld?
Es ist ein Überlebensratgeber für unser Erspartes und ein Plädoyer für die sichere Rente.
SOS… „Save Our Savings“ = Rettet unser Erspartes.

Noch nie seit dem 2. Weltkrieg haben die staatlichen Autoritäten dermassen stark und willkürlich nach dem Privatvermögen ihrer Bürger gegriffen. Unter dem Deckmantel von Terrorismusbekämpfung, Bankenrettung, ja sogar sozialer Gerechtigkeit, geht es unverblümt ans Portemonnaie. Die Hände, die danach grabschen werden immer länger, weil mit offenen Armen ausgegeben wird, was gerade erst eingenommen wurde. Hilflos kommt sich der „Steuerbürger“ vor, nein teilweise verhöhnt, wenn er sieht, was mit seinem Geld angerichtet wird. Für das wenige, das er besitzt, bekommt er noch nicht einmal einen anständigen Zins. Verständlich, dass er händeringend nach Auswegen sucht. Die Rettungswege werden immer enger, länger und sind oft mit vielerlei Hindernissen verstellt. Aber diese Schwierigkeiten kann man aus dem Weg räumen, und daher gibt es eine Rettung für das sauer verdiente Ersparte. Genau davon handelt dieses Buch.

Jetzt auch bei Amazon

Zum Autor:
Robert Jakob ist promovierter Naturwissenschaftler und Buchautor und arbeitete sowohl in der Grundlagenforschung als auch für Verlage, Versicherungen und Banken. Seit Jahrzehnten ist der Wissenschaftler und Kommunikationsspezialist ein ausgewiesener Kenner der Finanzszene. Er leitete nicht nur die Redaktion des Swiss Equity Magazins (einem Tochterunternehmen der NZZ), sondern dortselbst auch das Team der Aktienanalysten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.