VP Bank Spotanalyse Deutschland: Inflationsrate steigt auf 10%

Thomas Gitzel
Thomas Gitzel, Chief Economist VP Bank. (Foto: VP Bank)

Von Thomas Gitzel, Chief Economist VP Bank

Einer vorläufigen Schätzung zufolge steigt die Inflationsrate nach nationaler Berechnungsmethode von 7.9 % auf 10 % im September.

Die harmonisierte Inflationsrate liegt im September bei 10.8 % nach 8.8 % im August.

Die Inflationsrate durchbricht die Schallmauer. Beim Anblick einer zweistelligen Inflationsrate bekommen selbst langgediente Volkswirte wackelige Knie. Weiterhin sorgen die massiv gestiegenen Energiepreise für den massiven Anstieg der Teuerungsrate. Wer derzeit auf Internet-Vergleichsportale für Gas schaut, stösst auf monatliche Gasabschläge, die weit über 500 Euro liegen. Neben den Gaspreisen legten im September auch die Strompreise deutlich zu. Auch Heizöl und Benzin wurden wieder teurer, was unter anderem am Wegfall des Tankrabatts lag. Die höheren Energiekosten schlagen auch auf das breite Preisgefüge durch. Dies gilt insbesondere auch für Lebensmittel, deren Herstellung oder Lagerung einen hohen Energieeinsatz erforderlich machen. Zusätzlich wirkt sich auch das Ende des 9-Euro-Ticket auf die Inflationsrate aus.

Mit einer raschen Inflationsberuhigung ist nicht zu rechnen. Die Inflationsrate wird vorerst im zweistelligen Bereich bleiben. Das setzt auch der EZB zu. Die Wortmeldungen der EZB-Offiziellen erinnern an diejenigen der US-Notenbank vor einigen Wochen. Eine weitere Zinsanhebung um 75 Basispunkte scheint bei der nächsten Zinssitzung Ende Oktober sehr wahrscheinlich. Gleichzeitig gewinnen Diskussion über einen noch grösseren Schritt an Fahrt.

Die EZB-Vorsitzende Christine Lagarde machte jüngst deutlich, dass auf den nächsten Zinssitzungen weitere geldpolitische Straffungen zu erwarten sind. Dies heisst nun nicht, dass bei jeder der kommenden Zinssitzungen Anhebungen um 75 Basispunkte oder mehr auf der Agenda stehen werden. Allerdings ist die Arbeit der EZB bei weitem noch nicht beendet. Leitzinsniveaus im Bereich der 3.5 % sollten für das kommende Jahr vorsorglich eingeplant werden. (VP Bank/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.