Ausserbörslicher Handel ZKB: Deutlich höhere Volumen

ZKB Nebenwerte

Der ausserbörsliche Handel der Zürcher Kantonalbank (ZKB) legte bei den Volumen im Vergleich zur Vorwoche zu. Insgesamt wurden rund 1,7 Millionen Franken umgesetzt, was einer Steigerung von 55 Prozent ent­spricht. Auch die Anzahl der Abschlüsse verbesserte sich auf 113 von 108. Der ZKB KMU-­Index verlor hingegen 0,3 Prozent auf 1’400,45 Zähler.

Mit Rückblick auf den Monat April sank das Gesamtvolumen um fast 50 Prozent auf 6 Millionen Franken. Die Anzahl der Abschlüsse ging auf 447 von 534 im März zurück.

In der vergangenen Handelswoche verbesserten sich die Volumen insbe­sondere dank der Partizipationsscheine von Weleda. Das Papier wurde in der vergangenen Handelswoche mit 22 Abschlüssen rege gehandelt und generierte als volumenstärkster Titel 751’900 Franken. Nach einer Ruhe­pause und verschiedenen Presseberichten in Deutschen Zeitungen sei die Aktie aus ihrem «Dornröschenschlaf» erwacht, so ein ZKB­Händler ge­genüber AWP.

Einmal mehr wurden auch die WWZ-­Aktien rege gehandelt. In sechs Transaktionen setzten sie 150’000 Franken um. Ebenfalls unter Ausblei­ben von Neuigkeiten erzielten die Valoren von Weisse Arena und acre­vis Bank in fünf respektive sechs Trades 130’00 bzw. 114’345 Franken. Grössere Aktivitäten gab es auch in den Titeln der Schweizer Zucker AG (100’565 Franken in fünf Transaktionen). Auch hierzu gab es keine Neuigkeiten.

Bei den Wochengewinnern dominierte der Tourismussektor. Die deut­lichste Kursavance wies die Aktie der Rigi Bahnen auf, mit einem Plus von 34,2 Prozent. Dahinter folgen Pilatus Bahnen mit +7,4 Prozent. Die Welinvest­-Papiere schlossen um 4,8 Prozent höher. Mit IBAarau (+3,3 Prozent) und WWZ (+1,7 Prozent) entwickelten sich auch Energie-­Aktien positiv.

Unter der Verliereraufstellung sind die NZZ­-Aktien (­0,4 Prozent) sowie die Valoren des EW Jona­-Rapperswil (­3,9 Prozent) zu finden.

Auf der Nachrichtenseite legte das Grand Casino Luzern die Jahreser­gebnisse 2017 vor. Demnach steigerte das Unternehmen bei einem um 0,6 Prozent höheren Nettoertrag von 47,5 Millionen Franken den Ge­winn um 21 Prozent auf 1,4 Millionen. Aufgrund bedeutender Investiti­onen beantragt der Verwaltungsrat einen Dividendenverzicht.

Die Zürichsee-­Fähre Horgen-­Meilen erhöhte 2017 gegenüber dem Vorjahr die Frequenzen. Bei den Personenwagen wurden insgesamt 1,24 Millionen Passagen verzeichnet (+0,5 Prozent). Der Nettoverkehrsertrag liegt mit 9,9 Millionen Franken 0,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Un­ter dem Strich bleib ein Jahresgewinn von 0,63 Millionen (+0,9 Prozent).

Bei der Schilthornbahn konnten in der Wintersaison 2017/18 die Erst­eintritte bzw. die sogenannten Skier Visits um 22 Prozent auf über 220’000 gesteigert werden. Als Grund wurde insbesondere der frühe Saisonstart im November 2017 dank frühen Schneefällen genannt.

Wochennews
Das Grand Casino Luzern hat im Geschäftsjahr 2017 bei etwas höhe­rem Umsatz den Gewinn erneut gesteigert. Ein Fokus sei auf dem Onli­ne-­Gaming­Projekt gelegen, schreibt die Casino­-Gruppe in ihrem neuen Geschäftsbericht. Als Vorleistung seien allerdings bedeutende Investitio­nen notwendig: Der Verwaltungsrat beantragt deshalb einen Dividen­denverzicht für das Geschäftsjahr.
Die Gruppe erzielte im vergangenen Jahr 2017 einen Nettoertrag von 47,5 Millionen Franken (+0,6%). Dabei belief sich der Bruttospielertrag auf 36,9 Millionen (+2,5 Prozent), womit sich die Grand Casino Luzern vom rückläufigen Trend in der Branche positiv abgehoben habe, wie es in der Mitteilung heisst. Unter dem Strich blieb ein um 21 Prozent ver­besserter Konzerngewinn von 1,4 Millionen Franken.
Mit dem neuen Geldspielgesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft treten soll, können konzessionierte Schweizer Casinos erstmals Online­-Gaming anbieten, wie die Gruppe in ihrem Lagebericht an die Aktionäre schreibt. Die Grand Casino Luzern Gruppe wolle die Chancen, die sich aus der Marktöffnung ergeben, «von Beginn an nutzen». Zu diesem Zweck sei bereits 2009 die gruppeneigene Casino Online AG gegründet. Mit dem Verzicht auf die Dividendenausschüttung sollen die Finanzmittel im Un­ternehmen belassen werden, um damit die Investitionen in das Online­-Gaming zu finanzieren.
Die ersten Monate des laufenden Geschäftsjahres böten für die Gruppe ein «erfreuliches Bild»: «Der positive Trend des Vorjahres habe sich fort­gesetzt.» Die Erträge hätten im Vergleich zum Vorjahr in sämtlichen Un­ternehmensbereichen gesteigert werden können, heisst es.
Entscheidend für die weitere Entwicklung der Grand Casino Luzern Gruppe werde nun der Ausgang der Volksabstimmung vom 10. Juni 2018 zum neuen Geldspielgesetz, heisst es. Stimmt das Schweizer Volk dem Gesetz zu, ist es den Schweizer Casinos erlaubt, künftig Online­Spiele anzubieten.

Bei AZ Medien übernimmt Benjamin Textor ab dem heutigen 1. Mai die Leitung des Parental­-Portals Swissmom.ch. Textor war bisher Senior Pro­duct Manager bei Swissmom.ch, wie die Besitzerin AZ Medien am Diens­tag schreibt. Textor soll das Portal technisch weiterentwickeln, die inhalt­liche Verantwortung verbleibe weiter in den Händen der Chefredakteu­rin Brigitte Holzgreve und ihrem Redaktionsteam.
Swissmom.ch mit dem dazugehörenden Swissmomforum.ch bearbeitet Themen rund um Schwangerschaft, Geburt, Kinder und Familie. Das Por­tal habe die Nutzerzahl in den letzten zwei Jahren fast verdoppelt und sei mit über einer halben Million Unique Clients und fast vier Millionen Page Impressions Marktführer in der Schweiz.

Die Schilthornbahn in Mürren blickt auf eine erfolgreiche Wintersaison 2017/18 zurück. Die Ersteintritte bzw. die sogenannten Skier Visits konn­ten gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesteigert werden. «Mit über 220’000 Ersteintritten wurden die besten Wintersportzahlen der letzten acht Jahre verzeichnet», bestätigte Direktor Christoph Egger am Diens­tag in einer Mitteilung.
Die frühen Schneefälle und der damit verbundene frühe Saisonstart hät­ten bereits im November 2017 den Beginn der Schneesportsaison er­möglicht, heisst es weiter. Ausserdem habe sich der Ausbau der Be­schneiungsanlage ausbezahlt. Auch wertet Egger den Verkauf des neuen «Top4­Skipasses» zum Preis von 666 Franken für die Jungfrau Ski Regi­on, Meiringen­Hasliberg, Adelboden­Lenk und Gstaad als positiv für den Geschäftsverlauf.
Im Sommer 2018 will das Bergbahnunternehmen die zweite Ausbau­etappe der Beschneiungsanlage entlang der Sesselbahn Winteregg in Angriff nehmen. Dadurch werde der Einstieg ins Schilthorngebiet über die Achse Lauterbrunnen-­Grütschalp schneesicher ausgestaltet, so die Mitteilung.

Die Zürichsee-­Fähre Horgen­-Meilen AG konnte im gegenüber dem Vorjahr die die Frequenzen wieder erhöhen. Bei den Personenwagen wurden insgesamt 1.243 Mio Passagen verzeichnet, was einem Wachs­tum von 0.5% gegenüber dem Vorjahr

Ausblick
Aufgrund der wegen Auffahrt um einen Tag verkürzten Handelswoche rechnet die ZKB mit einem ruhigen Handelsverlauf in der nun laufenden Woche. Im Fokus dürften die Medien­-Titel stehen. (ZKB/mc/ps)


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05
Zusätzliche Informationen zum ZKB KMU Index wie

  • aktuelle Nebenwert-Kurse
  • Kursverläufe
  • Unternehmensporträts
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.