Ausserbörslicher Handel ZKB: Volumen rückläufig – Zahl der Abschlüsse gehalten

Ausserbörslicher Handel ZKB: Volumen rückläufig – Zahl der Abschlüsse gehalten

Marktbericht

Zürich – Die Akteure im ausserbörslichen Handel der Zürcher Kantonalbank (ZKB) haben sich in der vergangenen Woche zurückhaltend gezeigt. Das Gesamtvolumen fiel auf ein bescheidenes Niveau, während sich die Anzahl der Abschlüsse mit 61 (Vorwoche 62) in etwa halten konnte. Der ZKB eKMU-X Index ging um 0,1 Prozent auf 1’189,09 Punkte zurück. Derweil zeigte sich die Nachrichtenseite belebter.

Insgesamt wurden 0,5 Millionen Franken umgesetzt und damit um fast 70 Prozent weniger als in der Vorwoche. Grosse Transaktionen blieben aus.

Umsatzstärkster Titel war NZZ, gefolgt von Precious Woods und Regiobank Solothurn. Alle drei generierten allerdings eher kleine Volumen unter 100’000 Franken.

Den grössten Kursgewinn erzielten Schweizer Zucker (+8,2%). Beim Zuckerproduzenten ist die Produktion derzeit in vollem Gange.

Vor dem Start in die Wintersaison stehen die Davos Klosters Bergbahnen. Die Titel legten 4,0 Prozent zu. CKW machten dahinter 3,0 Prozent gut. Und wie bereits in der Vorwoche waren die Valoren der Sitex Properties mit einem Plus von 2,0 Prozent gesucht.

Nach wie vor unter Druck standen Welinvest. Sie sanken um 4,3 Prozent.

Die Aktien der Weissen Arena mussten nach dem Kurssprung in der Vorwoche Federn lassen. Sie büssten in der Berichtswoche 3,9 Prozent ein. Precious Woods verloren 3,7 Prozent

Einige KMU warteten mit Neuigkeiten auf. Die Überbauungsordnung für den neuen Seilbahnkorridor der Schilthornbahn wurde von der Gemeindeversammlung von Lauterbrunnen einstimmig angenommen. Damit sind die Voraussetzungen für den Neubau der drei Seilbahnsektionen von Stechelberg nach Mürren, von Mürren auf Birg und von Birg aufs Schilthorn gegeben.

Die Alpha Rheintal Bank teilte derweil mit, dass sie das Bankhaus Jungholz übernimmt. Der Kaufvertrag soll bis Ende Jahr und die Integration der Kunden bis im Frühjahr 2020 vollzogen werden. Zudem gab die Alpha Rheintal Bank zum Halbjahr 2019 eine Gewinnsteigerung um mehr als eine Million auf über fünf Millionen Franken bekannt.

Das Casino Bern und das Casino in Interlaken dürfen neu Online-Geldspiele anbieten. Der Bundesrat erteilte beiden eine erweiterte Konzession. Die ersten vier Konzessionserweiterungen gingen im Juni an die Spielbanken Grand Casino Baden, Casino Davos, Grand Casino Luzern und Casino Zürichsee.

Das Elektrizitätswerk Altdorf eröffnete in Schächen ein neues Kraftwerk. Dieses produziert seit dem 20. November Strom.

Unternehmensnachrichten

Die Gemeindeversammlung von Lauterbrunnen hat am Montagabend die Überbauungsordnung für den neuen Seilbahnkorridor der Schilthornbahn einstimmig mit 160 Stimmen angenommen. Gegen das Vorhaben sind noch fünf Einsprachen hängig.

Die Überbauungsordnung schafft die Voraussetzungen für den Neubau der drei Seilbahnsektionen von Stechelberg nach Mürren, von Mürren auf Birg und von Birg aufs Schilthorn. Die Stationen werden damit in gerader Linie verbunden.

Planerisch wird dazu ein Korridor ausgeschieden in dessen Perimeter die erforderlichen Anlagen, Einrichtungen und Stationen gebaut werden. Die neue Seilbahn soll so nahe wie möglich an die Bestehende gebaut werden.

Das einstimmige Ja der Gemeindeversammlung werten die Verantwortlichen der Schilthornbahn laut Medienmitteilung als „zukunftsweisendes Zeichen seitens der Bevölkerung.“

Zwischen Stechelberg und Mürren sowie Birg und Schilthorn wird ein 30 Meter breiter Korridor ausgeschieden. Für Mürren-Birg beträgt die Breite 40 Meter. Dagegen wehren sich Zweitwohnungsbesitzer. Die Bahnverantwortlichen zeigten sich in der Mitteilung zuversichtlich, mit den Einsprechern zufriedenstellende Lösungen zu finden. Die Gespräche seien am Laufen. (Quelle: awp)

Die Casinos von Bern und Interlaken dürfen Online-Geldspiele anbieten. Der Bundesrat hat ihnen am Mittwoch eine erweiterte Konzession erteilt.

Das Angebot online schalten können die beiden Spielbanken, sobald die Spielbankenkommission die einzelnen Spiele bewilligt hat, wie der Bundesrat in einer Mitteilung schreibt.

Die ersten vier Konzessionserweiterungen hatte der Bundesrat im Juni erteilt. Sie gingen an die Spielbanken Grand Casino Baden, Casino Davos, Grand Casino Luzern und Casino Zürichsee. Diese konnten ihren Online-Betrieb inzwischen aufnehmen. Nun folgen das Grand Casino Kursaal Bern und das Casino Interlaken.

Grundlage ist das neue Geldspielgesetz, das Anfang Jahr in Kraft getreten ist. Die 21 Spielbanken in der Schweiz haben damit die Möglichkeit auch online Geldspiele anzubieten. (Quelle: awp)

In der Ostschweiz kommt es zu einer Bankübernahme. Die Alpha Rheintal Bank übernimmt das auf Private Banking fokussierte Bankhaus Jungholz in St. Gallen. Der Kaufvertrag soll bis Ende Jahr und die Integration der Kunden bis im Frühjahr 2020 vollzogen sein, wie die Regionalbank aus dem Rheintal am Mittwoch mitteilte.

Mit dieser Akquisition baut die Alpha Rheintal Bank ihren Kundenstamm in der Vermögensberatung und -verwaltung weiter aus. Der Name Jungholz, eine Tochtergesellschaft der österreichischen Raiffeisenbank Reutte, soll nach der Integration verschwinden und der Standort in St. Gallen im Laufe des Jahres 2020 geschlossen werden.

Die Raiffeisenbank Reutte wolle sich künftig auf ihren Heimmarkt konzentrieren und ziehe sich daher aus der Schweiz zurück, heisst es weiter in der Mitteilung.

Operativ gut unterwegs
Operativ sieht sich die Alpha Rheintal Bank gut unterwegs. Der Gewinn im ersten Halbjahr 2019 sei um mehr als eine Million auf über fünf Millionen Franken gestiegen, so die Mitteilung.

Die Alpha Rheintal Bank entstand im Jahre 2000 durch den Zusammenschluss der Sparkassa Berneck und der Spar- und Leihkasse Balgach. Im Jahr 2003 kam die Sparkasse Oberriet dazu und jüngst erfolgte Integration der Volksbank St. Margrethen. Das Institut ist eigenen Angaben zufolge eine Universalbank mit über 100 Mitarbeitenden mit einer bezogen auf die einzelnen Vorgängerbanken 160-jährigen Firmengeschichte. (Quelle: awp)

Die NZZ-Mediengruppe gestaltet ihre Vermarktungsorganisation neu. Ab Frühjahr 2002 sollen die Werbepartner einen individuellen Zugang zu allen Digital- und Printprodukten sowie zum Konferenzgeschäft erhalten, teilte die NZZ-Mediengruppe am Montag mit. Geleitet werde die neue kanalübergreifende Vermarktungsorganisation von Remo Baumeler, dem bisherigen Chef von Audienzz. Arne Bergmann, der Leiter Werbemarkt, habe sich entschieden, das Unternehmen zu verlassen.

Baumeler soll die Transformation der Print-Vermarktung und den Aufbau der neuen Brand Sales Unit durchziehen. Der Digitalvermarkter Audienzz werde weiterhin von Remo Baumeler geleitet und bleibe von der Neuausrichtung unberührt. Audienzz soll die digitale Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen. Auch das Mandantengeschäft von Audienzz und NZZ Media Solutions seien von dem Projekt nicht betroffen. (Quelle: awp)

Das Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) hat ein neues Kraftwerk eröffnet. Nach 8 Jahren Planungszeit und einer Bauzeit von rund einem Jahr produziere das Kraftwerk in Schächen seit dem 20. November 2019 nun Strom und speise diesen ins Netz ein, teilte das Unternehmen am Freitag mit.
An dem Tag habe man die „Maschine 3“ als erste von insgesamt drei Maschinen mit dem Stromnetz synchronisiert, hiess es weiter. Bereits am Nachmittag sei die Maschine zum ersten Mal unter Volllast gelaufen.

Im September 2016 hatte der Urner Landrat dem KW Schächen die Konzession erteilt. Im November desselben Jahres wurde die Kraftwerksgesellschaft KW Schächen AG gegründet, an der nebst der Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) auch der Kanton sowie die Korporation Uri beteiligt sind. (Quelle: awp)

Neuer CEO bei der Weissen Arena AG. Der ehemalige Swiss-Ski-Geschäftsführer Markus Wolf wird ab 1. Mai 2020 als CEO das operative Geschäft der Weissen Arena in Laax leiten. Die in neue Hände gelegte operative Führung der Weissen Arena AG ermögliche es Reto Gurtner, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates, sich verstärkt auf die zukünftige strategische Ausrichtung seines Lebenswerks zu fokussieren, heisst es weiter. Er werde vermehrt Innovationsprojekte vorantreiben. Die Weisse Arena AG wird ab 1. Mai 2020 die neue Betriebsgesellschaft der Weissen Arena Gruppe, die aus der Fusion ihrer Tochtergesellschaften Weisse Arena Bergbahnen AG, Weisse Arena Gastro AG, Weisse Arena Leisure AG und Mountain Adventure AG, entsteht. (Quelle: htr)

In einem stagnierenden Biermarkt und einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld konnte sich die Brauerei Falken AG im Geschäftsjahr 2019 (per 30. September) insgesamt gut behaupten. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen nahm um 5,37 % auf CHF 20,09 Mio. zu. Die im Berichtsjahr getätigten Investitionen konnten voll abgeschrieben werden. So erhöhten sich die Abschreibungen auf Sachanlagen auf CHF 1,11 Mio. (Vorjahr CHF 0,57 Mio.). Der Jahresgewinn konnte leicht von CHF 0,319 Mio. auf CHF 0,325 Mio. gesteigert werden. Die Dividende bleibt unverändert bei CHF 50.00. (Quelle: LPZ)

Durch den saisonalen Charakter des BONECO Geschäfts ist die 1. Hälfte des Geschäftsjahres (per 30. September) jeweils stark durch den Geschäftsbereich PLASTON geprägt. Wie bereits im Jahresbericht erwähnt, schwächte sich die Umsatzentwicklung in Europa ab Spätherbst 2018 merklich ab, während in China ein Umsatzwachstum verzeichnet werden konnte. Insgesamt reduzierte sich der Umsatz in Europa um 11,4 %, während in China ein Wachstum von 4,8 % verzeichnet werden konnte. In Summe erzielte PLATON damit im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang von 7,2 % auf CHF 29,3 Mio. Das Geschäft im Bereich Luftbehandlungsgeräte steht am Anfang der Saison und verzeichnete in den ersten 6 Monaten einen Umsatz von CHF 8 Mio., was zum Vorjahr einer klaren Umsatzsteigerung von knapp 39 % entspricht. Gesamthaft liegt der Umsatz somit auf Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis (EBIT) liegt mit CHF – 1,18 Mio. (Vorjahr CHF 0,25 Mio.) klar unter Vorjahr. Dies ist insbesondere ein Resultat der fehlenden Umsätze im PLASTON Geschäft, aber auch aufgrund von einmaligen Sonderkosten im Zusammenhang mit der Akquisition der Envion. Für das zweite Halbjahr wird mit einer leicht positiven Entwicklung im PLASTON Geschäft und einer Belebung im BONECO Geschäft gerechnet, was sich positiv auf die Ergebnissituation auswirken sollte. (Quelle: LPZ)

Ausblick
Der Handel dürfte sich laut ZKB auch in der nun laufenden Handelswoche in gemächlichen Bahnen bewegen. Der Fokus liege derzeit auf den kotierten Werten. (ZKB/mc/ps)


logo_zkb
Zusätzliche Informationen zum ZKB KMU Index wie

  • aktuelle Nebenwert-Kurse
  • Kursverläufe
  • Unternehmensporträts
  • und vieles mehr

finden Sie bei der Zürcher Kantonalbank hier…
 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.