Autoversicherungsprämien auf Rekordtief

Beule
Die Comparis-Analyse zu Vollkasko-Versicherungen zeigt einen massiven Preisrückgang.

Zürich – Autoversicherungen sind jetzt so günstig wie nie. Die Prämien sind in den letzten zehn Jahren durchschnittlich um gut ein Fünftel gesunken. Männliche Junglenker profitieren vom Rückgang am meisten. Das zeigt eine Analyse von comparis.ch.

Die Prämien der Motorfahrzeugversicherungen sind aktuell so tief wie nie. Gemäss einer Analyse des Online-Vergleichsportals comparis.ch sind die Kosten für eine Vollkasko-Versicherung von Klein- und Mittelklassewagen seit 2008 durchschnittlich um gut 18 Prozent zurückgegangen. Autofahrerinnen und Autofahrer unter 25 Jahren profitieren gar von durchschnittlich rund 22 Prozent tieferen Prämien. Comparis hat in seinem Vergleich die Vollkaskoprämienentwicklung aufgrund der Offertanfragen auf comparis.ch zwischen 2008 und 2017 analysiert. Die berechneten Prämien beziehen sich auf zwei Fahrerprofile und drei verschiedene Fahrzeugmodelle.

Männer unter 25 Jahren zahlen 38 Prozent weniger
Die Gewinner des Preiskampfes sind unter 25-jährige Männer. Ihre Motorfahrzeug-Prämien haben seit 2008 um 38 Prozent abgenommen. Das ist ein doppelt so starker Rückgang wie bei den über 30-jährigen Männern. Hier gingen die Prämien nur um 19 Prozent zurück.

Trotz der Kostenreduktion bezahlen männliche Junglenker im Schnitt aber noch immer deutlich mehr für ihre Vollkasko-Prämien als die älteren Autolenker. Die Kostenschere verkleinert sich allerdings zusehends: 2013 bezahlten Junglenker noch rund 80 Prozent mehr als Männer über 30 Jahre (durchschnittlich 2’152 Franken jährlich gegenüber 1’193 Franken für die analysierten Modelle). Heute sind es nur mehr 66 Prozent.

Frauen zahlen 17 Prozent weniger als vor zehn Jahren
Die Vollkasko-Prämien für Frauen sind grundsätzlich tiefer als für Männer: 2017 zahlten Autofahrerinnen über 30 Jahre 16 Prozent weniger als Männer in derselben Altersklasse. Junglenkerinnen zahlten 9 Prozent weniger als ihre männlichen Altersgenossen.

Auch bei den Frauen sind die Prämien über die letzten zehn Jahre gesunken. Sowohl für Junglenkerinnen als auch für ältere Autofahrerinnen sind die Prämien seit 2008 um durchschnittlich 17 Prozent zurückgegangen.

«In der Analyse fällt auf, dass sich die Kostenschere bei den Frauen in den letzten Jahren im Gegensatz zu den Männern wieder geöffnet hat», erklärt Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer. So bezahlten Junglenkerinnen 2017 im Schnitt 80 Prozent höhere Prämien als erfahrene Autofahrerinnen. «Dem gegenüber verkleinerte sich der Preisunterschied zwischen den Geschlechtern in den letzten fünf Jahren.» 2013 betrug die Differenz noch über 30 Prozent, 2017 bezahlten Männer noch 19 Prozent mehr als Frauen.

Stärkster Preisnachlass fand in den letzten Jahren statt
Der stärkste Preisnachlass fand für beide Geschlechter in den letzten Jahren statt. Zwischen 2013 und 2017 haben die Versicherer die Prämien um durchschnittlich 16 Prozent gesenkt. Davor betrug der Rückgang innert fünf Jahren nur lediglich zwei Prozent. Bei Junglenker fielen die Prämien in den letzten fünf Jahren um 15 Prozent.

Die Gründe liegen gemäss Auer unter anderem an den härteren Marktbedingungen: «Der Konkurrenzkampf im Autoversicherungsgeschäft ist durch den Markteintritt von Direktversicherern in den letzten Jahren stark angestiegen.» Doch auch neue Produkte traditioneller Versicherer hätten Einfluss auf die Preisstruktur, etwa spezifisch fürs Online-Geschäft eingeführte Versicherungslösungen. «Viele Versicherungsverträge enden mit dem laufenden Jahr. Wer sie nicht aktiv kündigt, verlängert die Policen automatisch», beobachtet sie. Oft liessen sich Kunden so ein hohes Sparpotenzial entgehen. (comparis.ch/mc/ps)

Methodik
comparis.ch hat die Prämienentwicklung der Offertanfragen auf comparis.ch der Vollkaskoversicherungen von elf Versicherern (Allianz Suisse, Axa, Basler Versicherung, Dextra, Elvia, Generali, Helvetia, Die Mobiliar, Smile.direct, Vaudoise und Zurich) von 2008 bis 2017 anhand von zwei vordefinierten Fahrerprofilen (Fahrerprofil Junglenker: Schweizer; 20- bis 24-jährig. Fahrerprofil Ü30: Schweizer, 30- bis 40-jährig. Für beide gilt: gefahrene Kilometer: 7’000 – 14’000 km/Jahr; Fahrzeugalter 30 – 42 Monate) und drei verschiedenen Fahrzeugmodellen (VW Polo 1.2 und 1.4, Skoda Octavia Combi 2.0 l und Audi A4 Avant 2.0) untersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.