Bitcoin oder Gold – was ist das bessere Investment?

Bitcoin oder Gold – was ist das bessere Investment?
(Photo by Andre Francois on Unsplash)

Früher hiess es, jede Privatperson sollte ihr Vermögen dritteln – ein Drittel in Immobilien, ein Drittel in Bargeld und ein Drittel in Gold investieren. Vor allem Immobilien und Gold galten dabei als besonders wertstabil. Über Jahrhunderte hinweg konnte sich der Status des Goldes halten, was es zum Dauerbrenner unter den Anlagewerten gemacht hat. Doch mittlerweile wittern immer mehr Anleger ihre Chance in Kryptowährungen.

Bitcoin hat es vorgemacht und einen Aufwärtstrend hingelegt, der seinesgleichen sucht. Andere digitale Währungen ziehen nach. Doch kann man Kryptowährungen und Gold vergleichen? Welches Anlagegut eignet sich besser für die Investition?

Kryptowährungen
Kryptowährungen beruhen auf dem Blockchain Prinzip. Die Blockchain bezeichnet eine Open-Source Datenbank, die altmodische Software Methoden ablöst und eine sichere, transparente Beteiligung aller Community Mitglieder ermöglicht. Verschiedene digitale Währungen stehen dabei für unterschiedliche Blockchain Verfahren. Während bei Bitcoin der bargeldlose Zahlungsverkehr im Internet im Vordergrund steht, fokussieren sich andere Coins auf die Entwicklung smarter Verträge. Steigt die Nachfrage an einer Kryptowährung wird diese teurer. Anleger, die zwischen 2009 und 2012 in Bitcoin investieren konnten, haben bis heute ein stattliches Vermögen aufgebaut: 1 Bitcoin entspricht aktuell rund 60.000€. Andere digitale Währungen wie Ripple, Ethereum, Stellar Lumens oder Litecoin ziehen nach. Besonders die Altcoins, die den Einbruch des Kryptomarktes im Jahr 2017 überstanden haben, nehmen heute wieder an Fahrt auf und gelten damit als Kryptowährungen mit Potenzial.

Vorteile von Bitcoin
Wer nun Bitcoin und Gold vergleichen möchte, sollte die Vorteile der digitalen Währung dem Edelmetall Gold gegenüber kennen. Diese liegen vor allen in folgenden Punkten:

  • Die Kryptowährung Bitcoin ist nicht nur Wertanlage, sondern auch Zahlungsmittel. Man kann die Coins während finanzieller Engpässe also auch für Zahlungen nutzen, anstatt sie zu verkaufen
  • Bitcoin Trading ist einfach und kostengünstig, wie die Gebühren bei Bitpanda zeigen
  • Coins werden virtuell übertragen und gelagert – das bedeutet, dass für den Transfer nur eine Software nötig ist, was schnell geht und einfach ist
  • Die Menge an Bitcoins ist limitiert: Sobald alle Bitcoins im Mining Prozess geschürft wurden, gibt es keinen Nachschub mehr – die Kryptowährung wird sich deshalb nicht inflationär verhalten
  • Wer mit Bitcoin traden will, kann kleinste Anteile der Kryptowährung kaufen – solch eine hochpräzise Aufteilung ist bei Gold nicht möglich

Gold – das wertvolle Edelmetall
Gold zählt zu den klassischsten Anlagegütern. Das Edelmetall, das in der Natur geschürft wird, besitzt im Gegensatz zu den digitalen Bitcoins einen intrinsischen Wert. Das bedeutet, der Wert wird nicht nur von Angebot und Nachfrage gesteuert, sondern liegt auch und vor allem im Inneren des Edelmetalls. Schon seit Jahrhunderten wird Gold als Zahlungs- oder Tauschmittel eingesetzt und gilt als sichere Lagermöglichkeit für Kapital.

Vorteile von Gold Bitcoin gegenüber
Obwohl einige Kryptowährungen so rasant durch die Decke gehen, setzen einige Anleger dennoch lieber auf das Edelmetall. Dies liegt vor allem daran:

  • Der intrinsische Wert des Goldes sorgt dafür, dass es niemals zu einem kompletten Wertverfall kommen wird
  • Auch die Gesamtmenge des Edelmetalls ist naturbedingt limitiert – anders als bei Bitcoin ist dabei jedoch nicht bekannt, wann das Limit wirklich erreicht ist: Von einem inflationären Verhalten des Goldes ist nicht auszugehen
  • Gold konnte sich über Jahrhunderte hinweg als wertstabil und beliebt erweisen, während Bitcoin erst seit etwas mehr als einem Jahrzehnt auf dem Markt ist
  • Gold wird in der Regel sehr sicher verwahrt, um es vor Diebstahl zu beschützen – bei Bitcoins hingegen ist der Diebstahl durch einen Hacker Angriff zwar ein seltenes, aber kein unmögliches Szenario

Lieber in Gold oder Bitcoin investieren?
Die Frage, welches Anlagegut besser ist, kann man nicht pauschal beantworten. Vielmehr sollten sich Interessenten die Frage stellen, was ihnen wichtiger ist: Das sichere Pferd, das nie exorbitant viel Wert verlieren, aber auch nicht gewinnen wird? Oder die zukunftsträchtige Blockchain Währung, die den Anbruch einer neuen Ära beschreibt? Wer sich nicht sicher ist, ob es besser ist, Bitcoin oder Gold zu kaufen, kann über eine Kombination nachdenken. Beide Geldanlagen haben unanfechtbare Vorteile, aber eben auch Nachteile – vor allem im direkten Bitcoin Gold Vergleich. Es kann also durchaus Sinn machen, sein Kapital zu streuen und beides zu kaufen. (BP/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.