Credit Suisse legt Sammelklage in USA bei

Brady Dougan

CS-CEO Brady Dougan.

New York – Die Credit Suisse will eine Wertschriften-Sammelklage in den USA offenbar mit einer Zahlung von 70 Mio USD beilegen. Investoren hatten die Bank verklagt, sie seien bezüglich des Engagements der Bank im Bereich der Subprime-Hypotheken getäuscht worden. Dies berichten am Donnerstagabend verschiedene Nachrichtenagenturen.

Bei der Klage vor einem New Yorker Gericht geht es um Investoren, die zwischen Februar 2007 und April 2008 Aktien und ADS der Grossbank an der New York Stock Exchange und der SIX gekauft haben. Sie werfen der Bank vor, diese und einige Manager inklusive CEO Brady Dougan hätten „materiell falsche und irreführende Aussagen bezüglich des Geschäftes und der finanziellen Resultate“ gemacht.

CS bestreitet Vorwürfe weiterhin
Fälschlicherweise habe die Bank den Eindruck hinterlassen, sie habe das Engagement in Subprime-Hypotheken und damit zusammenhänge Verluste limitiert, da sie ein aussergewöhnliches Risiko-Management und interne Kontrollen habe. In der Einigungsschrift, die noch vom Gericht genehmigt werden muss, bestreite die Bank die Vorwürfe weiterhin, heisst es in den Agenturberichten. Sie habe die Einigung auch nicht kommentieren wollen.

CS-Immobilienfonds verkauft Liegenschaft in Singapur
Der Immobilienfonds Credit Suisse Real Estate Fund International (CS REF International) hat in Singapur eine Tochtergesellschaft mit einer Liegenschaft verkauft. Der Verkaufspreis liege mit 123 Mio CHF rund 46% über dem Marktwert der Liegenschaft per Ende Juni 2010. Der Nettoveräusserungsgewinn betrage 33 Mio CHF, teilte die Bank am Freitag mit. Der kurz-zyklische Immobilienmarkt in Singapur habe sich nach massiven Korrekturen in den Jahren 2008/2009 schnell erholt.

Veräusserung über Marktwert
Die derzeitige Marktsituation erlaubte es dem Immobilienfonds, die Liegenschaft zu einem Preis zu veräussern, der rund 39 Mio CHF über dem zuletzt publizierten Marktwert der Liegenschaft per 30. Juni 2010 liegt. Der CS REF International hatte die Immobilie im April 2007 erworben. Durch den realisierten Verkaufsgewinn steigert sich der NAV des Fonds per 1. März 2011 um rund 18,00 CHF pro Anteilsschein. (awp/mc/ps)

Credit Suisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.