Deutsche Börse und NYSE zerreissen Fusionsvertrag

Duncan Niederauer

Duncan Niederauer, CEO NYSE Euronext.

New York / Frankfurt- Die Deutsche Börse und die New York Stock Exchange geben sich endgültig geschlagen: Am Donnerstag teilte die NYSE Euronext mit, dass angesichts des Widerstands der EU-Wettbewerbshüter gegen den anvisierten Zusammenschluss der Plan «einvernehmlich» fallengelassen werde.

Damit steht nun fest: Die beiden Börsenbetreiber verzichten darauf, rechtlich gegen das Nein aus Brüssel vorzugehen. Die EU-Kommission hatte am Mittwoch die Fusion untersagt. Sie fürchtete im sogenannten Derivatehandel – vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um Finanzwetten – eine zu starke Stellung der Megabörse. Die Börsenbetreiber hatten ihren Zusammenschluss vor knapp einem Jahr beschlossen und den Plan vertraglich besiegelt. Sowohl in Deutschland als auch in den USA gab es jedoch von Anfang an heftigen Widerstand, da jede Seite fürchtete, in dem transatlantischen Gebilde untergebuttert zu werden. (awp/mc/ps)

Deutsche Börse

NYSE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.