Finnova vereinfacht für ihre Banken die Anbindung an die Open-Finance-Plattform bLink von SIX

Hendrik Lang
Hendrik Lang, CEO Finnova (Bild: Finnova)

Lenzburg – Finnova und SIX haben sich im Bereich Open Finance für eine technische Kooperation entschieden. Schweizer Banken, die auf dem Kernbankensystem von Finnova aufbauen, können sich zukünftig reibungslos über einen API-Hub an die Open-Finance-Plattform bLink von SIX anbinden. Damit stehen ab diesem Jahr einer grossen Mehrheit des Schweizer Finanzplatzes die Türen zum Ökosystem Open Finance offen. Die beiden Infrastruktur-Anbieter sind sich einig, dass sie die Entwicklung und Adaption von API-basierten Geschäftsmodellen in der Schweiz dadurch entscheidend beschleunigen.

Plattformen wie bLink von SIX spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Open Finance auf dem Finanzplatz Schweiz. Davon ist auch Finnova, eine der führenden Software- und Serviceanbieterinnen in der Schweizer Bankenszene, überzeugt. Im Rahmen einer technischen Kooperation stellt sie deshalb eine einheitliche Backend-Anbindung an die APIs von bLink zur Verfügung. Damit sorgt sie für technisch einheitliche und effiziente Voraussetzungen für einen Anschluss an die Plattform für Banken, die das Kernbankensystem von Finnova einsetzen.

bLink ist in den letzten Monaten weiter gewachsen. Zu den bestehenden APIs für Kontoinformationen und Zahlungseinlieferungen sind drei standardisierte Schnittstellen im Bereich der Vermögensverwaltung dazu gekommen. Darüber hinaus haben sich verschiedene neue Teilnehmer an die Plattform angebunden, darunter die St.Galler Kantonalbank oder auch bexio. «Die Kooperation mit Finnova wird den aktuellen Entwicklungen in der Schweiz zusätzliches Momentum verleihen» ist Sven Siat, Head Connectivity bei SIX und verantwortlich für bLink überzeugt. «Wir haben in den letzten Monaten viel Grundlagenarbeit geleistet, damit sich jede interessierte Bank in der Schweiz problemlos und effizient an bLink anbinden kann. Zusammen mit den bestehenden Kooperationen von SIX mit Swisscom und Inventx ist dieses Etappenziel jetzt erreicht. Ab sofort ermöglicht bLink eine ganzheitliche und abgestimmte Umsetzung von Open Finance, von der Integration der APIs in das Kernbankensystem der Banken bis zur Anbindung von Drittpartnern.»

Finnova hat in den vergangenen Jahren aktiv das Thema Open Finance mitgestaltet. Angesichts der zunehmend dynamischen Nachfrageentwicklung von Open Finance verfolgen sowohl Finnova als auch SIX eine mehrdimensionale Strategie mit professionellen Partnern und skalierbaren, sicheren Lösungen. Um den unterschiedlichen Öffnungsstrategien sowie der heterogenen Betreiberlandschaft der Finanzinstitute in der Finnova-Community gerecht zu werden, entwickelt Finnova ein eigenes Open Banking-as-a-Service-Angebot, welches als API-Hub fungiert.

«Die Backend-Anbindung an bLink ist der gemeinsame technische Nenner für die sichere und technisch garantierte Anbindung der Finnova-Community-Finanzinstitute an die Open-Finance-Plattform von SIX. Somit ist die Kooperation mit SIX ein weiterer logischer Schritt, um der Open-Banking-Thematik in der Schweiz zusätzlichen Schwung zu verleihen. Mit dem Ausbau unseres eigenen Open Banking-as-a-Service-Angebots in Richtung bLink kann Finnova eine bis ins Kernbankensystem integrierte Open-Banking-as-a-Service-Lösung aus einer Hand anbieten», so Sven Biellmann, Product Manager Open Finance.

Weiterhin freier Wettbewerb – zum Vorteil für die Banken
Der Zugang zu bLink erfolgt je nach Wahl der Bank über die unabhängigen API-Hubs von Finnova, Swisscom oder Inventx. Sie übernehmen für das Finanzinstitut das API-Management sowie die Umsetzung des geforderten Consent-Flows. Finnova stellt für die jeweiligen Betreiber die Integration der bLink-APIs in ihr Kernbankensystem sicher. Die neue Kooperation zwischen Finnova und SIX bietet damit einen einheitlichen technischen Nenner für die jeweiligen individuellen Open-Banking-Vorhaben.

Die komplementären Open-Banking-Angebote der beteiligten Hubs unterliegen weiterhin strikt dem freien Wettbewerb. Das erzeugt einen weiteren Mehrwert für die teilnehmenden Banken, denn sie können mit der Umsetzung einer einzigen Anbindung direkt ausgewählte Dienstleistungen von mehreren unabhängigen Plattformen beziehen oder selber darüber anbieten.

Finnova Open-Banking-as-a-Service
Mithilfe des Open-Banking-as-a-Service-Angebots von Finnova können sich Banken, welche die Finnova Banking Software einsetzen, einfach, effizient und sicher über standardisierte Open APIs mit Fintechs, Drittfirmen sowie Open-Banking-Plattformen verbinden. Darüber hinaus ermöglicht das Angebot, plattformbasierte Geschäftsmodelle umzusetzen, sich effizient in Dritt-Ecosysteme einzubinden und sich zu vernetzen für neue Kooperationen und zur Realisierung neuer Geschäftsmodelle mit externen Partnern. Ziel ist es, innovative und attraktive Dienstleistungen sowie durchgängige Benutzerlebnisse für Bankkunden (Stichwort «Embedded Finance») zu schaffen.

Mit der geplanten Erweiterung des bestehenden Angebots um die Integration der bLink-Open-Banking-Plattform erschliesst Finnova das führende Open Banking Ecosystem auf dem Finanzplatz Schweiz.

bLink von SIX
Mit bLink stellt SIX dem Schweizer Finanzplatz eine umfassende Open-Finance-Lösung für den standardisierten Austausch von Daten und Services über hochmoderne Schnittstellen (APIs) zur Verfügung. Banken und Anbieter von Fintech- und Softwarelösungen verbinden sich über die Plattform einfach und sicher. Das ermöglicht ihren Teilnehmern, innovative API-basierte Angebote für Privat- und Geschäftskunden skalierbar im Markt umzusetzen.

Ein ganzheitliches Dienstleistungspaket schafft dabei Effizienz im Aufbau erfolgreicher Partnerschaften und neuer Ökosysteme: ein einheitliches Vertragswerk statt individueller Verträge sorgt für mehr Effizienz, eine standardisierte Zulassungsprüfung von Drittanbietern für höchste Sicherheit, ein digitales Consent-Management für volle Kontrolle und Transparenz beim Endkunden und standardisierte Schnittstellen (APIs) für eine zuverlässige technische Anbindung. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.