GenTwo Digital und Incore Bank: Erster digitale Vermögenswert auf Basis eines Schweizer Blue Chips

GenTwo Digital und Incore Bank: Erster digitale Vermögenswert auf Basis eines Schweizer Blue Chips
InCore Bank CEO Mark Dambacher und GenTwo CEO Philippe Naegeli (v.l.n.r) lancieren den ersten digitalen Vermögenswert der Schweiz, der einen Schweizer Blue Chip repräsentiert. (Bild: GenTwo)

Zürich – InCore Bank und GenTwo Digital lancieren den ersten digitalen Vermögenswert der Schweiz, der einen Tracker auf einen Schweizer Blue Chip repräsentiert. Er ermöglicht Digital-Asset-Anlegern Zugang zu traditionellen Finanzinstrumenten. Als Weltneuheit ist es mit «CRYSP», der WhiteLabel-Lösung von InCore Bank nun möglich, mit ein und demselben Vehikel sowohl traditionelle Actively Managed Certificates (AMC) als auch Token zu emittieren.

Heute lancieren InCore Bank und GenTwo Digital einen Tokenized Tracker. Mit diesem Tracker auf Aktien der Partners Group (SWX: PGHN) wird es damit erstmals möglich, in einen digitalen Vermögenswert zu investieren, der einen Schweizer Blue Chip repräsentiert. Der Token basiert auf der Tezos-Blockchain, der dem von der Bank im vergangenen Jahr angekündigten DAR-1-Standard entspricht.

Hybride Finanzinstrumente ermöglichen
Der CEO von InCore Bank, Mark Dambacher, erklärte: «Mit CRYSP haben wir letztes Jahr eine Lösung für massgeschneiderte White-Label-Anlageprodukte auf den Markt gebracht. Wir bauen nun CRYSP mit der heutigen Lancierung dieses digitalen Anlageproduktes gezielt aus. Zum ersten Mal ist es möglich, mit ein und demselben Finanzvehikel sowohl traditionelle Actively Managed Certificates (AMC) als auch Token zu emittieren. Dieses hybride Modell ermöglicht eine kostensparende Kapitalbeschaffung, da man traditionelle Anleger und Digital-Asset-Investoren gleichzeitig ansprechen kann.»

Nach dem Motto «create your structured products» erlaubt es die InCore Bank Lösung CRYSP Vermögensverwalter und Banken einfach und unter eigenem Namen innovative Anlageprodukte anzubieten, die sowohl aus digitalen wie auch traditionellen Vermögenswerten bestehen.

Philippe Naegeli, CEO von GenTwo, sagte dazu: «Der Tracker auf Partners-Group-Aktien zeigt das Potential unserer Verbriefungsplattformen. Dank Partnerschaften, wie der von GenTwo Digital mit InCore Bank, stossen wir gemeinsam Lösungen an, die den Bedürfnissen vieler Anleger nach neuen Anlagemöglichkeiten entsprechen. Und wir schlagen die Brücke zwischen zwei Welten.»

Einfacher Zugang für jede Bank
Zeichnungen für den Tracker, der eine Laufzeit von einem Jahr hat, werden bis zum 8. April 2022 angenommen. Für Banken, deren Kunden an diesem historischen Ereignis teilhaben wollen, denen aber die erforderliche technische Infrastruktur fehlt, bietet InCore Bank Verwahrungs- und Brokerage-Dienstleistungen für digitale Vermögenswerte. (GenTwo/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.