InCore Bank lanciert neue Lösung für Krypto-Anlageprodukte

Mark Dambacher
Mark Dambacher, CEO InCore Bank AG. (Foto: zvg)

Zürich/Schlieren – InCore Banks neue Krypto-Asset-Lösung, aufgebaut mit dem Verbriefungsplattform-Anbieter GenTwo Digital, erlaubt es Vermögensverwaltern und Banken erstmals, einfach und unter eigenem Namen innovative Anlageprodukte in Kryptowährungen zu konfektionieren.

Heute gab InCore Bank, der Schweizer B2B-Bankdienstleister, die Lancierung der ersten umfassenden Krypto-Asset-Lösung bekannt. Die Verbriefungslösung unter dem Namen CRYSP wurde in Zusammenarbeit mit GenTwo Digital, dem führenden Anbieter von modernen Verbriefungsplattformen für digitale Vermögenswerte, aufgebaut. Die Lösung ermöglicht es allen Vermögensverwaltern, ob von einer Bank oder extern, bankfähige Produkte auf Basis von Kryptowährungen zu kreieren und diese dann ihren Kunden in Form von Actively Managed Certificates (AMC) anzubieten – ohne, dass sie sich um das gesamte Set-up kümmern müssen.

Ein ganzheitliches White-Labelling-Angebot
Dank des White-Label-Ansatzes sind Vermögensverwalter und Banken in der Lage, ihre Krypto-Strategien einfach und unter Einhaltung der Vorgaben umzusetzen und ihren Kunden anzubieten. Gleichzeitig ermöglichen die AMC eine aktive Bewirtschaftung der strukturierten Finanzprodukte. Ganz im Sinne des White-Label-Ansatzes haben Banken und Vermögensverwalter die Möglichkeit, ihre Krypto-AMC mit eigenen Gebührenmodellen zu versehen und unter eigenem Namen zu vertreiben.

Der Einstieg in das innovative Segment wird den Sponsoren dabei einfach gemacht: Als reine Transaktionsbank kümmert sich InCore Bank für ihre Auftraggeber um die ganze technische und die regulatorische Umsetzung der Strategien respektive die Herausgabe und Abwicklung der entsprechenden Zertifikate.

GenTwo Digital errichtet und koordiniert die Verbriefungsplattform und berechnet den Wert der Zertifikate. InCore Bank betreibt und repräsentiert die Crypto-Asset-Lösung. Parallel dazu tritt die Zürcher Transaktionsbank als Paying Agent auf. Die Abwicklung von Transaktionen und die Verwahrung der Vermögenswerte werden über die führende Plattform von Kraken erfolgen. Als Marktführer in Sachen Euro-Volumen und Liquidität für Kryptowährungen werden die Kunden Zugang zu mehr als 70 verschiedenen Assets und dem Handel in 7 verschiedenen Fiat-Währungen erhalten.

«Wir freuen uns sehr, mit CRYSP den Banken und Vermögensverwaltern das Anbieten von Investitionen in Digital Assets so einfach zu machen wie nie zuvor», so Mark Dambacher, CEO der InCore Bank AG. «Die Tatsache, dass wir kurz davor stehen, die ersten Zertifikate herauszugeben und zu handeln, belegt die Dynamik des Marktes.»

Zwei Vermögensverwalter haben bereits angekündigt, in der zweiten Jahreshälfte 2021 Anlageprodukte mit dieser Lösung zu lancieren. Die ersten Produkte auf CRYSP werden von der Zürcher DuLac Capital sowie der Zuger CV VC gemeinsam kreiert. Die beiden ersten Krypto-Asset-Investmentlösungen, die Investoren den Einstieg in dieses vielversprechende Segment ermöglichen, sind: 1) ein Korb der acht grössten auf Kraken gehandelten Coins und 2) eine Auswahl an sogenannten DEFI-Token. (InCore Bank/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.