Lombard Odier IM: «Sponge Cities» – intelligente Städte für die Zukunft

Lombard Odier IM: «Sponge Cities» – intelligente Städte für die Zukunft
Von Christopher Kaminker, Head of Sustainable Investment Research & Strategy, Lombard Odier IM. (Foto: Lombard Odier)

Unternehmen, die sich mit Lösungen zum Klimawandel in Ballungszentren befassen, tragen zu einer besseren Umwelt bei und bieten Chancen für überdurchschnittliche Renditen.

Bis vor kurzem war Wuhan eine von vielen chinesischen Städten, in denen die rasch wachsende Beton- und Asphaltlandschaft ein erhebliches Hochwasserrisiko mit sich brachte. Im Jahr 2016 trafen sintflutartige Regenfälle die Stadt, die ganze Stadtviertel abschnitten und 14 Menschenleben forderten. Heute befindet sich Wuhan in einem städtebaulichen und ökologischen Wandel – von durchlässigen Gehwegen über Feuchtgebiete bis hin zu künstlichen Teichen, die Regenwasser aufnehmen und später sogar wiederverwenden sollen.

Wuhan ist eine von Chinas so genannten «Sponge Cities», die Technologien einsetzen, um die Auswirkungen extremer Witterungsbedingungen durch die globale Erwärmung zu mildern. Aber es ist auch ein Beispiel dafür, wie die Bekämpfung des Klimawandels den Unternehmen die Möglichkeit bietet, Shareholder-Value zu generieren und gleichzeitig Gutes für den Planeten zu tun.

Arcadis, ein niederländischer Anbieter von Projektmanagement- und Ingenieurleistungen, steht hinter dem Projekt, um die Politik in Wuhan neu zu durchdenken und mitzugestalten. Suez Environment, ein weiteres europäisches Unternehmen, ist in Chongqing aktiv, wo sein hochmodernes Stadtentwässerungssystem eine Echtzeitanalyse und -vorhersage der Entwässerung, der Wiederverwendung von Wasser und der Gefährdung durch Hochwasser ermöglicht.

Wirtschaftliches Handeln und Wachstum von Umweltauswirkungen zu entkoppeln
Rund um die Welt eröffnen sich vielfältige Geschäftsmöglichkeiten, um im Rahmen der nachhaltigen Revolution Wege zu finden, wirtschaftliches Handeln und Wachstum von Umweltauswirkungen zu entkoppeln. Derzeit entfallen nur fünf Prozent der Investitionen in den Klimawandel auf Anpassungsmassnahmen. Obwohl ein grosser Aufwand erforderlich ist, bietet dies eine gute Rendite. Die «Global Commission on Adaptation» argumentiert, dass Investitionen in Höhe von 1,8 Billionen US-Dollar in die Stärkung unserer Infrastruktur und anderer Kernbereiche Verluste vermeiden und Vorteile von 7,1 Billionen US-Dollar mit sich bringen würden. Das entspricht einer Rendite von 4:1.

Die Temperaturen steigen in einem beispiellosen Tempo, die Schadstoffbelastung liegt auf historischen Höchstständen und der Meeresspiegel steigt. Der C40, ein Netzwerk der Megastädte, das sich dem Klimawandel widmet, rechnet damit, dass bis 2050 1,4 Milliarden Menschen in Küstengebieten leben werden. Gleichzeitig gibt es 570 Städte – einige mit mehr als 10 Millionen Einwohnern – in Gebieten, die durch den steigenden Meeresspiegel gefährdet sind.

Viele der natürlichen Schutzvorkehrungen dieser Städte sind im Zuge der Verwendung von undurchlässigen Baumaterialien wie Beton und Asphalt verloren gegangen, die verhindern, dass der darunterliegende Boden Wasser aufnimmt. Einige Städte sinken ab, was auf den destabilisierenden Einfluss illegaler unterirdischer Brunnen und das immense Gewicht der städtischen Infrastruktur zurückzuführen ist. Jakarta, die indonesische Hauptstadt, sinkt mit einer Geschwindigkeit von 20-25 cm pro Jahr.

Aussichten auf überdurchschnittliche Renditen
Investitionen in Unternehmen, die in der Nachhaltigkeitsrevolution agieren, sind nicht nur notwendig, um den Wandel voranzutreiben, sondern bieten auch Aussichten auf überdurchschnittliche Renditen für Anleger. Es gibt unzählige Möglichkeiten: von Unternehmen, die Pionierleistungen im Hochwasserschutz erbringen über Unternehmen, die an Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien arbeiten bis hin zu Innovationen im Bereich der Batteriespeicherung.

Zukünftige Gewinner
Doch nur wenige von ihnen sind Adler – ein Begriff, der für die Gewinner des Übergangs zu einem nachhaltigeren Wirtschaftsmodell steht. Diese Unternehmen sind zukunftsorientiert und erkennen, dass die Einführung intelligenter, verantwortungsvoller Geschäftspraktiken ihrem Ergebnis zu Gute kommt und auch positive ökologische und soziale Auswirkungen haben kann.

Diejenigen ohne Visionen sind Strausse: Firmen, die sich nicht an die nachhaltige Revolution anpassen – entweder weil sie sich nicht der Geschwindigkeit und des Ausmasses des Übergangs bewusst sind oder schlichtweg, weil sie sie in Abrede stellen. Überraschenderweise zählen viele dieser Strausse derzeit zu den führenden Unternehmen. Eine aktuelle Schätzung ergab, dass 200 der weltweit grössten Firmen bereits ein Risiko von einer Billion Dollar durch Klimaauswirkungen tragen. Mit dem Löwenanteil davon ist bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre zu rechnen.

Die Nachhaltigkeitsrevolution bewirkt strukturelle Trends, die bereits beginnen, unsere Volkswirtschaften zu verändern. Die Herausforderungen bei der Bewältigung der globalen Erwärmung werden immer akuter und viele Unternehmen, die an der Entwicklung nachhaltiger städtischer Systeme beteiligt sind, können davon profitieren. Sie werden in Zukunft die Gewinner sein: die Adler. (Lombard Odier IM/mc/ps)

One thought on “Lombard Odier IM: «Sponge Cities» – intelligente Städte für die Zukunft

  1. Die Klimaschutzmassnahmen werden weltweit bis 2050 auf 7,2Trillionen geschätzt. Eine unglaubliche Zahl. Wäre es sinnvoll sich Gedanken zu machen wie das weltweite Klima verändert werden könnte wie der Schaffung von Meeren in den Trockenzonen der Erde vom Sahel bis Gobi und wie viel Wasser muss abgeführt werden, damit die Küstenstädte die Sponge Cities aus der Gefahrenzone kommen. Wie würde eine neue Welt mit neuen Meeren aussehen? Wo das Klima trocken kommt unverhofft Wasser – was wären die Auswirkungen auf das weltweite Klima, die Trockengebiete wie den Wasserhaushalt des Planeten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.