Presse: Postfinance will bei Guthaben ab 100’00 Fr. Negativzinsen erheben

PostFinance
(Foto: PostFinance)

Zürich – Postfinance will gemäss Informationen der „Finanz und Wirtschaft“ ab nächstem Jahr schon auf Guthaben ab 100’000 Franken Negativzinsen erheben. Ziel der Massnahme sei es, dass Kunden ihr Geld abziehen würden, womit die Bilanz verkürzt und das Unternehmen nicht mehr als systemrelevant eingestuft werden würde. Abgesehen davon gibt es laut dem Zeitungsbericht auch schon interne Turnaround-Pläne, sofern die Revision des Postorganisationsgesetzes scheitere.

Die Postfinance muss als systemrelevante Bank mittelfristig zusätzliches Eigenkapital von 3 Milliarden Franken für Notsituationen bereitstellen. Da das Parlament mit grosser Wahrscheinlichkeit dem Institut weitere Ertragsquellen, wie das Hypothekargeschäft, verweigern dürfte, ist es gemäss FuW kaum in der Lage, diese Mittel aus eigener Kraft zu beschaffen.

Daher wolle Postfinance ihre Bilanz um einen Viertel kürzen und um 30 Milliarden Franken an Kundengeldern abbauen. Eine kleinere Postfinance könnte dann aus der Systemrelevanz entlassen werden und die vorhandenen 6 Milliarden Franken Eigenkapital würden ausreichen, um den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen, mutmasst die Zeitung. Zumindest könnte die Schrumpfkur der Bilanz die Zusatzanforderungen der Finanzmarktaufsicht Finma mildern, so die FuW weiter.

Kein Kommentar
Postfinance wollte auf Anfrage von AWP den Artikel nicht kommentieren. In einer schriftlichen Antwort scheibt sie, dass Privatkunden aktuell ab einem Guthaben von 250’000 Franken Gebühren bezahlen würden. „Sollte sich daran etwas ändern, würden wir die betroffenen Kunden schriftlich darüber informieren“, heisst es weiter.

Was die Strategie angeht, fokussiere sich Postfinance künftig auf die vier Schwerpunkte Zahlungsverkehr, der neu „Payment Solutions“ heisst, „Retail Banking“, „Digital First Banking“ und „Platform Business“.

Dabei soll laut den Angaben im Digital First Banking „ein radikal neues, digital gedachtes Angebot“ lanciert werden. Im Platform Business soll die Hypothekenvermittlungsplattform Valuu zur führenden Schweizer Plattform ausgebaut werden. Weitere Details würden zum aktuellen Zeitpunkt nicht kommuniziert, schreibt Postfinance weiter. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.