Raiffeisen gründet die Notenstein Asset Management AG

Aris Prepoudis

Aris Prepoudis, Designierter CEO der Notenstein Asset Management. (Foto: Notenstein)

St. Gallen – Mit der Gründung der Notenstein Asset Management AG als neuer Tochtergesellschaft stärkt Raiffeisen das Asset Management und die Anlagekompetenz innerhalb der Gruppe und setzt so ihre Diversifikationsstrategie fort. In dieser  neuen Organisation werden die Geschäftsbereiche der bisherigen Asset Management Gesellschaften in der Raiffeisen Gruppe zentral zusammengefasst, wie Raiffeisen am Montag mitteilt.

Mit der Notenstein Asset Management AG bündelt Raiffeisen ihre Expertise innerhalb der Gruppe. Die Geschäftsfelder Asset Management und Institutionelle Kunden von Notenstein sowie die Geschäftsbereiche der TCMG-Boutiquen werden unter einem Dach vereint. Mit diesem Schritt schafft die Raiffeisen Gruppe zudem eine schlagkräftige Plattform für die Zeit nach Mitte 2017, wenn die Kooperation mit Vontobel endet.

Asset-Management-Kompetenzzentrum
Die Notenstein Asset Management wird zu Beginn Vermögen in Höhe von rund 12 Milliarden Franken verwalten. Designierter CEO der Notenstein Asset Management ist Aris Prepoudis, bisher Leiter Institutionelle Kunden bei der Notenstein Privatbank. Als Chief Investment Officer ist Peter Oertmann, bisher CEO der Vescore Solutions AG, vorgesehen. Den Verwaltungsrat wird Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe, präsidieren. Adrian Künzi, CEO der Notenstein Privatbank, wird ebenfalls im Verwaltungsrat Einsitz nehmen.  Beat Wittmann von TCMG Asset Management wird die Gruppe in der Übergangs- und Integrationszeit als Advisor begleiten. Er hat sich entschieden, danach als eigenständiger Asset Manager und Investor ausserhalb der Gruppe tätig sein.

Durch die Gründung der Notenstein Asset Management konzentriert sich die Notenstein Privatbank auf ihr eigentliches Kerngeschäft, die Vermögensverwaltung für Privatkunden in der Schweiz und in ausgewählten Zielmärkten sowie die Emission von strukturierten Anlageprodukten. Die Trennung unterstreicht auch strukturell die Unabhängigkeit der Privatbank in der Auswahl der Finanzprodukte und der passenden Renditebausteine im Rahmen des definierten Risiko-Rendite-Profils ihrer Kunden.

Pierin Vincenz, CEO der Raiffeisen Gruppe: «Die Gründung der Notenstein Asset Management ist das Ergebnis des erfolgreichen Aufbaus des Asset Managements innerhalb der Notenstein Privatbank. Raiffeisen hat künftig zwei starke Töchter: Die Notenstein Privatbank als Spezialistin für das Private Banking und Notenstein Asset Management, das neue Kompetenzzentrum mit Fokus auf Asset Management und Anlage.» (Raiffeisen/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.